British Telecom testet Spion-Werbesystem
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2008 / 16:45 Uhr

London - Nachdem das heftig umstrittene Online-Tracking-Werbesystem Phorm vor kurzem von der britischen Regierung als «legal» erklärt worden ist, plant die British Telecom (BT) nun einen neuerlichen Testlauf in Grossbritannien.

BT-Sprecher: «Kunden können zu jeder Zeit aussteigen.»
BT-Sprecher: «Kunden können zu jeder Zeit aussteigen.»
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie die BBC berichtet, soll ab heute, Dienstag, eine erste Gruppe von BT-Kunden dazu eingeladen werden, die neue Werbetechnologie per «opt in»-Verfahren zu testen.

Die bisherige Praxis, Testläufe ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer durchzuführen, hatte nach ihrem Bekanntwerden in der Vergangenheit eine wahre Protestwelle bei Datenschutzorganisationen ausgelöst.

Der aktuelle, dritte Test ist der erste, der von den verantwortlichen Unternehmen auch offiziell angekündigt worden ist. Ziel des neuerlichen Probelaufs ist es laut BT-Angaben, den sinnvollsten und effektivsten Einsatz des Phorm-Systems im praktischen Alltag zu ermitteln.

«opt out»-Option für sofortigen Ausstieg

«Wenn der aktuell gestartete Testlauf unseren Erwartungen entsprechend verläuft, werden wir Phorm auf unsere gesamte Breitband-Kundenbasis ausweiten», zitiert die BBC einen BT-Sprecher. Geplant sei eine vorläufige Testdauer von mindestens vier Wochen. «Wir hoffen, dass rund 10'000 Kunden unsere Einladung annehmen werden», ergänzt der Sprecher.

Für die Nutzer bestehe im Rahmen des Tests zu jeder Zeit die Möglichkeit per «opt out» auszusteigen. Eine eigens für die Probephase eingerichtete Startseite soll den Teilnehmern zudem nützliche Zusatzinformationen zum Projekt geben und die wichtigsten Fragen beantworten.

«Ob nach der Öffnung des Systems für alle Kunden auch weiterhin eine 'opt in'-Möglichkeit besteht, ist gegenwärtig noch nicht endgültig entschieden», räumt der Sprecher ein. Es stehe aber schon jetzt fest, dass es eine «opt out»-Möglichkeit geben werde, die Kunden zu jeder Zeit einen Ausstieg aus dem Tracking-System erlaubt.

Kritisch Konsumenten

Mit Hilfe von Phorm lassen sich alle besuchten Seiten der Providerkunden analysieren, um aus den so ermittelten Daten ein detailliertes Interessensprofil der Nutzer zu erstellen. So kann den Nutzern auf allen Seiten, die sie besuchen, massgeschneiderte Werbung gezeigt werden.

Dieses sogenannte «Behavioral targeting»-Verfahren wird in der Werbebranche zunehmend populärer. Werbetreibende, die auf diesen Ansatz setzen, sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass Konsumenten dieser Methode äusserst kritisch gegenüberstehen.

«Prinzipiell wollen sie zwar Werbung, die auf ihre persönlichen Bedürfnisse und Interessen zugeschnitten ist. Was die hierfür notwenige Erhebungsmethode betrifft, sind sie aber überaus kritisch», heisst es etwa in einem kürzlich vorgelegten Bericht des Marktforschungsunternehmens eMarketer. Lediglich 23 Prozent der US-Bürger hätten kein Problem mit einer derartigen Vorgehensweise.

Gängige Methode

«Im Grunde sind solche Ansätze heute nichts Neues mehr», meint Volker Nickel vom Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft und verweist auf die Auswertung von Nutzerdaten bei einzelnen Suchmaschinenanbietern. Dass derartige Systeme für die Werbebranche zunehmend relevanter werden, sei kein Geheimnis.

«Durch solche Ansätze können Werbetreibende die bisher öfter vorgekommene, für sie unangenehm kostspielige Fehlstreuung ihrer Werbebotschaften einschränken», erklärt Nickel. «Die Bereitschaft der Konsumenten, an einem solchen System teilzunehmen, ist gegenwärtig aber nur sehr eingeschränkt gegeben», so Nickel abschliessend.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Wien - Die Werbewirkung ... mehr lesen
Die Werbung wird von Sense Networks erst geschaltet, wenn der Kunde das Geschäft betreten hat.
77 Prozent der User lehnen gemäss Bericht die Analyse ihres Online-Verhaltens ab.
New York - Das so genannte «Behavioral targeting», das Ansprechen bestimmter Nutzergruppen aufgrund ihres spezifischen Online-Verhaltens, wird in der Werbebranche zunehmend populärer. ... mehr lesen
US-Datenschützer fordern eine Nachbesserung der Datenschutzbestimmungen.
Washington - In den USA sollen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Basel 3°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten