Britische Teenager nutzen Panik-Knopf bei Facebook
publiziert: Sonntag, 15. Aug 2010 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Aug 2010 / 16:02 Uhr
Nutzer zwischen 13 und 18 Jahren werden automatisch aufgefordert, den Notruf zu installieren. (Symbolbild)
Nutzer zwischen 13 und 18 Jahren werden automatisch aufgefordert, den Notruf zu installieren. (Symbolbild)

Bereits einen Monat nach der Einführung des «Panik-Knopfs» für junge Facebook-Nutzer in Grossbritannien registrieren Kinderschützer vermehrt Alarmmeldungen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Seit die Funktion am 12. Juli freigeschaltet wurde, gingen 221 Verdachtshinweise von Jugendlichen ein, wie die britische Kinderschutzinitiative CEOP gestern in London mitteilte. Im Vormonat seien hingegen lediglich 28 Meldungen zu verdächtigen Verhaltensweisen in dem sozialen Internet-Netzwerk gezählt worden.

Nutzer der britischen Facebook-Website im Alter zwischen 13 und 18 Jahren werden seit 12. Juli automatisch aufgefordert, den Notruf als Zusatzfunktion auf ihrem Profil zu installieren. 55'000 junge Mitglieder hätten dies inzwischen getan.

Wird der Knopf gedrückt, erscheinen Meldungen bei Facebook sowie beim britischen Child Exploitation and Online Protection Centre (CEOP), die sich der Sache annehmen. Ein Hinweis, dass dieses Profil überwacht wird, soll Täter zusätzlich abschrecken.

Massnahme gegen Vergewaltiger

Die Forderung nach einem solchen «Panik-Knopf» war nach dem Urteil gegen einen Serienvergewaltiger Anfang des Jahres laut geworden. Der 33-jährige Mann hatte sich auf Facebook als Teenager ausgegeben, um minderjährige Mädchen anzulocken.

Berichten der BBC zufolge, führte eine seiner Facebook-Bekanntschaften zu einem Übergriff auf eine junge Britin. Das 17-Jährige Opfer wurde von dem verurteilten Sexualstraftäter entführt, vergewaltigt und ermordet.

Facebook und CEOP entwickelten die Alarmfunktion daraufhin gemeinsam. Zuvor hatten bereits Bebo und kurz darauf MySpace entsprechende Knöpfe eingeführt.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Kalifornien - Das Soziale Netzwerk Facebook hat das Unternehmen Chai Labs ... mehr lesen
Das weltgrösste Netzwerk stockt ihren Personalpool mit Experten auf.
Die Probleme sind laut Experten damit noch nicht gelöst.
Facebook führt einen Meldeknopf für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 ... mehr lesen
Veränderungen stehen an  Washington - Eine interne Untersuchung hat nach Angaben von Facebook keinerlei Hinweise auf systematische Nachrichten-Manipulationen in dem sozialen Netzwerk ergeben. Dies schrieb der Leiter der Rechtsabteilung, Colin Stretch. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten