Brasilien - und wer noch?
publiziert: Samstag, 3. Jun 2006 / 08:31 Uhr

Die Frage nach dem Gruppensieger der Gruppe F ist leicht beantwortet: Am fünffachen Weltmeister Brasilien mit seinen Superstars im Multipack kommt niemand vorbei.

Die Brasil-Stars gelten als klare Favoriten - nicht nur auf den Gruppensieg.
Die Brasil-Stars gelten als klare Favoriten - nicht nur auf den Gruppensieg.
Wer aber schafft zusammen mit der Seleção den Sprung in die nächste Runde?

Kroatien müsste eigentlich dieses zweite Ticket auf sicher haben, zumindest wenn man die Namen der Spieler liest, die über ganz Europa verstreut in den besten Ligen ihr Geld verdienen.

Dahinter rangeln sich Asien-Meister Japan und Ozeanien-Sieger Australien um die Rolle des Spielverderbers.

Brasilien: Der sechste Titel wartet

Die Begeisterung in der Schweiz rund um das Trainingslager der Brasilianer in Weggis LU hat es deutlich gezeigt: Die Ballkünster vom Zuckerhut verfügen über die meisten, lautesten und fröhlichsten Fans. Und diese Fans erwarten von Trainer Carlos Alberto Parreira nichts anderes als die «Hexta», den sechsten WM-Titel nach 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002.

Die Brasilianer erreichten in den letzten drei Turnieren den Final und gewannen diesen in Los Angeles und Yokohama. Während die meisten anderen Teamchefs Mühe bekundeten, 23 ebenbürtige Spieler für die WM zu melden, so kannte Parreira andere Sorgen: Er musste auf jeder Position aus bis zu sechs Kandidaten auswählen, so gross ist der Kreis potenzieller WM-Anwärter im Land der Samba-Kicker.

Weltfussballer Ronaldinho, WM-Torschützenkönig Ronaldo, Konföderationen-Cup-Topskorer Adriano, der bereits zweifache Weltmeister Cafu, der weltbeste Freistossschütze Juninho, Roberto Carlos, der Mann mit dem härtesten Schuss, oder Kaka, der geniale Dribbler aus Mailand.

Die Liste könnte beliebig verlängert und ergänzt werden. Doch die Stars verzaubern die Zuschauer nicht nur mit ihren unnachahmlichen Ballfertigkeiten, sondern auch mit ihrer Spielfreude und dem Team-Zusammenhalt. Parreiras einziges Problem: «Wenn wir den Ball haben, kenne ich keine Sorgen. Wichtig ist einfach, dem Gegner den Ball so schnell als möglich abzunehmen.»

Kroatien: Ein starkes Kollektiv ohne Star

Die Stärke der Kroaten ist heuer - im Gegensatz zu früheren Jahren - nicht die Individualität, sondern das Kollektiv. Trainer Zlatko Kranjcar setzt auf die mannschaftliche Geschlossenheit, weil ihm ein eigentlicher Star fehlt.

Konnte der diesjährige Xamax-Trainer Miroslav Blazevic bei der EM 1996 (Rang 5) und der WM 1998 (3.) mit Zvonimir Boban, Davor Suker und Robert Prosinecki noch über ausgesprochene Stars zählen, so baute Kranjcar nun aus der Star-Not ein hervorragend funktionierendes Ensemble zusammen.

Kroatien blieb in der gesamten Qualifikationsphase gegen Schweden, Bulgarien, Ungarn, Island und Malta ungeschlagen und bezwang im wichtigsten WM-Test Titelanwärter Argentinien in Basel mit 3:2.

Mit einigem Glück bewahrten die Kroaten zudem im letzten Testspiel vor ihrer Abreise nach Deutschland gegen Iran die erste Heimniederlage seit der Unabhängigkeit ihres Landes vor 14 Jahren.

Australien: Hiddink als Glücksbringer?

Der beste Mann der Australier sitzt auf der Trainerbank: Guus Hiddink führte die Ozeanier dank dem Barrage-Erfolg über Uruguay im Penaltyschiessen zum zweiten Mal nach 1974 an eine WM-Endrunde.

Unvergesslich sind die Erfolge des holländischen Trainers bei der letzten Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan, als er die Südkoreaner sensationell auf den vierten Platz führte.

«Wir reisen mit dem stärksten Team nach Deutschland, das Australien je gehabt hat», freut sich Topstar Harry Kewell vom FC Liverpool über die Performance seiner Mannschaftskollegen. Mit Scott Chipperfield und Mile Sterjovski gehören auch zwei Basler zu Kewells Traumformation.

FCB-Mittelfeldspieler Chipperfield muss sich den WM-Zuschauern jedoch auf einer für ihn eher ungewohnten Position bewähren. Hiddink lässt den Basler als linken Aussenverteidiger agieren, nachdem die «Socceroos» beim Konföderationencup vor einem Jahr in Deutschland grosse Abwehrprobleme offenbarten.

Japan: Mit Zico zum Erfolg?

Auf bei den Japanern figuriert der geläufigste Name auf der Trainerbank. Der Brasilianer Zico, in den achtziger Jahren ehrfurchtsvoll «der weisse Pelé» gerufen, hat die Asiaten zum zweiten Asien-Titel hintereinander und zur dritten WM-Teilnahme in Folge geführt.

Sein Superstar im Team ist Hidetoshi Nakata, der seit acht Jahren in Italien und England tätig ist.

Auch in die japanische Auswahl konnte der FC Basel einen Spieler entsenden: Koji Nakata stiess im Winter von Marseille zu den Baslern, vermochte sich aber keinen Stammplatz zu erkämpfen.

Im japanischen Nationalteam gehört der 26-jährige Verteidiger mit 54 Länderspielen jedoch zu den erfahreneren Akteuren. Die WM-Qualifikation wurde mit nur einer Niederlage (1:2 im Iran) souverän überstanden.

Gruppe F:

Brasilien. Gegründet: 1914. -- FIFA-Beitritt: 1923. -- FIFA-Ranking: 1. -- WM-Teilnahmen (17): 1930 (Final), 1934 (Achtelfinals), 1938 (Halbfinals), 1950 (2. Platz), 1954 (Viertelfinals), 1958 (Weltmeister), 1962 (Weltmeister, 1966, 1970 (Weltmeister), 1974 (Halbfinals), 1978 (Halbfinals, 3.), 1982 (Zwischenrunde), 1986 (Viertelfinals), 1990 (Achtelfinals), 1994 (Weltmeister), 1998 (Final), 2002 (Weltmeister). -- Bilanz der Schweiz gegen Brasilien: 6 Spiele/1 Sieg/3 Remis/2 Niederlagen). -- Letztes Spiel: Schweiz - Brasilien 1:0 (in Baselm 21. Juni 1989).

Kroatien. Gegründet: 1912. -- FIFA-Beitritt: 1992. -- FIFA-Ranking: 23. -- WM-Teilnahmen (2): 1998 (Halbfinal, 3.), 2002 (Gruppenphase). -- Bilanz der Schweiz gegen Kroatien: 1 Spiel/1 Remis (0:0 im EM-Gruppenspiel 2004 in Leiria/Por).

Australien. Gegründet: 1961. -- FIFA-Beitritt: 1963. -- FIFA-Ranking: 42. -- WM-Teilnahmen (1): 1974 (Grppenspiele). -- vierfacher Ozeanien-Meister (1980, 1996, 2000, 2004). -- noch kein Länderspiel.

Japan. Gegründet: 1921. -- FIFA-Beitritt: 1929. -- FIKA-Ranking: 18. -- WM-Teilnahmen (2): 1998, 2002 (Achtelfinals) -- Bilanz der Schweiz gegen Japan: 1 Spiel/1 Remis (1:1 am 24. Januar 1993 in Hongkong).

(rr/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten