Bon appétit Group büsst für Expansionshunger mit Radikal-Diät
publiziert: Montag, 3. Mrz 2003 / 19:22 Uhr

Zürich - Starbucks und Le Shop haben letztes Jahr ein Loch von 53 Mio. Fr. in die Kasse der Bon appétit Group gerissen. Der neue Verwaltungsratspräsident Beat Curti gestand Strategiefehler ein und verordnete eine Schrumpfungskur.

Beat Curti, Präsident der bon appetit Group.
Beat Curti, Präsident der bon appetit Group.
Die Bon appétit Group war sehr aktiv in den letzten Jahren, vielleicht zu aktiv, sagte Beat Curti in Zürich, als er über die Wende beim Lebensmittelhändler informierte.

Um die Konzentration auf das Kerngeschäft durchzuführen, will der Chef der Mehrheitsaktionärin, der Familie Curti (52,2 Prozent), das Verwaltungsratspräsidium für ein Jahr wieder selber übernehmen. Für das laufende Jahr stellte er einen operativen Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe in Aussicht.

Das Resultat 2002 fällt noch röter aus als befürchtet: Weil für die Restrukturierung Rückstellungen von 25 Mio. Fr. gemacht wurden, erwartet die Gruppe nun einen Verlust von 65 Mio. Franken. Im Dezember hatte der Konzern noch mit einem Minus von 40 Mio. Fr. gerechnet.

Wie bereits am Samstag bekannt wurde, hat sich Curti unterdesen auch von der Kaffee-Kette Starbucks getrennt. Zuvor waren bereits der defizitäre Internetshop Le Shop und das Delikatessengeschäft Gourmet Factory verkauft worden.

Seit der Gründung vor zwei Jahren verlor die Gruppe mit den Starbucks-Cafébars 38 Mio. Franken. Letztes Jahr waren es 29 Mio. Franken. LeShop riss ein Loch von 24 Mio. Fr. in die Kasse.

Dies führte zusammen mit den Restrukturierungskosten, Goodwill-Abschreibungen und IT-Aufwendungen zu ausserordentlichen Aufwendungen von 95 Mio. Franken, die das Unternehmen nach einem Gewinn von 48,2 Mio. Fr. im Vorjahr in die roten Zahlen stürzten.

Deshalb wird die Gruppe in den nächsten drei Jahren 300 Stellen abbauen. Rund 150 Entlassungen sind unvermeidlich, wie der neue Konzernchef Alain Caparros sagte.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern eher auf ein dezentes Outfit setzen.
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern ...
Publinews Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche existieren diverse Vorgaben und Regularien, so dass sich die Berufsbekleidung zum Beispiel für Mitarbeiter in der Gastronomie von der Systemgastronomie grundlegend unterscheidet. mehr lesen  
auf Gummireifen in die Zukunft  Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. Wieder einmal haben die ... mehr lesen
Michelin Reifen
Die Elektroautos für schnelle Rennfahrten sorgen für Spass bei jung und alt.
Publinews Formel Fun  Formel Fun ist eine neuartige ... mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten