Botschafts-Mitarbeiter im Iran festgenommen
publiziert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 08:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 19:51 Uhr

Teheran/Washington - Im Iran sind acht iranische Angestellte der britischen Botschaft festgenommen worden. Sie wurden wegen ihrer «Rolle bei den Unruhen» nach der umstrittenen Präsidentenwahl festgenommen, wie die Nachrichtenagentur Fars ohne genaue Quellenangabe berichtete.

Mir Hussein Mussawi vor Anhängern im Juni 2009. (Archivbild)
Mir Hussein Mussawi vor Anhängern im Juni 2009. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Nach den heftigen Protesten gegen den Wahlsieg von Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte die iranische Führung insbesondere Grossbritannien vorgeworfen, die Unruhen anzuheizen. Der britische Aussenminister David Miliband verurteilte das Vorgehen der iranischen Behörden.

Gespannte Beziehungen

Die Beziehungen zwischen dem Iran und Grossbritannien sind seit den Protesten gegen die Präsidentschaftswahl auf einem Tiefpunkt angelangt. Am vergangenen Montag hatte Teheran zwei britische Diplomaten ausgewiesen, London forderte daraufhin auch zwei Mitarbeiter der iranischen Botschaft zum Verlassen des Landes auf.

Derweil ist es in Teheran nach Augenzeugenberichten erneut zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Die Polizei setzte den Angaben zufolge Tränengas gegen tausende Anhänger von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi ein.

Trauerfeier der Demonstranten

Die Demonstranten wollten sich trotz Verbots der Behörden zu einer Trauerfeier in der zentralen Ghoba-Moschee versammeln, wie es hiess.

Nach Angaben von Amnesty International greifen sich die berüchtigten Basidsch-Milizen zudem in Teheraner Spitälern Verletzte der Protestkundgebungen und verschleppen sie.

Den Angaben zufolge werden Ärzte in den Spitälern auch daran gehindert, die persönlichen Daten der verletzten Demonstranten aufzunehmen oder nach dem Grund der Verletzung zu fragen. Sofort nach Behandlung der Patienten würden die Basidsch diese dann aus dem Spital verschleppen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Die iranischen Behörden gehen weiter gegen die Opposition vor. Heute wurde die Tageszeitung «Etemad Melli» ... mehr lesen
Die Verbreitung der kritischen Oppositionszeitung ist nicht mehr erwünscht.
Mahmud Ahmadinedschad würdigte das Wahlergebnis als Sieg des Volkes.
Teheran - In seiner ersten Rede nach der offiziellen Bestätigung seines Wahlsiegs durch den Wächterrat hat der iranische ... mehr lesen
Teheran - Der Wächterrat hat entschieden: Die umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Iran sind gültig, der Sieg Amtsinhaber ... mehr lesen
Mussawi fordert weiter eine Annulierung der Wahl.
Teheran/Washington - Ungachtet aller Proteste und Vorwürfe der Wahlfälschung schlägt Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad wieder scharfe Töne gegen den Westen an. «Ohne jeden Zweifel wird die neue iranische Regierung dem Westen entschiedener und machtvoller begegnen», warnte er . mehr lesen 
Demonstration von Mussawi-Anhängern in Teheran. (Archivbild)
Teheran/Washington - Zwei Wochen nach Beginn der Massenproteste im Iran hat der mächtige Wächterrat einen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Wien - Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) macht europäische und US-Firmen mitverantwortlich für ... mehr lesen
Iran filtert das Internet mit Technologien von Nokia Siemens Networks.
Die blutüberströmte Iranerin Neda Soltan: Wird ihr Tod den Zorn der Demonstranten weiter anheizen?
Das blutige Gesicht von Neda könnte die Mullahs in Teheran verunsichern. Immer ... mehr lesen 4
Im Gespräch mit «news.ch» berichtet ein in der Schweiz lebender iranischer Emigré von seiner Sicht auf die politischen ... mehr lesen 1
Frauen dürfen im Iran bestimmte Berufe nicht ausüben. So ist etwa der Anwaltsberuf den Frauen im Iran untersagt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten