Briten und Iran widersprechen sich
publiziert: Freitag, 6. Apr 2007 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Apr 2007 / 12:17 Uhr

London - Die 15 britischen Marinesoldaten sind nach fast zwei Wochen Gefangenschaft im Iran in ihre Heimat zurückgekehrt. Premierminister Tony Blair forderte nach ihrer Ankunft weiteren internationalen Druck auf Teheran.

Ahmadinedschad zeigte sich «grosszügig».
Ahmadinedschad zeigte sich «grosszügig».
6 Meldungen im Zusammenhang
Blair betonte zugleich, dass die Freilassung «ohne irgendeine Abmachung, ohne irgendwelche Verhandlungen, ohne eine wie auch immer geartete Vereinbarung am Rande» zu Stande gekommen sei. Nach iranischer Darstellung entschuldigte sich Grossbritannien für eine Grenzverletzung der Soldaten.

«Der Iran machte ein Eingeständnis Grossbritanniens zur Bedingung, dass es eine Grenzverletzung gab», sagte der aussenpolitische Berater von Religionsführer Ayatollah Chamenei, Ali Akbar Welajati. «Am Dienstag haben wir ein Entschuldigungsschreiben erhalten.»

Blair forderte die internationale Gemeinschaft auf, den Druck auf den Iran aufrecht zu erhalten. Sie müsse «absolut standhaft bleiben bei der Durchsetzung ihres Willens, egal ob es um das Nuklearwaffenprogramm geht oder um die Unterstützung von Teilen des iranischen Regimes für den Terrorismus».

Nichts gesagt

Die 15 Marinesoldaten zeigten sich nach ihrer Landung auf dem Londoner Airport Heathrow mit einer Maschine der British Airways nur kurz vor den Fernsehkameras, ohne etwas zu sagen. Sie bestiegen dann Helikopter, mit denen sie zum Marinestützpunkt Chivenor an der Südwestküste Englands geflogen wurden.

Dort wurden sie von ihren Familien empfangen. Anschliessend sollten die Soldaten medizinisch untersucht und zu ihrer Gefangenschaft in Teheran befragt werden.

Die Marinesoldaten sollen einem Medienbericht zufolge auch mit militärischer Aufklärung beauftragt gewesen sein. Sie hätten unter anderem Informationen über «iranische Aktivitäten» gesammelt, sagte Hauptmann Chris Air dem TV-Sender Sky News.

Das Interview war wenige Tage vor der Festnahme der Seeleute aufgenommen worden. Es wurde aber erst ausgestrahlt, um nach Angaben des Senders die Sicherheit der Gefangenen nicht zu gefährden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Premierminister ... mehr lesen
Tony Blair: «Es war wohl keine gute Idee.»
«Inszenierung» beim Abschied im Iran.
London - Die iranische Regierung hat die Aussagen der aus Teheran zurückgekehrten britischen Marineangehörigen als «Inszenierung» kritisiert, wie die amtliche Nachrichtenagentur IRNA ... mehr lesen
Etschmayer Momentan echauffiert sich die Welt und vor allem das persische Volk über die Brutalo-Verfilmung des Blut und Boden Comics '300' von Frank Miller, der ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Der Iran hat überraschend ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad machte klar, dass die Soldaten offiziell von Iran begnadigt wurden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten