Kriegsverbrechen
Brite und US-Bürger in Bangladesch zum Tode verurteilt
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 10:53 Uhr
Das Gericht in der Hauptstadt Dhaka sprach den Briten Chowdhury Mueen-Uddin und den US-Bürger Ashrafuzzaman Khan am Sonntag in allen elf Anklagepunkten schuldig und verurteilte sie zum Tod durch den Strang.
Das Gericht in der Hauptstadt Dhaka sprach den Briten Chowdhury Mueen-Uddin und den US-Bürger Ashrafuzzaman Khan am Sonntag in allen elf Anklagepunkten schuldig und verurteilte sie zum Tod durch den Strang.

Dhaka - Ein Kriegsverbrechertribunal in Bangladesch hat einen Briten und einen US-Bürger wegen Vergehen während des Unabhängigkeitskrieges 1971 in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Sie wurden des Mordes an 18 Intellektuellen während des Konflikts für schuldig befunden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht in der Hauptstadt Dhaka sprach den Briten Chowdhury Mueen-Uddin und den US-Bürger Ashrafuzzaman Khan am Sonntag in allen elf Anklagepunkten schuldig und verurteilte sie zum Tod durch den Strang.

«Es wird keine Gerechtigkeit geben, wenn sie nicht die Höchststrafe bekommen», sagte der Vorsitzende Richter Obaidul Hassan in seiner Urteilsbegründung in dem voll besetzten Gerichtssaal. Mit dem Todesurteil folgten die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Die beiden Angeklagten waren nach dem Unabhängigkeitskrieg in Bangladesch zunächst nach Pakistan geflohen. Dort waren sie laut Anklage Mitglieder der Kommandozentrale der Al-Badr-Miliz, die in dem Krieg die pakistanischen Streitkräfte unterstützte. In ihren neuen Heimatländern Grossbritannien und USA haben sich die beiden Verurteilten, die über 60 Jahre alt sind, inzwischen ein neues Leben aufgebaut.

Sieben Todesurteile

Im Zusammenhang mit dem Unabhängigkeitskrieg von 1971, der zur Loslösung Bangladeschs von Pakistan führte, verurteilte das Kriegsverbrechertribunal in Dhaka inzwischen insgesamt zehn Menschen, sieben davon zum Tod durch den Strang. Die meisten der Verurteilten waren Anführer der grössten islamistischen Partei des Landes, Jamaat-e-Islami. Gegen acht weitere Angeklagte laufen noch die Verfahren.

Die Prozesse lösten in Bangladesch gewaltsame Ausschreitungen aus, bei denen seit Januar mindestens 150 Menschen getötet wurden. Jamaat wirft der Justiz vor, die Urteile seien politisch motiviert. Die Regierung sieht die Verfahren als Notwendigkeit, um einen Schlussstrich unter dieses düstere Kapitel der Geschichte zu ziehen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wieder wurde ein Kriegsverbrecher in Bangladesch zum Tode verurteilt. (Symbolbild)
Dhaka - Ein Sondertribunal in ... mehr lesen
Dhaka - In Bangladesch hat ein landesweiter Streik aus Protest gegen das ... mehr lesen
Geschäfte, Schulen und Regierungsgebäude blieben geschlossen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten