User helfen User
Boom der Webforen
publiziert: Samstag, 2. Apr 2011 / 10:36 Uhr
Internetuser leisten wertvolle Beratungsarbeit. (Symbolbild)
Internetuser leisten wertvolle Beratungsarbeit. (Symbolbild)

Online-Foren erleben speziell als Gesundheits- und Sozialratgeber im Web einen nie gesehenen Boom. Sie sind die Top-Anlaufstelle und praktische Quelle für Rat und Unterstützung, wenn Menschen in schweren Lebenslagen auf fremde Hilfe angewiesen sind.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Anteilnahme und gegenseitige Beratungsleistung unter den Usern ist enorm, wie ein neues Forschungslabor der Fachhochschule St. Pölten aufzeigt. Sozialarbeiter könnten darin aber noch mehr wertvolle Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Bei den Forenbetreibern besteht zusätzlicher Bedarf an Entwicklungsarbeit.

«Die Anbieter können noch Feinjustierungen vornehmen», erklärt Projektleiterin und FH-Professorin Manuela Brandstetter. Mit dem Einsatz von Sozialarbeitern im Cyberspace ist etwa eine intensivere Online-Beratung möglich. Sie können helfende User in ihrem Engagement fördern oder die Internet-Foren selbst beraten. Grundlegend ist denkbar, Menschen eingangs im Web selbst dabei zu unterstützen, sich online zurecht zu finden, um Hilfe überhaupt erst finden zu können. So ist vielen der Zugang zum Internet wegen struktureller Gegebenheiten nach wie vor verwährt.

Aus eigener Erfahrung

Gerade Anti-Gewalt- und Frauenforen tendieren im Web häufig zu professioneller Hilfe. Eine reine Beratung durch Sozialarbeiter ist bei den Usern meist aber unerwünscht. «Die Selbsthilfe in den Foren ist gross», sagt Brandstetter. Hier muss nicht nur die Identität der Anwender anonym bleiben. Zudem wollen sie von gleichermassen Betroffenen beraten werden, die bereits Erfahrung in heiklen Fragen vorweisen können, «und nicht von den Experten», erläutert Brandstetter. Diese sind hingegen dafür zuständig, die notwendige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen und weiter zu entwickeln.

Bei den gegenseitigen Hilfeleistungen kommen die Foren-User in der Regel ohne Sozialarbeiter aus. Ihre Interaktion im Web folgt eigenen Spielregeln. Dazu zählt etwa, dass Hilfeansuchen nicht unkommentiert gelassen werden. «Das Ignorieren eines Hilferufs würde einer Verletzung der sozialen Normen gleichkommen», heisst es. Die Hilfeleistung durch die Nutzer hängt schliesslich auch mit einem Gewinn an sozialer Anerkennung und sozialem Status zusammen. Viele Helfer stellen damit ihre Fähigkeiten unter Beweis. An erster Stelle des User-Engagements steht aber, andere bei der Problemlösung zu unterstützen.

(fkl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heidelberg - Onlineforen zu ... mehr lesen
Dr. Google hilft: Online-Selbsthilfe wird wichtiger.
Swissmedic traut dem Internet nicht.
Bern - Das Schweizerische ... mehr lesen
Mainz - Im Zeitalter von Internet und Multimedia lesen die Deutschen nicht viel weniger als zu Beginn der 90er Jahre, aber oberflächlicher. Auf diese Kurzformel lässt sich eine neue Studie der Stiftung Lesen bringen, die am Donnerstag bei einem internationalen Kongress in Mainz vorgestellt wurde. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten