Ausrichtung von Bestechungszahlungen
Brasilianer im Petrobras-Skandal verhaftet
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 15:03 Uhr
Im Skandal um den Ölkonzern Petrobras ermittelt die Bundesanwaltschaft bereits seit vergangenem Frühling.
Im Skandal um den Ölkonzern Petrobras ermittelt die Bundesanwaltschaft bereits seit vergangenem Frühling.

Bern/Genf - Im Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölriesen Petrobras hat die Bundesanwaltschaft einen Brasilianer verhaften lassen. Er hatte versucht, Vermögenswerte aus der Schweiz zu schaffen. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörden schlugen zu, als sich der Beschuldigte für eine kurze Zeit in der Schweiz aufhielt, um ein Konto aufzulösen und die vorhandenen Vermögenswerte ins Ausland zu bringen, wie die Bundesanwaltschaft in einer Mitteilung schreibt. Die "Handelszeitung" hatte die Verhaftung am Mittwoch publik gemacht.

Gemäss Bundesanwaltschaft besteht der dringende Tatverdacht, dass der Mann an der "Ausrichtung von Bestechungszahlungen an ehemalige Petrobras-Direktoren mitgewirkt" habe. "Wegen Kollisions- und Fluchtgefahr" ordnete das Zwangsmassnahmengericht eine Untersuchungshaft für vorerst drei Monate an.

Zahlungen liefen über 300 Kontobeziehungen

Im Skandal um den Ölkonzern Petrobras ermittelt die Bundesanwaltschaft bereits seit vergangenem Frühling, nachdem rund 60 Verdachtsmeldungen der Meldestelle für Geldwäscherei eingegangen waren.

Im Visier der Ermittlungen steht der brasilianische Baukonzern Odebrecht und dessen Tochterfirmen. Ihnen wird vorgeworfen, Schweizer Konten für Schmiergeldzahlungen an ehemalige Petrobras-Führungskräfte benutzt zu haben. Diese Zahlungen sollen beim Kauf von Bohrinseln geflossen sein.

Die Bundesanwaltschaft machte über 300 Kontobeziehungen bei über 30 Bankinstituten in der Schweiz ausfindig, über welche die in Brasilien untersuchten Bestechungszahlungen möglicherweise abgewickelt worden sind.

Drei Bankinstitute im Visier

Vergangenen Oktober sperrte die Bundesanwaltschaft dann Guthaben in der Schweiz des Präsidenten des brasilianischen Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha. Dieser steht in Brasilien unter Verdacht, in die Korruptionsaffäre verwickelt zu sein.

Der Fall hat auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) auf den Plan gerufen. Diese eröffnete vergangenen September gegen drei Banken Verfahren zur Rechtsdurchsetzung, sogenannte Enforcement-Verfahren. Nach Abklärungen bei einer Reihe von Banken stellte die FINMA bei drei Instituten Mängel bei der Umsetzung der Geldwäscherei-Bestimmungen fest.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasilia/Rio de Janeiro - Brasiliens grösstes Unternehmen, der Ölkonzern Petrobras, bekommt zur Überwindung seiner ... mehr lesen
Petrobras kämpft mit dem Ölpreisverfall, einer gewaltigen Schuldenlast und einem Korruptionsskandal. (Symbolbild)
Brasília - Der brasilianische Justizminister ist inmitten der Ermittlungen über den Korruptionsskandal um den staatlich ... mehr lesen
José Eduardo Cardozo nimmt den Hut.
Im Petrobras-Skandal waren am Montag erstmals Manager einer an den Schmiergeldzahlungen beteiligten Baufirma zu Haftstrafen verurteilt worden.
Brasília - Die Korruptionsaffäre um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras zieht immer weitere Kreise. Jetzt müssen sich auch die Chefs der beiden grössten Baukonzerne des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten