Weg frei für Aufarbeitung
Britische Kolonialgeschichte vor dem Richter
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 23:56 Uhr
Das britische Aussenministerium will Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen.
Das britische Aussenministerium will Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen.

London - Drei Kenianern steht der Klageweg gegen die britische Regierung wegen Kolonialverbrechen in den 1950er Jahren offen: Am Freitag entschied ein Londoner Gericht, ein Verfahren wegen mutmasslicher Verbrechen bei der Niederschlagung der Mau-Mau-Bewegung sei zulässig.

«Ein faires Verfahren» zu den Vorwürfen der Kenianer sei zulässig, entschied der High Court als oberstes Gericht. Die Beweislage erscheine im Wesentlichen stichhaltig, urteilte Richter Richard McCombe. Die Justiz müsse den Klagen daher nachgehen. Die Kläger werfen den Briten brutale Misshandlungen in den Internierungslagern der Kolonialzeit vor.

Die Anwälte der mutmasslichen Opfer begrüssten das Urteil als «historisch». Eine Unterstützerin sagte vor dem Gerichtsgebäude: «Am wichtigsten ist, dass nun endlich die Wahrheit herauskommt.»

Aussenministerium will sich gegen Klage wehren

Das britische Aussenministerium erklärte hingegen, es sei von dem Urteil «enttäuscht» und kündigte an, Widerspruch gegen die Entscheidung einzulegen. Es erklärte, Zivilklagen müssten nach britischen Recht innert drei bis sechs Jahren vorgebracht werden.

Zudem seien die Verantwortlichen von damals mittlerweile tot oder nicht in der Lage, sich zu den Vorwürfen zu äussern. Gleichzeitig teilte es mit, die Beziehungen zwischen beiden Ländern seien heute sehr gut und beide Völker seien einander eng verbunden.

Die drei älteren Kläger - eine Frau und zwei Männer - Jane Muthoni Mara, Paulo Muoka Nzili und Wambugu Wa Nyingi geben an, während des Mau-Mau-Kriegs in den 1950er Jahren in Internierungslagern von britischen Soldaten misshandelt worden zu sein. Laut ihren Anwälten wurde Nzili kastriert, Nyingi schwer geschlagen und Mara Opfer schweren sexuellen Missbrauchs.

Richter McCombe sagte am Freitag, die vorliegenden Archivdokumente zu der Kolonialzeit könnten «ein sehr vollständiges Bild davon zeichnen, was in Regierungs- und Militärkreisen sowohl in London als auch in Kenia vor sich ging».

Vater von US-Präsident Obama interniert

Der Aufstand der Mau-Mau gegen die britische Kolonialherrschaft war von den Briten niedergeschlagen worden. Mehr als zehntausend Menschen wurden getötet, möglicherweise sogar noch deutlich mehr. Zehntausende wurden interniert, darunter der Vater von US-Präsident Barack Obama.

Die drei Kenianer beklagten, die britische Regierung habe alles getan, um die Klagen abzuschmettern, indem sie argumentierte, dass die vorgetragenen Fälle zu lange zurücklägen. Die Kläger hielten dagegen, dass es sich um aussergewöhnlich schwere Verbrechen handle. Ein vierter Kläger ist mittlerweile verstorben.

Die von der Regierung in Nairobi und der kenianischen Menschenrechtskommission unterstützten Kläger verlangen eine Entschuldigung von Grossbritannien. Ausserdem fordern sie die Einrichtung eines Wohlfahrtsfonds für etwa tausend noch lebende ehemalige Gefangene.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
Maudet verspricht neues Gesetz  Genf - In Genf sollen Taxis und der Fahrdienst Uber in fairer Konkurrenz nebeneinander fahren können. Nachdem der Kanton von Uber gefordert hat, den Dienst einzustellen, hat Staatsrat Pierre Maudet ein neues Taxigesetz angekündigt. 
Uber will gegen den Entscheid Rekurs einlegen.
Kanton Genf verbietet Fahrdienst Uber Genf - Der Kanton Genf fordert vom Fahrdienst Uber, seinen Dienst in Genf einzustellen. Dieser verstosse gegen das kantonale ...
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich ...   1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten