Reduzierter Ermittlungsaufwand
Britische Datenbank gegen Kindesmissbrauch
publiziert: Donnerstag, 4. Dez 2014 / 07:26 Uhr
Kinder: Kampf im Netz gegen Pornografie nimmt zu.
Kinder: Kampf im Netz gegen Pornografie nimmt zu.

London - Die britische Regierung setzt im Kampf gegen das anhaltende Problem des Kindesmissbrauchs im Web künftig auf ein neuartiges technisches System, das die Ermittlungsarbeit der Behörden wesentlich leichter und effizienter gestaltet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Kern ist die Etablierung einer umfassenden «Child Abuse Image Database», in der mehrere Mio. einschlägige Bilder und Videos zentral gespeichert und zum Abruf bereit gestellt werden sollen, die im Laufe der vergangenen Jahre von der Polizei aus dem Internet und von lokalen Computerspeichern zusammengetragen worden sind.

«Dieses Projekt wird die Art und Weise der Ermittlungsarbeit bei Kindesmissbrauchsfällen in Grossbritannien grundlegend verändern», zitiert BBC News Johann Hofmann, einen Mitarbeiter der schwedischen Firma NetClean, einem der Unternehmen, die im Auftrag der britischen Regierung direkt an der Entwicklung des neuen Systems mitgearbeitet haben. «Wir können damit eine Reduktion des Arbeitsaufwands um bis zu 90 Prozent erreichen. Untersuchungen dauern nun nicht mehr Monate, sondern nur noch Tage», bringt Hofmann den entscheidenden Vorteil auf den Punkt.

Automatisch statt manuell

Die gegenwärtige Methode der Ermittlungsarbeit bei Kindesmissbrauchsfällen ist durchwegs sehr zeitaufwendig und uneffizient, meint der Experte. Dies liegt zum Grossteil darin begründet, dass die Behörden in den vergangenen Jahren eine kaum noch zu überblickende Menge an illegalem Datenmaterial sichergestellt haben. «Oft finden sich auf einem einzigen Rechner oder USB-Stick bereits mehrere Hunderttausend solcher Dateien», schildert Hofmann. Um einzelne Bilder zu vergleichen und die Schwere des Vergehens zu beurteilen, müssten die Beamten dabei jede Datei händisch prüfen, bevor eine strafrechtliche Verfolgung eingeleitet werden kann.

«In Konsequenz führt das dann oft dazu, dass ein Teil des Materials gar nie analysiert wird. Das bedeutet, dass neue Opfer gar nicht identifiziert und gerettet werden können», erläutert der Fachmann die Problematik. Mithilfe des neuen Systems werde dieser Prozess nun automatisiert. «Kriminalbeamte können neue Bilder und Videos von Festplatten und USB-Sticks über eine zentrale Datenbank einfach und schnell mit älteren Daten abgleichen und so feststellen, ob es sich um ein neues Opfer handelt», erklärt Hofmann. Das System erfasst dabei sogar die GPS-Daten eines Fotos, um herauszufinden, wo es aufgenommen worden ist.

Rekordwert im Juli 2014

Dass das Problem des Kindesmissbrauchs im Internet nur schwer in den Griff zu bekommen ist, haben erst kürzlich alarmierende Zahlen aus den USA gezeigt. Demzufolge ist es alleine im Juli 2014 zu einem drastischen Anstieg an kinderpornografischem Bildmaterial im Netz gekommen. Darunter befinden sich vor allem Fotos, die auf sozialen Netzwerken gepostet worden sind, heisst es in einem Bericht des National Center for Missing and Exploited Children, der in diesem Zusammenhang von einem neuen Rekordwert spricht.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Das Thema Kindesmissbrauchs wirft grosse Schatten über weite Teile von ... mehr lesen
Grossbritannien will Pädophilen auf die Spur kommen.
London - In Grossbritannien ist am ... mehr lesen
London - Etwa 1400 Kinder sind in der englischen Stadt Rotherham in den ... mehr lesen
Rotherham aus der Luft.
In den USA sind E-Mail-Anbieter verpflichtet, einen Verdacht auf Kinderpornografie den Behörden zu melden. (Symbolbild)
Mountain View/Houston - Google hat den Behörden in den USA einen entscheidenden Tipp zur Festnahme eines mutmasslichen Besitzers von Kinderpornografie gegeben. Der Internetkonzern fand im ... mehr lesen
London - Die britische Polizei hat in den vergangenen sechs Monaten Jagd ... mehr lesen
Die Ermittlungen zielten auf verdächtige Personen im Internet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Akten wurden entwendet und vernichtet oder kamen anderweitig abhanden. (Symbolbild)
London - Der Skandal um einen angeblichen Kinderschänderring im britischen Parlament in den 1980er Jahren zieht weitere Kreise. Am Sonntag wurde bekannt, dass massenhaft Akten zu den Vorwürfen ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die richtigen User ansprechen.
Die richtigen User ansprechen.
Im Rahmen der Internet-Werbung gibt es einige Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Dazu gehört auch das Angebot von AdWords. mehr lesen 
Die Schweiz war in Europa immer schon ein Vorreiter was die Nutzung von SEO Marketing für unternehmerische Zwecke betrifft. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten