Branche fürchtet um Schweinefleischkonsum
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 13:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 22:16 Uhr

Zürich - Das in der Schweiz verkaufte Schweinefleisch stammt nicht von Tieren aus Mexiko, wie Vertreter der Schweizer Fleischwirtschaft in Zürich betonten. Ohnehin werde die gefürchtete Schweinegrippe nicht durch Lebensmittel übertragen.

Der Fleischkonsum in der Schweiz ist tendenziell steigend.
Der Fleischkonsum in der Schweiz ist tendenziell steigend.
7 Meldungen im Zusammenhang
Schweinefleisch kommt heute in der Schweiz am häufigsten auf den Teller. Pro Kopf wurden 2008 25,2 Kilogramm vertilgt oder gegen 200'000 Tonnen. An der Jahresmedienkonferenz des Schweizer Fleischfachverbandes (SFF) stand das Nutztier aber nicht deshalb, sondern wegen der Schweinegrippe ganz oben auf der Traktandenliste.

Die Schweinegrippe sei im Gegensatz zu BSE «kein Thema der Lebensmittelsicherheit», sagte SFF-Direktor Balz Horber vor den Medien. Weder werde die Krankheit über Lebensmittel übertragen, noch erkrankten die Schweine daran.

Die Schweizer Fleischwirtschaft rechne denn 2009 auch nicht mit einem Rückgang des Schweinefleischkonsums als Folge der Schweinegrippe, so Horber. Voraussetzung seien allerdings fachgerechte Informationen über die Krankheit durch Bund und Medien.

Schweinefleischkonsum stagniert

Schweizerinnen und Schweizer essen generell immer mehr Fleisch. 483'400 Tonnen waren es im vergangenen Jahr - 3 Prozent mehr als 2007 und 10,3 Prozent mehr als im Jahr 2000. Einschliesslich Fische und Krustentiere belief sich der Pro-Kopf-Konsum 2008 auf 61,9 Kilo (plus 1,8 Prozent).

Während der Schweinefleischkonsum stagnierte, wurde 2008 vor allem deutlich mehr Geflügelfleisch (plus 8,6 Prozent) konsumiert, aber auch Rinds- und Kalbfleisch (plus 4,8 Prozent) legten zu. Neben dem «robuste Konsum» sorgten 2008 laut Horber auch die deutlich höheren Schlachtviehpreise für die insgesamt «positive Bilanz».

Zwar schlägt sich die Wirtschaftskrise noch nicht gross auf den Fleischkonsum nieder. Horber sprach jedoch von einem «verhaltenen Start ins 2009». Gemäss aktueller Umfrage bei den Fachgeschäften meldet ein Drittel, dass beim Fleischkonsum gespart werde.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Fleischkonsum in der ... mehr lesen 14
Schweizer griffen 2009 weniger häufig ins Fleischregal.
Der Intercity wurde für mehrere Stunden aufs Abstellgleis gestellt.
Lausanne - In einem Intercity-Zug zwischen Bern und Freiburg ist ein Behälter mit Schweine-Viren explodiert. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Für die Passagiere bestand aber keine ... mehr lesen
Grippeviren gehören zu den ... mehr lesen
Es trifft vor allem auch junge Menschen, da deren Immunsystem stärker auf die Viren reagiere.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Wenn das Schwein hustet, haut es Mexiko ins Bett. Zumindest könnte man dies annehmen. Wenn man Reportagen Glauben schenkt, war Mexico City, die Stadt, ... mehr lesen 
Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten. (Symbolbild)
Genf - Regierungen rund um die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten