Von Polizei beschützt?
Britischer Ex-Premier des Kindesmissbrauchs verdächtigt
publiziert: Dienstag, 4. Aug 2015 / 18:32 Uhr

London - Das Thema Kindesmissbrauchs wirft grosse Schatten über weite Teile von Grossbritanniens Gesellschaft. Jetzt steht sogar ein ehemaliger Premierminister am Pranger.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei ermittelt nach Informationen der BBC posthum gegen den früheren Premierminister Edward Heath wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs. Ein Team von Sonderermittlern von Scotland Yard prüfe in Zusammenarbeit mit der Polizei in der Grafschaft Wiltshire entsprechende Vorwürfe. Die Polizei der Kanalinsel Jersey - ein britischer Kronbesitz - bestätigte ebenfalls Ermittlungen.

Die Anschuldigungen, die auch gegen weitere prominente Politiker erhoben wurden, reichen bis in die 1970er und 1980er Jahre zurück. Der konservative Heath war von 1970 bis 1974 Premierminister; er starb im Jahr 2005. Auf die Kanalinsel Jersey hatte der begeisterte Segler häufig Törns unternommen.

Die Polizeibehörde in Wilthire am früheren Wohnsitz Heaths teilte am Dienstag mit, nach einem Aufruf an mögliche Opfer vom Montag seien «eine Reihe von Anrufen» bei der Polizei eingegangen.

Polizei in Wiltshire gerügt

Unterdessen hat eine Journalistin des US-Magazins «Newsweek» dem britischen Radiosender LBC gesagt, ihr sei im Jahr 2011 trotz gültigen Visums die Einreise nach Grossbritannien verweigert worden. Zu dieser Zeit habe sie unter anderem zu den Vorwürfen gegen Heath, aber auch zu Steuerdelikten in der Steueroase Jersey recherchiert. Der Verdacht habe damals gelautet, dass Heath und andere Täter Kinder aus einem Heim in Jersey missbraucht hätten.

Erst am Montag war bekanntgeworden, dass eine unabhängige Kommission zur Überprüfung der Polizeiarbeit die Polizei in Wiltshire gerügt hatte. Früheren Vorwürfen gegenüber Heath sei möglicherweise nicht in ausreichendem Umfang nachgegangen worden.

Die Vorwürfe gegen einflussreiche britische Politiker sind nur ein Teil des Gesamtproblems um Kindesmissbrauch in Grossbritannien. Am Pranger stehen auch Geistliche, Showstars und oder etwa Taxifahrer.

Ein von der Regierung bestellter Untersuchungsausschuss unter Vorsitz der neuseeländischen Richterin Lowell Goddard soll in den nächsten Jahren das Gesamtproblem aufarbeiten. Goddard hat angekündigt, sie werde vor den Korridoren der Macht nicht haltmachen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Grossbritannien will im Kampf gegen den Missbrauch von Kindern härter ... mehr lesen
Grossbritannien will gegen das Wegschauen aller Missbrauchfällen vorgehen.
London - Der frühere Popstar Gary ... mehr lesen
London - Die britische Regierung ... mehr lesen
Kinder: Kampf im Netz gegen Pornografie nimmt zu.
Rotherham aus der Luft.
London - Etwa 1400 Kinder sind in der englischen Stadt Rotherham in den vergangenen 16 Jahren sexuell ausgebeutet und missbraucht worden. Das ergab eine unabhängige Untersuchung, die ... mehr lesen
London - Die britische Polizei hat in den vergangenen sechs Monaten Jagd ... mehr lesen
Die Ermittlungen zielten auf verdächtige Personen im Internet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Akten wurden entwendet und vernichtet oder kamen anderweitig abhanden. (Symbolbild)
London - Der Skandal um einen angeblichen Kinderschänderring im britischen Parlament in den 1980er Jahren zieht weitere Kreise. Am Sonntag wurde bekannt, dass massenhaft Akten zu den Vorwürfen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten