Brite stirbt nach Kampf um Sterbehilfe
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 18:31 Uhr
Gelähmter Brite stirbt nach vergeblichem Kampf um Sterbehilfe.
Gelähmter Brite stirbt nach vergeblichem Kampf um Sterbehilfe.

London - Der am ganzen Körper gelähmte Brite Tony Nicklinson, der vergeblich für Sterbehilfe gekämpft hatte, ist tot. Nicklinson sei am Mittwochmorgen im Alter von 58 Jahren «friedlich eines natürlichen Todes» gestorben.

Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Dies gab eine seiner Töchter in einer Twitter-Mitteilung bekannt. Erst vor rund einer Woche hatte der Oberste Gerichtshof in London Nicklinsons Antrag auf medizinische Sterbehilfe abgewiesen.

Seine Anwaltskanzlei Bindmans LLP erklärte am Mittwoch, Nicklinson habe vergeblich dafür gekämpft, sein Leben «voller Qual» beenden zu dürfen.

Nicklinson litt seit einem Hirnschlag im Jahr 2005 am Locked-In-Syndrom («Eingeschlossensein»-Syndrom). Er war bei vollem Bewusstsein, konnte sich aber nicht bewegen und nicht sprechen, weshalb er komplett von der Hilfe seiner Mitmenschen abhängig war.

Mit seiner Umwelt konnte er nur über einen Computer kommunizieren, den er durch Augenbewegungen per Lidschlag bediente. Sein Leben beschrieb er als «unwürdig und unerträglich». Er sei «lebendig in einem Albtraum gefangen».

Beihilfe zum Selbstmord oder Mord

In einer Erklärung dankte die Familie des Verstorbenen ihren Unterstützern und bat um die Achtung ihrer Privatsphäre. Die Polizei in der Grafschaft Wiltshire ging nicht davon aus, dass Nicklinson durch Fremdeinwirkung starb. Von der Polizei hiess es am Mittwoch, der Tod Nicklinsons werde nicht untersucht

Sterbehilfe ist in Grossbritannien grundsätzlich verboten, eine Expertenkommission empfahl aber im Januar eine Lockerung der Gesetzgebung.

Die Londoner Richter hatten in ihrem Urteil vom 16. August erklärt, trotz der tragischen Lage des 58-Jährigen könne die Justiz die Gesetzeslage nicht missachten, nach der jede «vorsätzliche Sterbehilfe ein Mord» sei. Nicklinson hatte Berufung gegen das Urteil angekündigt.

Anders als bei anderen Fällen ging es bei Nicklinson juristisch gesehen nicht ausschliesslich um Beihilfe zum Selbstmord. Der 58-Jährige wäre wegen seiner Lähmungen nicht fähig gewesen, beispielsweise selber tödliche Medikamente zu nehmen. Hätte jemand sie ihm eingeflösst, hätte diese Person sich des Mordes schuldig machen können.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Um Mitternacht landete das Flugzeug in Genf - der Transfer verlief ohne Probleme.
Um Mitternacht landete das Flugzeug in ...
In stabilem Zustand  Genf - Der kubanische Arzt, der nach seiner Ebola-Erkrankung in Sierra Leone in die Schweiz gebracht wurde, ist in einem stabilen Zustand. Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) begannen am Freitag mit der Behandlung des 43-Jährigen. Die Heilungschancen sind aber ungewiss. 
An Ebola erkrankter Kubaner wird in Genf behandelt Bern/Genf - Ein an Ebola erkrankter Kubaner wird in Genf behandelt. Der ...
Wissenschaftler entdecken Schwachstellen des Ebola-Virus Washington - Mit Hilfe von 3D-Bildern haben Wissenschaftler in ...
Madagaskar  Antananarivo/Genf - Auf Madagaskar grassiert nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO die Pest. Von August bis Mitte November seien auf der Insel vor der Ostküste Afrikas bereits 40 Menschen gestorben, insgesamt seien gegenwärtig 119 Menschen erkrankt.  
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und Überwachungszonen dieser beiden Länder verboten. Um das Verbot durchzusetzen, wurden zwei neue Verordnungen in Kraft gesetzt.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... gestern 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... gestern 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... gestern 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    genauso biegt man sich das Weltbild zurecht... habe nachträglich festgestellt, dass Sie (Herr Kyriacou) der Gründer ... Mo, 25.08.14 20:39
  • Midas aus Dubai 3484
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 11°C nebelig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 9°C nebelig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 2°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten