Jubel in den USA
Boston-Attentate: Zweiter Bruder in Polizeigewahrsam
publiziert: Samstag, 20. Apr 2013 / 08:04 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Apr 2013 / 14:24 Uhr
Den Behördenangaben zufolge handelt es sich bei dem Verhafteten um den 19-jährigen Dschochar Zarnajew.
Den Behördenangaben zufolge handelt es sich bei dem Verhafteten um den 19-jährigen Dschochar Zarnajew.

Watertown - Jubel in Boston nach fünf Tagen Ausnahmezustand: In einem Grosseinsatz hat die Polizei am Freitagabend (Ortszeit) den mutmasslichen zweiten Bombenleger des Boston-Marathons aufgespürt und festgenommen. Der 19-Jährige hatte sich verletzt in einem Garten versteckt.

16 Meldungen im Zusammenhang
Dschochar Zarnajew wurde in einem abgedeckten Boot versteckt im Bostoner Vorort Watertown gestellt und mit schweren Verletzungen in ein Spital gebracht, wie die Polizei mitteilte. Sein älterer Bruder und mutmassliche Komplize Tamerlan war zuvor auf der Flucht von der Polizei getötet worden. Über das Motiv der Brüder wird noch gerätselt.

US-Präsident Barack Obama zeigte sich erleichtert. In einer kurzen Rede im Weissen Haus lobte er die Arbeit der Sicherheitsbehörden und kündigte lückenlose Aufklärung an. Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon waren am Montag drei Menschen getötet und 180 verletzt worden.

In Watertown strömten die Menschen auf die Strasse, jubelten und applaudierten, als die Festnahme bekannt wurde. Die Bostoner Polizei twitterte um 20.58 Uhr Ortszeit (2.58 Uhr MESZ): «Die Jagd ist aus. Die Fahndung ist vorüber. Der Terror ist vorbei. Und Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft.»

Hinweis von Anwohner

In seinem Versteck war Dschochar Zarnajew von einem Hausbesitzer entdeckt worden. Nach Aufhebung der Ausgangssperre für ganz Boston war dieser in seinen Garten gegangen und hatte Blutspuren auf einer Bootsplane entdeckt. Ausserdem war ein Sicherungsseil durchtrennt. Als er unter die Plane schaute, entdeckte er nach Polizeiangaben einen blutüberströmten Körper. Er habe dann den Notruf gewählt.

Wie genau die Polizisten Zarnajew festnahmen, blieb zunächst unklar. Laut Medienberichten gingen Vermutungen dahin, dass er nicht erst bei seiner Festnahme, sondern bereits in der Nacht zum Freitag bei dem Schusswechsel mit der Polizei schwer verletzt worden war, in dem sein Bruder starb.

Bereits im Visier der Polizei

Die beiden Brüder sind nach bisherigen Erkenntnissen tschetschenischer Herkunft, lebten aber mit ihren Familie bereits seit 2002 in den USA, wo sie Asyl erhielten.

Das FBI überprüfte nach eigenen Angaben den Älteren der beiden 2011 auf Wunsch einer ausländischen Regierung, die ihn als Anhänger des «radikalen Islams» verdächtigte. Damals seien aber keine Hinweise auf terroristische Aktivitäten gefunden worden, hiess es.

Die tschetschenische Herkunft der mutmasslichen Boston-Attentäter könnte Russland und die USA zu einer engeren Anti-Terror-Kooperation bringen. Der russische Präsident Wladimir Putin habe am Telefon mit seinem US-Amtskollegen Barack Obama über dieses Thema gesprochen, teilte der Kreml am Samstag in Moskau mit.

Laut Mutter Interesse am Islam

Subeidat Zarnajewa, die nach eigenen Angaben die Mutter der beiden Männer ist, sagte dem englischsprachigen Staatsfernsehen Russia Today am Samstag, Tamerlan habe sich seit etwa fünf Jahren stark für den Islam interessiert. «Aber er hat nie gesagt, dass er den Weg des Dschihads einschlagen will.» Ihre Söhne seien zu etwas verleitet worden, versicherte sie.

Obama kündigte eine lückenlose Aufklärung an. «Warum haben junge Männer, die hier aufgewachsen sind und studiert haben, zu so starker Gewalt gegriffen?», fragte er. Die Familien der Opfer verdienten Antworten. Er habe die Bundespolizei und das Ministerium für innere Sicherheit (Homeland Security) angewiesen, alle notwendigen Ressourcen einzusetzen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Ein Jahr nach dem blutigen Terroranschlag auf den Marathonlauf ... mehr lesen 2
Drei Menschen starben und 264 wurden verletzt.
Justin Bieber: Rücktritt bei Umtausch nicht mehr gerantiert.
Etschmayer Manchmal hätte man gerne ein Jahr ... mehr lesen 1
New York - Fast sechs Wochen nach dem Attentat auf den Bostoner ... mehr lesen
Bei der Explosion zweier Bomben am 15. April waren während des Boston-Marathons zwei Amerikaner und ein Chinese getötet worden.
Die Gebrüder Dschochar (lebendig) und Tamerlan Zarnajew (tot) am Boston Marathon 2013.
Washington - Die Mutter des mutmasslichen Bombenattentäters von Boston will ihren toten Sohn nach Aussage des Bestatters in Russland beerdigen. Sie habe darum gebeten, den ... mehr lesen
New York - Gut zwei Wochen nach ... mehr lesen
Am 15. April kam es zum Anschlag - drei Personen wurden getötet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die FBI muss nach dem Anschlag in Boston harte Kritik einstecken.
Boston - Nach dem Bombenanschlag ... mehr lesen
Washington - Nach dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon am vergangenen Montag ist der jüngere der mutmasslichen Attentäter Augenzeugen zufolge an seine Universität zurückgekehrt. Er habe sich verhalten, als sei nichts gewesen. mehr lesen  1
Boston - Der Zustand des verletzten mutmasslichen Attentäters von Boston, Dschochar Zarnajew, ist nach Angaben von Gouverneur Deval Patrick «ernst, aber stabil». Er sei jedoch noch nicht in der Lage zu sprechen. mehr lesen 
Der Hollywoodstar steht zusammen mit Christian Bale, Amy Adams, Jeremy Renner ... mehr lesen
Die Dreharbeiten des neuen Films sind noch immer unterbrochen.
Boston - Mitten in der Grossfahndung in Boston sind am Donnerstagabend auch zwei Schweizer als Verdächtige angehalten worden, als sie eine Bekannte am Flughafen abholen wollten. Sie wurden eine halbe Stunde lang eingehend kontrolliert. mehr lesen 
Boston - In Boston ist einer von zwei Tatverdächtigen der Bombenanschläge von der Polizei erschossen worden. Nach dessen Bruder läuft die Fahndung auf Hochtouren. Das Brüderpaar mit tschetschenischen Wurzeln lebte seit Jahren in den USA. mehr lesen  29
Barack Obama: «Amerikas grösstes Übel ist und bleibt die Waffengewalt».
CNN-News Die USA wurden diese Woche von ... mehr lesen
Boston - Ausnahmezustand in ... mehr lesen 1
Ausnahmezustand in Boston.
Nach den letzte Ereignissen wieder ein harter Schlag für Boston, ein Polizist wird getötet. (Archivbild)
Boston - Die Region Boston wird kurz nach dem Anschlag auf den Marathon erneut von einer Bluttat erschüttert. An der renommierten Bostoner MIT-Universität hat ein Mann mehrfach auf ... mehr lesen
Washington - Schwere Explosionen ... mehr lesen
Jubel in Boston
Jubel?
Ich dachte, es herrsche bedrückte Stimmung und Trauer?
Hat die NSA rechtzeitig die Theaterkulissen vorbereitet, um organisierten Jubel zu präsentieren?

Ein Theater, das unweigerlich an die gestellten Jubelszenen von Ghaddafi und Kim II. erinnert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten