Bombenserie in Bombay - über 160 Tote
publiziert: Dienstag, 11. Jul 2006 / 23:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Jul 2006 / 00:04 Uhr

Bombay - Bei einer verheerenden Anschlagsserie auf Pendlerzüge der indischen Finanzmetropole Bombay sind mehr als 130 Menschen getötet worden. Der Polizeichef der 17-Millionen-Stadt, A. N. Roy, sprach am Abend von 135 Toten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sieben Sprengsätze gingen in der Hauptverkehrszeit hoch. «Die Explosionen ereigneten sich, als die Züge am vollsten waren», sagte D.K. Shankaran, der für Sicherheitsfragen zuständige Minister des Bundesstaates Maharashtra. Ein achter Sprengsatz wurde von Sicherheitskräften entschärft.

Es handelt sich um die schwerste Anschlagsserie in Bombay (Mumbai) seit 13 Jahren. «Die Explosion war so heftig, dass wir dachten, uns habe der Blitz getroffen», sagte Ladenbesitzer Gopi Chand an der Bahnstation Khar. Pendler flüchteten in Panik.

Chaotische Szenen

Eine der Explosionen zerfetzte einen Wagen des Zuges zwischen Khar und dem Vorort Andheri. «Wir versuchen, die Lage unter Kontrolle zu bringen», erklärte der Polizeipräfekt.

Auf Fernsehbildern waren chaotische Szenen zu sehen: Menschen in blutverschmierter Kleidung trugen Leichen fort, während Verletzte auf Tragen weggebracht wurden. Bis am Abend hatte das Aussenministerium in Bern keine Hinweise auf Schweizer Opfer.

Krisensitzung der Regierung

Die Regierung in Neu-Delhi traf sich zu einem Krisengespräch und rief die höchste Alarmstufe aus. Regierungschef Manmohan Singh rief die Bevölkerung von Bombay und Srinagar zur Ruhe auf. Die «Terroristen» würden mit ihren «teuflischen Plänen» keinen Erfolg haben, erklärte er.

Der russische Präsident Wladimir Putin forderte schwere Strafen für die Täter. Auch die Regierungen Grossbritanniens, Frankreichs, Italiens und der EU-Aussenbeauftragte Javier Solana verurteilten die Taten. Die Schweiz verurteilte die Anschlagsserie «in aller Schärfe» und «ungeachtet ihrer Urheber und deren Motivation».

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf verurteilte die Anschläge von Bombay ebenfalls umgehend als Terrortaten.

Explosionen koordiniert

Bis am Abend bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Eine Tat kaschmirischer Separatisten aus dem Grenzgebiet zwischen Pakistan und Indien wurde aber nicht ausgeschlossen.

Der Polizeichef Bombays sagte, wegen der aufeinander abgestimmten Explosionen sei von einem terroristischen Hintergrund auszugehen. Demnach erfolgten die Explosionen innerhalb von nur 30 Minuten. Er rief die Bevölkerung zur Ruhe auf.

Anschläge in der Vergangenheit

Bombay wurde im vergangenen Jahrzehnt mehrfach von Bombenanschlägen erschüttert. 1993 starben mehr 300 Menschen bei einer Anschlagsserie, für die die Behörden kriminelle Banden verantwortlich machten. Zuletzt waren in Bombay bei einer Bombenserie im August 2003 über 50 Menschen getötet worden.

Im Oktober 2005 hatte eine Anschlagserie in der indischen Hauptstadt Neu Delhi Dutzende Tote und Verletzte gefordert.

(ht/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Bombay ist eigentlich eine ... mehr lesen
Die Terroristen machten sich nicht einmal die Mühe, ihre Gesichter zu verbergen.
Neu Delhi - Nach der verheerenden ... mehr lesen
Indien wird seit drei Jahren von Anschlägen erschüttert.
Bombay - Eine Woche nach den Bombenanschlägen auf Züge und Bahnhöfe in Bombay haben Millionen Menschen in ganz Indien mit zwei Schweigeminuten der Opfer gedacht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neu Delhi - Die Vorortzüge Bombays ... mehr lesen
Die Vorortzüge gelten als Symbol für den wirtschaftlichen Aufstieg Bombays und Indiens.
Neu Delhi - Nach den Attentaten in ... mehr lesen
Indiens Premierminister Manmohan Sing kehrte sofort nach New Delhi zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten