Boomender Handel mit gestohlenen Twitter-Accounts
publiziert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 21:09 Uhr
Junge Frau liest Twitter auf dem Smartphone.
Junge Frau liest Twitter auf dem Smartphone.

In einschlägigen Online-Foren blüht der Handel mit gekaperten Twitter-Accounts.

3 Meldungen im Zusammenhang
Beliebt sind besonders Konten mit kurzen, einfach zu merkenden Usernamen. Die Preise bewegen sich zwischen zehn Dollar für ein ganzes Paket gehackter Accounts bis hin zu 30 Dollar für ein einzelnes Profil, wie die Huffington Post berichtet. Hacker verschaffen sich die Kontrolle über fremde Twitter-Identitäten meist mit Software, die versucht, durch Raten das richtige Passwort zu finden. Im Gegensatz zu vielen anderen Online-Dienstleistern schützt Twitter seine User nicht vor solchen Angriffen.

«Ein Account, über den der Nutzer die Kontrolle verliert, ist immer peinlich. Reputation muss in sozialen Netzwerken hart erarbeitet werden, ist aber schnell dahin, wenn über den Account plötzlich Unsinn verbreitet wird. Für Unternehmen ist das Risiko noch höher als für Privatpersonen. Interessant sind gekaufte Accounts auch für die Spam-Industrie, die ja früher auch E-Mail-Adressen gekauft hat», sagt Social-Media-Beraterin Natascha Ljubic.

Einfach zu knacken

Die Software, die zum Knacken von Twitter-Acounts vonnöten ist, kann im Internet leicht aufgetrieben werden. In einem Erfahrungsbericht schildert Account-Diebstahl-Opfer Daniel Dennis Jines wie er Kontakt zum Dieb seiner Twitter-Identität aufnahm. Der offenbar jugendliche Täter erklärte, dass eine Sicherheitslücke bei Twitter es Eindringlingen einfach macht, ihre IP-Adresse zu verschleiern, wodurch ein Angriff praktisch nicht zurückzuverfolgen ist. Software wie «Twitter Cracker» erledigt dann den Rest. Das Programm probiert bis zu 10'000 verschiedene Passwörter pro Account. Scheitert der Versuch, wechselt der Cracker einfach zum nächsten Usernamen.

Viele Anbieter haben Systeme implementiert, die bei zu vielen falschen Passworteingaben Alarm schlagen und weitere Versuche unterbinden. Bei Twitter gibt es so etwas aber nicht. Auf entsprechende Anfragen der Huffington Post hat das soziale Netzwerk bislang nicht reagiert. Gefährdet sind vor allem Accounts mit wenigen Buchstaben, da diese sich besonders gut verkaufen lassen. Kurze User-Namen gelten einerseits als cool und sparen andrerseits ein paar Buchstaben beim auf 140 Zeichen begrenzten Kurznachrichtendienst. Zum Verkauf werden momentan unter anderem die Accounts @Nona, @Pina oder @Wexa angeboten.

Langwierige Rückführung

Opfer von Account-Diebstählen müssen sich auf eine langwierige Prozedur einstellen, um ihre Online-Identitäten zurückzubekommen. Der Geschäftsmann Eric Weaver sagt gegenüber detr Huffington Post, dass er seinen Account erst drei Wochen nach dem Diebstahl wieder zurückbekommen hat und das nur, weil er einen persönlichen Kontakt zu Twitter eingeschaltet hat. Seine eigenen Versuche, Twitter zu überzeugen, waren zuvor gescheitert. Um sich gegen solche Angriffe zu schützen, sollten Nutzer sich möglichst sichere Passwörter zulegen, die nicht von vergleichsweise primitiver Software erraten werden können.

«Sicherheit in der Informationstechnologie ist immer schon eine Gratwanderung. Aus Bequemlichkeit verwenden viele User schlechte Passwörter. Da muss meist erst etwas passieren, damit umgedacht wird. Ich persönlich lege grossen Wert auf sichere Passwörter, da meine Accounts für mich beruflich wichtig sind», so Ljubic.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Auf Twitter hat sich heute Vormittag Panik breitgemacht. mehr lesen
Laut Twitter ist keine Hacking- oder Phishing-Attacke für das Missgeschick verantwortlich.
Die Forscher ziehen die Anzahl der Fans als Erfolgsindikator in Zweifel. (Symbolbild)
Mailand - Eine Studie der Universität Mailand kommt zum Ergebnis, dass ein ... mehr lesen
Abingdon - In den letzten Tagen haben sich auf Twitter rasend schnell schurkische Apps verbreitet, die User mit dem Wissen ... mehr lesen
Bei fragwürdigen Tweets ist mehr und mehr Vorsicht geboten.
PR 2.0-Strategien + Social-Media-Konzepte
Daniela A. Caviglia
Steinhusen 5
6114 Steinhuserberg
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. 
Sexistisches Pöbeln geht für viele Spielerinnen zu weit.
Games: Sexistisches Pöbeln verfolgt Frauen offline Columbus - Gamerinnen mögen es zwar nicht unbedingt, wenn Mitspieler fluchen und schimpfen, können das aber meist recht ...
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ...  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Werbeplakat: Das Wort «SHIT» ist unschwer zu überlesen.
Wirbel um Schnitzel-Werbung Das neue Werbeplakat der australischen Burger-Restaurantkette Grill'd hat mit einem vulgären Buchstaben-Gag die Gemüter erregt und muss nach ...
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
eGadgets Standort-Freigabe: Daten für Epidemie-Simulation Die mit einer Simulations-Software ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten