Brisante Tinner-Akten: Richter erhält Einblick
publiziert: Sonntag, 30. Aug 2009 / 14:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Sep 2009 / 15:48 Uhr

Bern - Der Eidg. Untersuchungsrichter darf brisante Akten in der Affäre Tinner einsehen. Das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat dem Eidg. Untersuchungsrichteramt (URA) grünes Licht gegeben. Einen Blick in die Akten werfen darf auch die Geschäftsprüfungsdelegation.

Der Bundesrat hat die Einsicht genehmigt. (Symbolbild)
Der Bundesrat hat die Einsicht genehmigt. (Symbolbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Das versiegelte Dossier, das getrennt von den anderen Dokumenten aufbewahrt wurde, steht «zur Einsicht zur Verfügung», sagte EJPD-Sprecherin Brigitte Hauser-Süess zu einem Bericht der «NZZ am Sonntag».

Auch wenn der Eidg. Untersuchungsrichter und die Mitglieder der Geschäftsprüfungsdelegation die Dokumente einsehen dürften, mitnehmen könnten sie diese nicht, betonte Hauser-Süess.

Die Akten geben Auskunft über eine Zusammenarbeit der Brüder Urs und Marco Tinner sowie ihrem Vater Friedrich mit amerikanischen Geheimdiensten.

Einverständnis des Bundesrats

Vergangenen Mittwoch hatte das Bundesstrafgericht die Einsicht der brisanten Papiere erlaubt - unter der Voraussetzung, dass der Bundesrat sein Einverständnis gibt. Laut Hauser-Süess hat die Entscheidung des Departements von Eveline Widmer-Schlumpf keinen Zusammenhang mit dem Entscheid des Bundesstrafgerichts.

Die Dokumente sind laut Bundesstrafgericht für das Verfahren von besonderer Bedeutung, da sich die Tinners zur Rechtfertigung der ihnen vorgeworfenen Straftaten auf eine Tätigkeit für die CIA berufen würden.

Nur begrenzte Einsicht

Keinen Zugriff gibt es indessen gemäss Bundesstrafgericht in die Atombombenbaupläne, deren Vernichtung der Bundesrat beschlossen hatte. Verwehrt bleibt ausserdem die Einsicht in einen Beilagenordner, der weitere potenzielle Beweismittel enthält.

An die Adresse des Bundesrates hielt das Gericht fest, dass dieser die Konsequenzen seiner Beschlüsse für das laufende Strafverfahren tragen müsse. Dass die weitere Unterdrückung von Beweismaterial den Ausgang des Verfahrens beeinflussen könne, liege auf der Hand.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Gemäss dem massgeschneiderten Deal mit der Bundesanwaltschaft soll Friedrich Tinner und seinen zwei Söhnen der Gang ins Gefängnis erspart bleiben. Laut ... mehr lesen
Ein Beweisverfahren findet nicht mehr statt. (Symbolbild)
Die Atomschmuggel-Affäre nähert sich einer diskreten Erledigung.
Bern - Die Atomschmuggel-Affäre um ... mehr lesen 3
Bern - Das Verfahren gegen Unbekannt wegen Verdachts auf Verletzung des Amtsgeheimnisses im Fall Tinner ist eingestellt worden. ... mehr lesen
Die vom ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes geführte Untersuchung hat keine Indiskretion festgestellt.
Calmy Rey habe nach geltenden Grundsätzen informiert, befand die Mehrheit des Rates.
Bern - Äusserungen vor der letzten EU-Abstimmung bleiben für Bundesrätin Micheline Calmy-Rey ohne strafrechtliche ... mehr lesen
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht erlaubt dem Eidg. Untersuchungsrichteramt, die brisanten Tinner-Akten einzusehen, falls der ... mehr lesen
Die Aktenkopien, um die es nun geht, wurden aus Nachlässigkeit nicht vernichtet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der grösste Teil der Akten war bereits vernichtet, als Untersuchungsrichter Andreas Müller das Strafverfahren übernahm.
Bern - Das Beweismaterial im Strafverfahren gegen die Tinners umfasste ursprünglich eine gewaltige Menge von Akten, ... mehr lesen
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes fest. (Symbolbild)
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik ...
Kulturförderung  Bern - Der Bundesrat will der Kulturförderung einen grösseren Geldtopf zur Verfügung stellen als bisher. In den Jahren 2016 bis 2020 möchte er über 1,12 Milliarden Franken investieren. Mit dem Geld soll möglichst vielen Personen der Zugang zur Kultur ermöglicht werden. 
Ebola  Bern - Die Schweizer Armee wird nicht in den Ebola-Gebieten Westafrikas eingesetzt. Der Bundesrat hat ...  
«In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass ein Einsatz der Armee mit Helikoptern zur Unterstützung der humanitären Hilfe in Liberia innert nützlicher Frist nicht realisierbar ist»
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Angst in Liberia gilt der Sicherheit und nicht Ebola Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der ...
Mit einer Erkundungsmission werden in den Seuchengebieten vor Ort Abklärungen vorgenommen.
Schweizer Hilfsmission nach Westafrika Bern - Der Bundesrat plant eine Hilfsmission in den Ebola-Gebieten in Westafrika. Die Schweiz komme damit einem Ersuchen der UNO ...
Neben der verdoppelten Sperre verjährt ein Dopingvergehen nun erst nach zehn statt nach acht Jahren.
Allgemeines  Dopingsünder werden künftig in der Schweiz härter angefasst. Der erste absichtliche ...  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... heute 19:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Um... den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man ... heute 13:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... gestern 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten