Petrobras-Skandal
Brasiliens Präsidentin Rousseff stellt sich hinter Lula
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2016 / 21:12 Uhr

São Bernardo Do Campo - Nach der Vernehmung des früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva hat Staatschefin Dilma Rousseff ihrem Amtsvorgänger den Rücken gestärkt. Sie besuchte Lula am Samstag in dessen Wohnung in São Bernardo do Campo.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zahlreiche Anhänger der Arbeiterpartei jubelten Rousseff und Lula zu, als sie sich gemeinsam auf dem Balkon zeigten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es Hinweise, dass der Ex-Präsident im Zusammenhang mit dem milliardenschweren Korruptionsskandal beim Ölkonzern Petrobras ein Luxus-Apartment und eine Hacienda bekommen haben könnte.

Der 70-Jährige weist die Vorwürfe zurück. Am Freitag hatte die Bundespolizei mehrere Immobilien von Lula durchsucht und den Ex-Präsidenten verhört.

Zeugenaussagen zufolge sollen während Lulas Amtszeit (2003-2010) bei überhöhten Vertragsabschlüssen des Petrobras-Konzerns mit Fremdfirmen mehrere Prozent der Vertragssumme an die seit 2003 regierende linke Arbeiterpartei und andere Parteien geflossen sein.

Der weitreichendste Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens hat Rousseff schwer beschädigt und lähmt die grösste Volkswirtschaft Lateinamerikas. Auch gegen Rousseff laufen Ermittlungen: Ihr wird vorgeworfen, ihren Wahlkampf 2014 illegal mit Spenden von Zulieferern des Petrobras-Konzerns finanziert zu haben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Knapp eine Million ... mehr lesen
São Paulo - Die Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
São Bernardo Do Campo - Im ... mehr lesen
Im Visier: Luiz Inácio Lula da Silva.
José Eduardo Cardozo nimmt den Hut.
Brasília - Der brasilianische ... mehr lesen
Bern/Genf - Im Korruptionsskandal um ... mehr lesen
Im Skandal um den Ölkonzern Petrobras ermittelt die Bundesanwaltschaft bereits seit vergangenem Frühling.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 6°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten