Syrien-Frage
Britisches Parlament stoppt militärische Schritte gegen Syrien
publiziert: Freitag, 30. Aug 2013 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Aug 2013 / 08:57 Uhr
Das britische Parlament hat entschieden: 285 zu 272 gegen den Syrienagriff. (Archivbild)
Das britische Parlament hat entschieden: 285 zu 272 gegen den Syrienagriff. (Archivbild)

London - Die britische Regierung ist im Parlament mit einer grundsätzlichen Abstimmung über einen Militäreinsatz in Syrien gescheitert. Die Entscheidung fiel mit 285 zu 272 Stimmen äusserst knapp aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Premierminister David Cameron sagte nach dem Votum, es sei klar geworden, dass die Abgeordneten und das britische Volk gegen einen Militärschlag seien. «Das habe ich verstanden und die Regierung wird entsprechend handeln.» Verteidigungsminister Philip Hammond zufolge wird Grossbritannien damit nicht an einem etwaigen Militärschlag gegen Syrien teilnehmen.

Assad nur «höchstwahrscheinlich» Urheber der Giftgaseinsätze

Cameron hatte sich nach dem mutmasslichen Giftgaseinsatz mit Hunderten Toten in Syrien als einer der ersten internationalen Politiker für ein entschiedenes Vorgehen stark gemacht.

Seine Regierung versuchte vor der Abstimmung, ihre Position mit der Veröffentlichung einer Rechtsgrundlage für ein militärisches Eingreifen in Syrien auch ohne Einstimmigkeit unter den ständigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates zu stützen.

Demnach rechtfertigt London ähnlich wie die USA ein mögliches Eingreifen mit humanitären Gründen. Ebenfalls veröffentlichte Geheimdienstdokumente sollten belegen, dass das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad «höchstwahrscheinlich» Urheber von Giftgaseinsätzen in der vergangenen Woche nahe Damaskus war.

Abgeschwächte Vorlage

Die Vorlage für das britische Parlament sah eine Verurteilung der Chemiewaffenangriffe vor. Der Text forderte von der Staatengemeinschaft eine «starke Antwort», wenn nötig auch einen «legalen und verhältnismässigen Militäreinsatz».

Cameron hatte die Vorlage auf Druck der Opposition bereits abgeschwächt - nun sollten vor einer endgültigen Entscheidung über einen Militäreinsatz die Ergebnisse der UNO-Chemiewaffenexperten abgewartet werden.

Aber auch diese Version trugen die Parlamentarier nicht mit. Die Opposition verlangte «zwingende Beweise» für die Anwendung von Chemiewaffen durch das syrische Regime.

Irak-Debakel

Während der Debatte wurde immer wieder der Irak-Krieg angesprochen. Der damalige Regierungschef Tony Blair hatte den Einmarsch 2003 mit der - später widerlegten - Behauptung begründet, der Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen.

Die «Episode im Irak» habe die öffentliche Meinung vergiftet, sagte Cameron. Man müsse die Zweifel der Bevölkerung verstehen. Aus einer Umfrage war zuvor hervorgegangen, dass fast zwei Drittel der Bevölkerung gegen ein Eingreifen der britischen Streitkräfte sind.

Britische Kommentatoren sprachen in ersten Analysen in der Nacht von einer schweren Niederlage für Cameron. Es sei das erste Mal seit 1782, dass ein Premier eine Abstimmung zu einem Krieg verloren habe.

USA bleiben stur

Verteidigungsminister Hammond erklärte, die USA dürften über die Entscheidung enttäuscht sein: «Es wird unsere besondere Beziehung mit Sicherheit belasten.» Vermutlich werde es jedoch auch ohne Grossbritannien zu einem Angriff kommen.

Trotz der Abkehr seines engsten Verbündeten will sich US-Präsident Barack Obama nicht von seinem Kurs abbringen lassen. Der Präsident werde seine Entscheidung über eine Militärintervention in Syrien "im Interesse der USA" fällen, sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats, Caitlin Hayden, in Washington.

Obama sei davon überzeugt, dass Kerninteressen des Landes auf dem Spiel stünden. Staaten, die gegen internationales Recht verstossen hätten, müssten "dafür zur Verantwortung gezogen werden". Die USA blieben weiterhin mit der britischen Regierung in Verbindung, sagte Hayden.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manchester - Mit einem Tribut an die ... mehr lesen
David Cameron muss gegen rechts und links kämpfen.
London - Die UNO-Inspektoren sind weiter auf der Suche nach Beweisen für einen ... mehr lesen
Die Assad getreuen Soldaten stossen in einem von Aufständischen genutzten Tunnel auf verdächstige chemische Substanzen. (Symbolbild)
Auch Merkel steht mittlerweile hinter Obama. (Archivbild)
Washington - Die Weltgemeinschaft ... mehr lesen
London/Damaskus - Die internationalen Vorbereitungen für einen möglichen ... mehr lesen 2
Iran und Russland verteidigen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor «betrügerischen Anschuldigungen». (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Aussenminister John Kerry
Doha - Die Syrien-Kontaktgruppe will ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten