Einen Unschuldigen auf dem Gewissen
Bombenleger von Greenpeace-Schiff bedauert seine Tat
publiziert: Sonntag, 6. Sep 2015 / 16:12 Uhr

Paris - 30 Jahre nach dem tödlichen Anschlag des französischen Geheimdienstes auf das Greenpeace-Schiff «Rainbow Warrior» hat sich der Bombenleger entschuldigt. Jean-Luc Kister äusserte sein Bedauern über den Tod des Fotografen Fernando Pereira.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Ich habe den Tod eines Unschuldigen auf dem Gewissen, und das macht mir zu schaffen», sagte Jean-Luc Kister in einem Interview, das am Sonntag auf der französischen Nachrichten-Website «Mediapart» veröffentlicht wurde. Agenten hatten das Schiff am 10. Juli 1985 im Hafen von Auckland in Neuseeland versenkt, um sein Auslaufen zu einer Protestaktion gegen französische Atomtests im Pazifik zu verhindern.

Der 63-jährige Kister sagt heute, mit Abstand zu seinem Berufsleben habe er dies für eine Gelegenheit gehalten, sein «tiefes Bedauern» auszudrücken. Er war zum Zeitpunkt der Operation Hauptmann in einer Kampfschwimmer-Einheit des Auslandsgeheimdienstes DGSE. Mit einem weiteren Teammitglied brachte er die beiden Sprengsätze am Rumpf des Schiffes an.

Tote oder Verletzte vermeiden

Er wies darauf hin, dass der Tod des Fotografen aus seiner Sicht ein Unfall war, während die Angehörigen von einem Mord sprächen. Er entschuldigte sich bei der Familie, bei der Greenpeace-Crew und dem neuseeländischen Volk - bei dem Interview war auch das neuseeländische Fernsehen dabei. Kister sagte, es sei stets das Ziel gewesen, «Kollateralschäden» - also Verletzte oder Tote - zu vermeiden.

«Ich habe auf Befehl gehandelt», betonte Kister. «Und ich habe meine Pflicht getan, die Aufgabe, die mir von der politischen Führung aufgetragen worden war.» Die Order für die Aktion kam von höchster Ebene, wie der damalige Premier- und heutige Aussenminister Laurent Fabius Monate nach dem Attentat eingestand. Damaliger Präsident war der Sozialist François Mitterrand.

Zwei französische Agenten wurden in Neuseeland festgenommen und zu zehn Jahren Haft verurteilt, sie sollten die Strafe in einem französischen Überseegebiet im Pazifik absitzen. Frankreich entliess sie aber nach kurzer Zeit.

Der Anschlag belastete die Beziehungen zwischen Frankreich und Neuseeland über Jahre schwer. Paris zahlte später 6,5 Milliarden US-Dollar Entschädigung. Aus Sicht von Greenpeace erreichten die Franzosen das Gegenteil dessen, was sie wollten - die Umweltorganisation erhielt Zulauf wie nie zuvor. Kister verliess die französische Armee im Jahr 2000 im Rang eines Oberst.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Publinews Eigentlich ist das Bilder malen sehr einfach. Man muss nur wissen, wie man am besten anfängt. Kinder können am besten malen. Dabei denken diese nicht so viel nach, sondern verlassen sich einfach auf ihre Gefühle und Instinkte und malen dann etwas, was sie schön finden. Erwachsene aber denken beim Malen viel komplizierter, womit die Kreativität verlorengehen kann. Je älter man wird, desto schwerer ist es einfach drauflos zu malen. mehr lesen  
Auch in diesem Mode-Jahr dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen, um einem Outfit das gewisse Etwas zu ... mehr lesen  
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Publinews Unvergessliche Weihnachtsgeschenke  Persönlicher geht's kaum: die schönsten Bilder als einmalige Weihnachtsgeschenke. Für die Liebsten, die (Gross)Eltern, die besten ... mehr lesen  
Das elektrisch unterstützte Velofahren erlebt einen ungeahnten Hype und ermuntert auch Leute zum Radeln, die sich das gar nicht mehr zugetraut hätten. Wir bringen die Vorteile aufs Tapet und stellen drei traumhafte Routen für alle Fitnesslevel vor. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten