«Keine fundamentale Änderung seiner psychischen Gesundheit»
Breiviks Ärzte sehen keine Gesundheitsgefahr durch Isolationshaft
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 18:46 Uhr
Im Gefängnis von Skien sitzt Breivik in Isolationshaft, dort findet auch der Prozess statt.
Im Gefängnis von Skien sitzt Breivik in Isolationshaft, dort findet auch der Prozess statt.

Oslo - Die behandelnden Gefängnisärzte von Anders Behring Breivik sehen keine Gefahr dauerhafter Schäden durch die Isolationshaft des norwegischen Attentäters. Dies berichtete der norwegische Rundfunk (NRK) am Montag.

7 Meldungen im Zusammenhang
In dem NRK-Bericht hiess es, dass Breivik nach Einschätzung des zuständigen medizinischen Personals «nicht unter den Haftbedingungen leidet». Genau das macht der Norweger geltend: In der kommenden Woche beginnt ein Prozess wegen der Isolationshaft des islamfeindlichen Rechtsextremisten.

Breivik hatte im Juli 2011 zunächst acht Menschen bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet. Anschliessend erschoss er auf der Insel Utöya 69 weitere Menschen, die am Sommerlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation teilnahmen.

Im Gefängnis von Skien sitzt Breivik in Isolationshaft, dort findet auch der Prozess statt. Er verbüsst die in Norwegen geltende Höchststrafe von 21 Jahren Gefängnis.

Nach Angaben seines Anwalts wirkt sich die Isolationshaft verheerend auf Breiviks psychische Gesundheit aus. Der verurteilte Massenmörder hat den norwegischen Staat wegen «unmenschlicher und entwürdigender» Behandlung verklagt. Er kritisiert auch die Einschränkung seiner postalischen Kontakte scharf - eine Massnahme, die die Behörden als nötig zur Verhinderung der Bildung eines extremistisches Netzwerks erachten.

NRK berichtete nun auf seiner Internetseite, Breivik habe zwischenzeitlich «Zeichen der Instabilität» gezeigt und ein «anormales Verhalten» an den Tag gelegt. Seine Ärzte sähen aber «keine fundamentale Änderung seiner psychischen Gesundheit». Die Einschätzung des Gefängnispersonals dürfte bei dem Prozess eine entscheidende Rolle spielen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Auch gefährliche Verbrecher wie Anders Behring Breivik haben Menschenrechte: Ein Gericht in Oslo gab am Mittwoch der Klage des wegen 77-facher Tötung verurteilten Extremisten gegen seine harten ... mehr lesen
Breivik hat wegen seiner Isolationshaft gegen den norwegischen Staat geklagt. (Archivbild)
Skien - Im Zivilprozess gegen den norwegischen Staat hat sich der norwegische ... mehr lesen
Skien - Vor dem Osloer Landgericht hat am Dienstag der Prozess des Massenmörders Anders Behring Breivik gegen den ... mehr lesen 1
Oslo - Drei Jahre nach dem Bombenanschlag des Attentäters Anders Behring ... mehr lesen
Eine Szene direkt nach der Detonation.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Oslo - Drei Jahre nach den Terroranschlägen des Attentäters Anders Behring Breivik in Oslo und auf Utøya gedenkt Norwegen der Opfer des 22. Juli 2011. Damals starben 77 Menschen beim Bombenanschlag im Regierungsviertel und kurz darauf im Ferienlager der Arbeiterpartei auf der Insel, als Breivik eiskalt um sich schoss. mehr lesen 
Anders Behring Breivik (Archivbild).
Oslo - Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik darf nun doch ein Fernstudium der Politikwissenschaft an der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten