Briten zeigen sich trotzig
publiziert: Montag, 11. Jul 2005 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jul 2005 / 11:43 Uhr

London/Brighton - Nach den Terror-Anschlägen vom vergangenen Donnerstag setzt der Londoner Bürgermeister Ken Livingstone am Montag ein Exempel und nimmt die U-Bahn zur Arbeit. Auch viele Augenzeugen zeigen sich unerschrocken.

Bürgermeister Ken Livingstone ist mit vollem Herzen Londoner und gibt sich trotzig.
Bürgermeister Ken Livingstone ist mit vollem Herzen Londoner und gibt sich trotzig.
13 Meldungen im Zusammenhang
Bürgermeister Ken Livingstone will der Welt zeigen, dass sich die englische Hauptstadt und das ganze Land "nicht durch Terroristen einschüchtern lässt".

Die Briten nehmen die Trotzreaktion Livingstones auf. Viele Augenzeugen besteigen die gleichen Busse und die gleichen Züge wie vor den Anschlägen. Die englische Zeitung "The Independent" bildet heute auf ihrer Frontseite fünf Augenzeugen oder Direktbetroffene ab und zitiert sie:

Mark Margolis: Der 29-jährige Mark Margolis war einer der ersten, der aus dem U-Bahn-Schacht bei Kings Cross fliehen konnte. Er hat seither Mühe zu schlafen. Aber auch er bestieg schon am Sonntag bei einem Ausflug mit seiner Frau die U-Bahn. "Wir zeigen alle eine Trotzreaktion. Alle meine Freunde denken ähnlich. Alle wollen raus und der Welt zeigen, dass dieser Anschlag die Art und Weise, wie wir unser Leben leben, nicht verändern wird."

Mandy Yu: Die 23-jährige Grafikerin sass in einem Wagen auf der Piccadilly Linie in London. Sie war minutenlang in einem Wagen im dicken Rauch gefangen. "Ich habe Albträume seit den Angriffen. Ich kann mich nur daran erinnern, dass alles schwarz wurde, und dass die Notbelichtung anging. Es war sehr schwierig zu atmen. Eine Frau im vorderen Teil des Wagens kreischte und kreischte. Die Leute beteten. Ich glaube aber, es ist das Wichtigste, wenn wir so schnell wir möglich zur Normalität zurückkehren können."

Luiza Pettersson: Die 36-jährige Managerin sass im dritten Wagen auf der Piccadilly-U-Bahn-Linie als die Bombe hoch ging. "Von Anfang an nahm ich mir vor, am Montag zur Arbeit zurückzugehen. Aber ich werde die U-Bahn wohl eine Weile meiden - ich habe Angst davor, erneut in einem Tunnel stecken zu bleiben. Ich nehme den Bus. Ich werde die U-Bahn sicher wieder nehmen, irgendwann einmal. Wir können nicht in Angst leben. Das stärkste Gefühl ist bei mir die Wut. Ich bin nicht deprimiert, ich habe auch keine Angst - ich bin nur wütend."

Lawrence Pierce: Der 22-jährige IT-Techniker wartete am letzten Donnerstag auf den Bus Nummer 30. Der Bus war überfüllt und der Fahrer fuhr an Pierces Haltestelle vorbei und ging wenige Sekunden später in die Luft. "Ich habe keine Angst vor Terroristen. Ich werde am Montag wieder bei der Arbeit sein. Wir müssen zeigen, wie stark wir sind. Die Bomben haben die Menschen in London näher gebracht."

George Psaradakis: Der 49-jährige Busfahrer fuhr den Bus, der am letzten Donnerstag in die Luft gesprengt wurde. "Ich und die anderen Busfahrer der Stadt London haben einen sehr wichtigen Job. Und wir werden diesen Job so gut es geht fortsetzen. Wir werden unsere Leben weiter leben. Wir lassen uns nicht einschüchtern."

(bsk/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die am Montag in ... mehr lesen
In Paris waren offenbar mehrere Anschläge geplant.
Betroffen seien die Stationen Oval, Warren Street und Shepherd's Bush.
London - Genau zwei Wochen nach ... mehr lesen
Leeds - Eine Woche nach den ... mehr lesen
Weitere Schwerverletzte sollen sich nach Polizeiangaben in einem kritischen Zustand befinden.
London - Ungeachtet neuer Terrorwarnungen haben die britischen Behörden auf eine Rückkehr zur Normalität gesetzt. Millionen Londoner fuhren wieder der U-Bahn zur Arbeit, auch Bürgermeister Ken Livingstone. mehr lesen 
Das Wrack des Busses nach den Bombenattentaten.
Madrid - Das Terrornetzwerk El ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Scotland Yard hat nach den Anschlägen von London die erste Tote identifiziert. Es handelt sich um eine ... mehr lesen
Die Bomben wurden per Zeitzünder gezündet; es wird erwartet, dass die Attentäter noch am Leben sind.
London - Die britische Polizei hofft, ... mehr lesen
Die Polizei sucht überall nach Hinweisen.
Die Polizei hatte das Geschehen stehts unter Kontrolle. (Bild: Archiv)
Birmingham - Die britische Polizei ... mehr lesen
London - Zwei Tage nach den ... mehr lesen
Bei Scotland Yard läuft eine der grössten Kriminaluntersuchungen in der britischen Geschichte.
Etschmayer Das Muster ist bekannt. Das verursachte Leiden gewaltig, auch wenn die Opfer weniger zahlreich sind als einst in New York oder den Vorortzügen der spa ... mehr lesen 
Etschmayer Der Mann heisst Angelo Power. Er ist den Tränen Nahe. Noch vor Kurzem war er sicher, dass sein Leben jeden Moment enden würde. Dass er in einer London ... mehr lesen 
Noch ist unklar, wieviel Opfer die Anschläge in London gefordert haben.
Hamburg - Nach dem 11. September ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor Gericht erscheinen. mehr lesen  
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes Richtergremium. mehr lesen
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten