200 Vermisste nach Bootsunglück vor Java
Boot mit über 250 Flüchtlingen vor Java gekentert
publiziert: Sonntag, 18. Dez 2011 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Dez 2011 / 17:11 Uhr
Immer wieder kommt es zu Unglücken, wenn Flüchtlinge mit meist überladenen und kaum seetauglichen Booten die Reise über das Meer antreten. (Symbolbild)
Immer wieder kommt es zu Unglücken, wenn Flüchtlinge mit meist überladenen und kaum seetauglichen Booten die Reise über das Meer antreten. (Symbolbild)

Jakarta - Ein völlig überladenes Flüchtlingsboot mit vermutlich 250 Menschen an Bord ist vor Indonesien im Sturm gesunken. 33 Menschen seien von Fischern gerettet worden, aber es bestehe wenig Hoffnung, weitere Überlebende zu finden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die See vor Ostjava war rau, das Meer wimmelte offenbar vor Haien, und nach Angaben von Überlebenden waren nicht genug Schwimmwesten an Bord. Das Schiff sollte die Menschen nach Australien bringen. Dort gaben Menschenrechtler der Regierung in Canberra Mitschuld an der Tragödie.

Das Boot war nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Antara nur für 100 Menschen zugelassen. Es habe indonesischen Schlepper gehört, die die Flüchtlinge - die meisten aus Afghanistan und dem Iran - auf die zu Australien gehörende Weihnachtsinsel unweit des indonesischen Festlands bringen wollten.

Das Unglück habe sich am Samstag rund 60 Kilometer vor der Küste von Prigi in Ostjava ereignet, sagte der Sprecher der Rettungsleitstelle in Surabaya, Iwan Rosadi. Die Indonesier sprachen von 33 Überlebenden, die australische Regierung von 87.

"Überlebende berichteten, dass das Schiff Maschinenschaden hatte und durch den hohen Wellengang Wasser an Bord kam", sagte ein Mitglied der Rettungskräfte. Nach seinen Angaben besteht nur geringe Hoffnung, dass sich Schiffbrüchige auf nahe Inseln gerettet haben. Das Boot habe nur wenig Rettungswesten an Bord gehabt, sagte ein anderer Helfer im Rettungszentrum in Surabaya, Adi Purnomo.

Schlepperroute aus dem Nahen Osten

Flüchtlinge aus dem Nahen Osten versuchen oft, über Indonesien nach Australien zu gelangen. Sie können ohne Visum nach Malaysia und von dort problemlos nach Indonesien reisen. Schlepper verlangen für die Passage nach Australien umgerechnet rund 2500 Franken pro Person.

Im November kamen acht Menschen um, als ein Boot mit Flüchtlingen aus dem Iran, Pakistan und Afghanistan vor Westjava sank. Das schwerste Unglück passierte im Oktober 2001: Damals ertranken 354 Menschen.

Weil Australien aufgebrachte Flüchtlingsboote beschlagnahmt, setzen die Schlepper nach Angaben von Menschenrechtlern kaum seetaugliche Boote ein, sagte Anwalt George Newhouse der Agentur AAP. Die hohen Strafen für Schlepper bedeuteten, dass nur noch zwielichtige Gestalten mit wenig Erfahrung unterwegs seien.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Beim Untergang eines ... mehr lesen
Den Angaben zufolge wurden bisher 25 erwachsene Insassen des Bootes gerettet, die in Australien Asyl beantragen wollten. (Symbolbild)
90 Flüchtlinge vermisst bei Bootsdrama vor Weihnachtsinsel.(Symbolbild)
Sydney - Ein Boot mit vermutlich 200 ... mehr lesen
Vier Tage nach der Havarie eines mit ... mehr lesen
2o weitere Leichen wurden entdeckt.
Watulimo - Nach dem Untergang eines überladenen Flüchtlingsschiffes vor der indonesischen Küste sind weitere Überlebende gerettet worden. Rund hundert Kilometer von der Stelle entfernt, an der am Samstag das Boot gekentert war, retteten Helfer am Montag 13 Schiffbrüchige. mehr lesen 
Brindisi - Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Mindestens drei Menschen sind vor der Küste in Süditalien ums Leben gekommen, als ein überladenes Segelboot mit Dutzenden Immigranten an Bord Schiffbruch erlitt. Dutzende weitere Tote würden noch befürchtet, teilte die zuständige Küstenwache von Brindisi am Sonntag mit. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brindisi - Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Mindestens zwei Menschen sind vor der Küste in Süditalien ums Leben gekommen, als ein überladenes Segelboot mit Dutzenden Immigranten an Bord Schiffbruch erlitt. Dutzende weitere Tote würden noch befürchtet, teilte die zuständige Küstenwache von Brindisi am Sonntag mit. mehr lesen 
Weiter
Weg vom Irak oder Afghanisten nach Australien oder auch Europa. Hier sind lediglich wirtschaftlich-egoistische Interessen der Grund zur "Flucht". Da braucht man sich gar nichts vorzumachen und von Flüchtlingen im Sinne von verfolgten Menschen zu sprechen. Jene die in Konflikten besonders verletzlich sind, Frauen und Kinder, fehlen nach wie vor unter den Flüchtlingen in Europa und auch AUS.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten