Britisches Gericht hebt Mordurteil nach 27 Jahren auf
publiziert: Mittwoch, 18. Mrz 2009 / 22:05 Uhr

London - Er sass 27 Jahre zu Unrecht im Gefängnis, jetzt kommt ein Brite im Alter von 57 Jahren frei. Ein Berufungsgericht in London kippte ein Mordurteil aus dem Jahr 1982, weil der damals Verurteilte laut DNA-Test nicht der Täter war.

Der Mann sass 27 Jahre zu Unrecht im Gefängnis.
Der Mann sass 27 Jahre zu Unrecht im Gefängnis.
1 Meldung im Zusammenhang
Er konnte das Gerichtsgebäude als freier Mann verlassen. Der 57-Jährige ist Opfer eines der spektakulärsten Justizirrtümer der britischen Geschichte. Er war 1982 wegen Vergewaltigung und Mordes an einer 22-jährigen Barfrau zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der Mann hatte die Tat damals zugegeben, sich aber auch anderer Verbrechen bezichtigt, die er nicht begangen haben konnte. Zur Zeit der Verurteilung waren DNA-Tests noch nicht möglich. «Wer immer die Frau vergewaltigt hat, es kann anhand der neuen Erkenntnisse nicht der Verurteilte gewesen sein», sagte der Richter.

Wäre die Wissenschaft damals schon so weit gewesen, hätte es eine ganz andere Untersuchung und einen anderen Prozess gegeben. Von der Anklage kam kein Widerspruch.

«Ein Traum ist in Erfüllung gegangen»

Nachdem sein Name reingewaschen war, zeigte sich der Mann kurz der Öffentlichkeit. Das Gericht hatte er am Morgen noch durch einen Nebeneingang betreten, nun stand er am Hauptportal, gestützt und sichtlich gebrechlich am Arm seines Bruders. «Ich danke den Anwälten viele tausend Mal. Ein Traum ist in Erfüllung gegangen», sagte der Bruder.

Das Gericht befand, dass viele wichtige Fragen unbeantwortet sind. «Wir wissen nicht, wer die Frau vergewaltigt und umgebracht hat», sagte der Richter. Im Namen des Freigelassenen und des Opfers hoffe er, dass der Mörder gefunden und verurteilt werde.

Die Barfrau war 1979 vergewaltigt und erwürgt worden. Gegenüber einem Priester und den Ermittlern hatte der Mann die Tat gestanden. Aber obwohl er offensichtlich einen Drang hatte, Verbrechen zuzugeben, die er gar nicht begangen hatte, wurde sein Geisteszustand nicht unter die Lupe genommen.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rennes - Ein Franzose, der wegen falscher Vergewaltigungsvorwürfe mehr als ... mehr lesen
Der Angeklagte wurde von einem Kind beschuldigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=307&lang=de