Britischer Gewerkschaftsbund warnt:
«Brexit» gefährdet 4 Millionen Jobs
publiziert: Sonntag, 15. Mai 2016 / 13:07 Uhr
Brexit-Befürworter machen kein Geheimnis daraus, dass sie Arbeitszeitbeschränkungen aufheben wollen. (Symbolbild)
Brexit-Befürworter machen kein Geheimnis daraus, dass sie Arbeitszeitbeschränkungen aufheben wollen. (Symbolbild)

London - Der britische Gewerkschaftsbund TUC (Trades Union Congress) hat vor grossen Jobverlusten bei einem «Brexit» gewarnt. «Vier Millionen Jobs sind in Gefahr», sagte Owen Tudor, Leiter der Abteilung für europäische Angelegenheiten beim TUC, der Deutschen Presse-Agentur.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei den gefährdeten Arbeitsplätzen handle es sich vor allem um Jobs in der Exportwirtschaft, zum Beispiel in der Auto- oder Chemiebranche. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Preise für britische Exportprodukte im Falle eines EU-Austritts steigen werden», sagte Tudor.

Wie viele Jobs dann genau verloren gehen würden, hänge sehr stark davon ab, wie ein Handelsabkommen zwischen Grossbritannien und den verbliebenen EU-Staaten aussähe.

Weitere Jobs seien zudem in Gefahr, weil der Wirtschaftsstandort Grossbritannien durch den Verlust des Zugangs zum EU-Binnenmarkt an Attraktivität verlieren würde. «Wir gehen davon aus, dass die Investitionen aus Drittstaaten sinken werden», sagte Tudor. Die Folge könne ein Abwärtsstrudel sein, der weitere Jobs kostet.

Abstimmung über mögliche Rezession?

Die Gewerkschaften befürchten zudem eine Aushöhlung von Arbeitnehmerrechten, sollte Grossbritannien die EU verlassen. Eine Million britischer Angestellter müsste nach einem «Brexit» möglicherweise damit rechnen, länger arbeiten zu müssen, warnte der TUC in einer Pressemitteilung.

«Die »Brexit«-Befürworter machen kein Geheimnis daraus, dass sie Arbeitszeitbeschränkungen aufheben wollen. Arbeitnehmer könnten dann gezwungen werden, bis zu 60 oder 70 Stunden in der Woche zu arbeiten», sagte TUC-Generalsekretärin Frances O'Grady der Mitteilung zufolge.

Auch der britische Premierminister David Cameron warnte am Wochenende erneut vor den wirtschaftlichen Folgen eines «Brexit». Grossbritannien würde einen «unmittelbaren und nachhaltigen Rückschlag» erleiden, sagte Cameron bei einer Wahlkampfveranstaltung in seinem Heimatwahlkreis in Whitney nahe Oxford.

«Wenn wir am 23. Juni für den »Brexit« stimmen, stimmen wir für eine mögliche Rezession, und das ist, was unsere Wirtschaft am wenigsten brauchen kann», sagte der Regierungschef im Hinblick auf das anstehende Referendum.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Finanzminister George Osborne.
London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», sollte das Land die EU verlassen. Erschütterungen an den Finanzmärkten wären die Folge, ... mehr lesen
London - Inmitten der Debatte über einen Austritt Grossbritanniens aus der EU hat ... mehr lesen
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts verteidigt. Kritiker hatten darin einen Verstoss gegen ... mehr lesen
London - In der Debatte um einen Austritt Grossbritanniens aus der ... mehr lesen
Im Interview mit der Zeitung «The Sunday Telegraph» stellte Johnson nun erneut die europäische Idee in Frage.
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - In der britischen Unternehmerschaft wächst einer Umfrage zufolge die Zustimmung für einen Austritt aus der EU. Die Britische Handelskammer teilte am Dienstag mit, 37 Prozent ihrer Mitglieder seien nun für einen Austritt. Zuvor waren es lediglich 30 Prozent gewesen. mehr lesen 
51 Prozent der Befragten sind für den Brexit. (Symbolbild)
London - Die britische Bevölkerung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten