Falscher Alarm in Genf und Langendorf
Bombendrohungen halten Polizei auf Trab
publiziert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 18:15 Uhr
Die Polizisten durchsuchen mit Hunden den Laden.
Die Polizisten durchsuchen mit Hunden den Laden.

Genf/Langendorf SO - Gleich zwei Bombendrohungen haben am Vormittag die Polizei auf Trab gehalten. In einer Migros-Filiale in Langendorf SO war die Drohung auf dem WC gefunden worden, beim Westschweizer Fernsehen in Genf ging sie telefonisch ein. Beide waren Fehlalarme.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Direktion des Westschweizer Radio und Fernsehens (RTS) war von der Genfer Polizei gegen 10.50 Uhr über eine anonyme Bombendrohung informiert worden. Die Gebäude seien daraufhin vollständig evakuiert worden, schrieb die RTS in einem Communiqué.

Zwischen 10.55 und 11.05 Uhr hätten fast 1000 Personen die Gebäude verlassen und sich in einem nahe gelegenen Park versammelt, sagte RTS-Direktor Gilles Marchand.

Laut Polizei hatten darauf hin sechs Experten und drei Sprengstoffspürhunde die Räumlichkeiten durchsucht. Gefunden wurde jedoch nichts.

Drohung aus öffentlicher Telefonzelle

Währenddem das Gebäude leer war, wurden die Fernsehprogramme automatisch ausgestrahlt. Die Lokalitäten der Redaktion, welche die Nachrichtensendung «12:45» produziert, waren relativ schnell kontrolliert worden, damit die Sendung rechtzeitig ausgestrahlt werden konnte.

Die Polizei suche nun nach dem anonymen Anrufer, sagte Jean-Philippe Brandt, Mediensprecher der Genfer Kantonspolizei. Die Bombendrohung war bei der Polizeizentrale um 10.16 Uhr eingegangen.

Die Person rief von einer öffentlichen Telefonzelle auf dem Place des Charmilles aus an und drohte, in 30 Minuten würde eine Bombe explodieren.

Zettel mit Drohung auf der Toilette

Die Bombendrohung, die bei der Migros-Filiale in Langendorf bei Solothurn am Donnerstagmorgen eingegangen war, stellte sich ebenfalls als Fehlalarm heraus.

Auf der Kundentoilette war ein Zettel mit einer Bombendrohung entdeckt worden. Bei der Polizei sei der Alarm um 8.40 Uhr eingegangen, sagte Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn. Die Filiale sei darauf hin geschlossen und evakuiert worden.

Drei Dutzend Polizisten und drei Sprengstoffspürhunde durchsuchten anschliessend den Laden, eine Bombe wurde jedoch nicht gefunden. Die Ladenfiliale wurde deshalb am Mittag wieder freigegeben. Zum Urheber der Drohung bestehen zurzeit laut Polizei keine Hinweise. Die Kantonspolizei Solothurn hat nun Ermittlungen aufgenommen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch diesmal handelte es sich wieder um einen blinden Alarm in Langendorf
Bereits zum zweiten Mal innert Monatsfrist ist die Migros in Langendorf SO evakuiert worden. Gegen den Laden war eine Drohung eingegangen. Allerdings fanden die Polizisten auch diesmal ... mehr lesen
Brig VS - Eine junge Schweizerin steht im Verdacht, am 10. Januar in einer ... mehr lesen
Die Polizei überführte die Täterin.
Auch der Bombenalarm im Zürcher HB stellte sich als Fehlalarm heraus
Gegen den Zürcher Hauptbahnhof ist am Freitagnachmittag eine Bombendrohung eingegangen. Vorübergehend wurde ein Zwischengeschoss abgesperrt. Der Bahnverkehr wurde nicht behindert. mehr lesen
Die Serie der Bombendrohungen geht weiter. Um 17 Uhr soll gemäss einer Drohung eine Bombe im ... mehr lesen
Die Polizei sperrte die Strasse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Filiale wurde evakuiert, angrenzende Geschäfte geräumt.
Brig - In Brig ist am Montag nach einer Bombendrohung in der Migros-Filiale das Geschäft geschlossen und evakuiert worden. Später ging auch in einem Restaurant in Martigny eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten