Botschaften in Jemen geschlossen
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 14:29 Uhr

London - Nach den USA hat auch Grossbritannien seine Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa geschlossen. Es habe eine Drohung gegeben, berichtete die BBC. Die britische Botschaft in Sanaa selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Jemenitische Regierungstruppen. (Archivbild)
Jemenitische Regierungstruppen. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatte die US-Botschaft ihre Schliessung für Besucher bekanntgegeben. Die Massnahme gelte zunächst nur für diesen Sonntag, teilte die Vertretung auf ihrer Webseite mit.

Als Grund wurden «Drohungen durch Al Kaida auf der arabischen Halbinsel gegen amerikanische Einrichtungen im Jemen» angegeben.

Mehr Hilfe gegen Terror

Obama machte am Samstag erstmals direkt die Al-Kaida-Organisation im Jemen für den Anschlagsversuch auf ein US-Flugzeug verantwortlich, der am ersten Weihnachtsfeiertag vereitelt worden war.

Die USA und Grossbritannien wollen nach eigenen Angaben den gemeinsamen Anti-Terrorkampf im Jemen und in Somalia verstärken.

Zu den mit US-Präsident Barack Obama vereinbarten Massnahmen gehöre die gemeinsame Finanzierung einer Sondereinheit der Polizei zur Terrorabwehr im Jemen. Ausserdem solle die jemenitische Küstenwache mehr Unterstützung erhalten.

Brown hatte am Freitag vorgeschlagen, parallel zur Afghanistan-Konferenz am 28. Januar in London ein internationales Treffen zum Jemen abzuhalten.

Erste Angriffe unter US-Führung

Jüngste Angriffe der jemenitischen Streitkräfte auf mutmassliche Al-Kaida-Stellungen im Jemen haben nach Medieninformationen bereits unter Führung der USA stattgefunden. Das berichtete der US-Fernsehsender CBS unter Berufung auf den US-Experten für Sondereinsätze und Ausbilder jemenitischer Offiziere, Sebastian Gorka.

Demnach wurden Angriffe mit Flugmarschkörpern durchgeführt, die mit Angriffen militärischer Einheiten am Boden kombiniert waren. Wie aus jemenitischen Sicherheitskreisen verlautete, wurden zusätzliche Truppen in die östlichen Provinzen El Baida, Abian und Tschabwa entsandt, um dort gegen «Al-Kaida-Elemente» zu kämpfen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Sicherheitsdienste der USA haben nach dem Urteil von ... mehr lesen
Obama war sichtlich verärgert.
US-Aussenministerin Hillary Clinton hatte die Lage im Jemen zuvor als Bedrohung für die Stabilität der Region und der gesamten Welt bezeichnet. (Archivbild)
Sanaa - Die USA haben ihre ... mehr lesen
Sanaa - Die Regierung Jemens will ... mehr lesen
Jemen werde auf ihrem Staatsgebiet keine Einsätze ausländischer Geheimdienste oder Soldaten tolerieren.
Kämpfer der regierungsnahen Ahlu-Sunna-Miliz hätten die Anhänger der radikalen Al-Schabab-Miliz  aus der Ortschaft Dhuusa Marreeb vertrieben. (Archivbild)
Mogadischu - Bei schweren Kämpfen zwischen verfeindeten islamischen Milizen sind in Somalia nach Berichten des britischen Senders BBC mindestens 47 Menschen getötet worden. Etwa 100 weitere ... mehr lesen
Honolulu - Nach dem Anschlagsversuch von Detroit hat US-Präsident Barack Obama erstmals direkt das Terrornetzwerk Al-Kaida im Jemen für die Vorbereitung und Ausbildung des Attentäters verantwortlich gemacht. Er kündigte an, die Drahtzieher zur Rechenschaft zu ziehen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Im Kampf gegen das ... mehr lesen
Im US-Haushalt für 2010 sind 63 Millionen Dollar an Entwicklungshilfe sowie Unterstützung für die jemenitischen Sicherheitsbehörden eingeplant. (Symbolbild)
US-Präsident Barack Obama: «Versagen ist vollkommen inakzeptabel.»
Washington - Der innenpolitisch unter Druck stehende US-Präsident Barack Obama hat schwere Versäumnisse im Zusammenhang mit dem fehlgeschlagenen Flugzeug-Anschlag eingeräumt. «Es gab ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten