Zustimmung aller vertretenen Nationen
Breite Unterstützung für erweiterte IAEA-Inspektionen im Iran
publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 14:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jan 2014 / 17:10 Uhr
Der IAEA-Botschafter der USA, Joseph Macmanus, erklärte das volle Vertrauen in die Arbeit der Organisation.(Archivbild)
Der IAEA-Botschafter der USA, Joseph Macmanus, erklärte das volle Vertrauen in die Arbeit der Organisation.(Archivbild)

Wien - Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann bei den erweiterten Inspektionen von Irans Atomprogramm auf breite politische Unterstützung bauen. Irans Präsident Ruhani erklärte am WEF, er wolle die nächste Phase der Atomverhandlungen so bald wie möglich aufnehmen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Alle 35 im Gouverneursrat der Organisation vertretenen Nationen erklärten am Freitag in Wien ihre Zustimmung für die erweiterten Inspektionen, wie die IAEA mitteilte.

Die Organisation erhielt ausserdem allgemeine oder konkrete Zusagen für die zusätzlich gebrauchten Mittel in Höhe von zunächst 5,5 Millionen Euro. Die IAEA wird unter anderem die Zahl ihrer Inspektoren im Iran auf mehrere Dutzend fast verdoppeln.

Damit kann die IAEA in den nächsten sechs Monaten die iranischen Atomanlagen so intensiv wie nie zuvor auf ihren friedlichen Charakter überprüfen, der bisher angezweifelt wird. Diese Massnahmen sind Teil der Genfer Vereinbarungen vom November zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten plus Deutschland.

Ruhani will bald weiterverhandeln

Irans Präsident Hassan Ruhani will die nächste Phase der Atomverhandlungen mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland so schnell wie möglich aufnehmen. Das sagte Ruhani bei einem Treffen mit EU-Präsident José Manuel Barroso und der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton am Freitag in Davos.

Mit dem Ende des Atomstreits könnten die EU und der Iran auch ihre Beziehungen in allen Bereichen ausbauen, so der iranische Präsident.

IAEA-Chef Yukiya Amano betonte, bis zu einer umfassenden Lösung des Atomstreits sei es noch ein weiter Weg. Am 8. Februar treffen sich der Iran und die IAEA, um den Zeitplan für weitere Inspektionen festzulegen. Im März will Amano die Mitgliedsstaaten über den Stand der Dinge unterrichten.

Burkhalter entscheidet demnächst über Sanktionen

Teheran hatte am Montag die Urananreicherung auf mehr als fünf Prozent gestoppt und damit begonnen, hoch angereichertes Uran zu verdünnen. Damit hatte der Iran erstmals in fast einem Jahrzehnt überprüfbar Massnahmen ergriffen, sein Atomprogramm in wichtigen Teilen zurückzufahren.

Im Gegenzug lockerten die USA und die EU die Sanktionen gegen das Land. Bundespräsident Didier Burkhalter hatte sich am Donnerstag am WEF in Davos mit Ruhani getroffen. Danach hatte er angekündigt, demnächst über die Sanktionen gegen den Iran zu entscheiden.

Somit könnte die Schweiz bald ihre Sanktionen gegen den Iran aufheben. Das Thema dürfte in den kommenden Wochen im Bundesrat behandelt werden, sagte Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidgenössischen Departements für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) zur Nachrichtenagentur sda.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Paris - Die USA haben dem amerikanischen Flugzeugbauer ... mehr lesen
Sanktionen gelockert: Flugzeugbauer Boeing darf Ersatzteile an den Iran verkaufen.
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton
Teheran - Im Atomstreit mit dem Iran hält die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton einen Kompromiss für machbar. Die EU-Chefdiplomatin besucht das erste Mal seit ihrem Amtsantritt ... mehr lesen
Teheran - Im jahrelangen Atomstreit mit dem Iran gibt es konkrete Schritte zur ... mehr lesen
Atomanlage in Iran. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Team ist angeblich am Samstag in der Hauptstadt Teheran angekommen.(Archivbild)
Teheran - Nach der Einigung auf ein ... mehr lesen
Teheran - Iran hat während des ... mehr lesen 1
Der Westen verdächtigt Iran, Atomwaffen erlangen zu wollen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen starker Schneeregen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten