Schweizer Botschafter bei Walter-Borjans
Botschafter Guldimann trifft Finanzminister Nordrhein-Westfalens
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 21:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 07:13 Uhr
Der Schweizer Botschafter in Berlin, Tim Guldimann.
Der Schweizer Botschafter in Berlin, Tim Guldimann.

Bern - Der Schweizer Botschafter in Berlin, Tim Guldimann ist am Dienstag in Düsseldorf mit dem Finanzminister des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalens, Norbert Walter-Borjans zu einem Gespräch zusammengetroffen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das bestätigte das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) am frühen Dienstagabend. Der Schweizer Botschafter habe dem nordrhein-westfälischen Finanzminister die Schweizer Position zum Steuerabkommen präsentiert, hiess es in der Mitteilung. Allfällige Anpassungen oder Nachverhandlungen des Abkommens seien «kein Thema» gewesen.

Vor Scheitern gewarnt

Zuvor hat Guldimann hat vor einem möglichen Stimmungswechsel mit Blick auf das Steuerabkommen mit Deutschland gewarnt. Die Berichte über angeblich neue Ankäufe von Steuer-CDs seien in der Schweiz nicht gut angekommen, sagte Guldimann.

«Bis vor kurzem unterstützte in Umfragen eine Mehrheit das Abkommen», sagte der Schweizer Botschafter in einem Interview mit der «Rheinischen Post» vom Dienstag. Er könne nun aber «nicht ausschliessen, dass die Zustimmung wegen der fortgesetzten Gerüchte über Ankäufe von gestohlenen Daten abnimmt», fügte er hinzu.

Guldimann bezog sich damit auf die jüngsten Aussagen von Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans. Der SPD-Politiker hatte verkündet, den Erwerb weiterer CDs mit Daten von Steuersündern durch sein Bundesland nicht auszuschliessen.

Forderungen der deutschen Opposition nach neuen Verhandlungen erteilte der Schweizer Botschafter in dem Interview eine Absage. «Es wäre nicht realistisch, auf Verhandlungen zu einem für Deutschland besseren Steuerabkommen zu hoffen», sagte er.

Stattdessen warb Guldimann für die Ratifizierung des ausgehandelten Abkommens. Es sorge für eine umfassende Besteuerung deutscher Geldanlagen in der Schweiz. «Ohne Abkommen gilt der bisherige Zustand», mahnte er: Steuersünder würden dann weiterhin «mit Zufallsfunden aufgrund fragwürdiger CD-Käufe» gesucht.

Der Botschafter verwies auch darauf, dass sich die Schweizer Banken verpflichteten, den Transfer deutschen Geldes in Drittländer nicht zu unterstützen. «Gibt es kein Abkommen, gibt es auch dieses Verbot für die Banken nicht mehr», warnte Guldimann.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Luxemburgs Finanzminister ... mehr lesen
Luc Frieden, Justiz-, Finanzminister von Luxemburg.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Trotz schwindender Chancen, ... mehr lesen
Düsseldorf - Der Ankauf von ... mehr lesen
Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans. (Archivbild)
Berlin/Mainz/Hamburg - Die ... mehr lesen 1
Kurt Beck erwartet Nachverhandlungen mit der Schweiz. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel pocht trotz wachsender ... mehr lesen 1
Merkel möchte trotz wachsender innenpolitischer Kritik eine Ratifizierung des Steuerabkommens mit der Schweiz. (Archivbild)
SPD-Chef Gabriel kritisierte das Abkommen mit der Schweiz als legalisierte Steuerhinterziehung.
Berlin - Im Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz hat der Chef der deutschen SPD, Sigmar Gabriel, Schweizer Banken organisierte Kriminalität vorgeworfen. Wer bandenmässig ... mehr lesen 4
Nordrhein-Westfalen hat gemäss Norbert Walter-Borjans bislang einen «einstelligen Millionenbetrag» ausgegeben.
Mainz - Norbert Walter-Borjans, der ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten