Frösch und Wolffers neue SKOS-Präsidenten
Breite Debatte über Sozialhilfe erwünscht
publiziert: Donnerstag, 22. Mai 2014 / 16:10 Uhr
Therese Frösch ist neu im Präsidium der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe. (Archivbild)
Therese Frösch ist neu im Präsidium der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe. (Archivbild)

Luzern - Alt Nationalrätin Therese Frösch (Grüne/BE) und der Berner Sozialamtsleiter Felix Wolffers sind ins Präsidium der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) gewählt worden. Sie wollen eine schweizweite Debatte über die Höhe der Sozialhilfe führen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Mitgliederversammlung folgte am Donnerstag in Luzern dem Wahlvorschlag des Vorstands. Frösch und Wolffers treten gemeinsam die Nachfolge von Walter Schmid an. Der 61-jährige Direktor des Departements Soziale Arbeit der Hochschule Luzern tritt nach 15 Jahren an der Spitze der SKOS zurück.

Die 62-jährige Therese Frösch stand von 1993 bis 2004 in der Berner Stadtexekutive zunächst der Finanz-, später der Sozialdirektion vor. Felix Wolffers war während sieben Jahren unter Frösch Generalsekretär der Finanzdirektion. Der 57-Jährige ist promovierter Jurist und SP-Mitglied.

Eine der neuen Aufgaben von Frösch und Wolffers ist, die SKOS-Richtlinien weiter zu entwickeln. Diese enthalten Empfehlungen für die Kantone über die Höhe der Sozialhilfe. Die Richtlinien sind im vergangenen Jahr vermehrt in Kritik geraten.

Fünf Gemeinden ausgetreten

Im April 2013 trat die Gemeinde Rorschach aus der SKOS aus. Sie kritisierte, die SKOS vertrete nur noch die Interessen der Sozialhilfe-Empfänger. Danach kündigten auch Berikon AG, Oberglatt ZH, Dübendorf ZH und Romanshorn TG ihre Mitgliedschaft.

Frösch und Wollfers wollen nun das Gespräch mit den Kantonen und Gemeinden intensivieren, wie es in einer Mitteilung heisst. Sie wollen einen Dialog auf nationaler Ebene über die Weiterentwicklung der SKOS-Richtlinien in Gang bringen.

Das Co-Präsidium setze sich auch künftig für eine faire und wirksame Sozialhilfe ein. Eine solche erhalte nur, wer sie wirklich nötig habe, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die SKOS ist eine private Organisation. Mitglieder sind der Bund, alle Kantone sowie rund 600 Gemeinden und private Organisationen. Ihre Richtlinien sollen schweizweit für einheitliche Standards im Sozialwesen sorgen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Schweiz am Sonntag»: Die Post kann aus Sicht ihres Verwaltungsratspräsidenten Peter Hasler nicht zu einem Internetunternehmen werden.
Bern - Schweizer Dschihadisten, die ... mehr lesen
Bern - Immer mehr Personen sind in ... mehr lesen
Der grösste Anstieg wurde 2012 bei der Sozialhilfe verzeichnet.(Symbolbild)
Die Mehrheit der Sozialhilfebezüger sind Working poor, also arbeiten, haben jedoch nicht genügend Einkommen um ihr Leben zu finanzieren. (Symbolbild)
Bern - Kurz vor der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative war bekannt geworden, dass gewisse Kantone Sozialhilfe an EU-Bürger auf Stellensuche ausrichten. Zahlen ... mehr lesen 1
Bern - Sozialhilfe soll mehr als bloss das nackte Überleben sichern. Daran hält die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) trotz Kritik an ihren Richtlinien fest. mehr lesen  4
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten