Sulforaphan erhöht Konzentration von Enzymen
Broccoli-Inhaltsstoff unterstützt Krebstherapie
publiziert: Montag, 14. Mrz 2016 / 15:04 Uhr
Der Inhaltsstoff von Broccoli hilft bei der Krebstherapie.
Der Inhaltsstoff von Broccoli hilft bei der Krebstherapie.

Zürich - Darmkrebszellen, die mit einem Inhaltsstoff von Kohlgemüsen vorbehandelt werden, lassen sich durch ein neues Krebsmedikament besser abtöten. Das haben Wissenschaftler der ETH Zürich in Zusammenarbeit der Universität Zürich herausgefunden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Den Forschern nach ist dies eines der wenigen Beispiele für Nahrungsmittelinhaltsstoffe, die in moderaten Mengen die Wirkung eines Krebsmedikaments positiv beeinflussen.

Effekt bei AKR1C3

Fündig wurden die Experten, als sie die Wirkung von Sulforaphan auf menschliche Darmzellen untersuchten. Sulforaphan kommt in einer Reihe von Kohlgemüsen wie zum Beispiel Broccoli vor. Im Labor wurden verschiedene Arten von Darmkrebszellen sowie Darmzellen von gesunden Personen mit dieser Substanz behandelt. Die verwendete Konzentration entsprach in etwa jener, die nach dem Verzehr einer normalen Beilagen-Portion Broccoli in den Darm gelangt.

Sulforaphan in Darmkrebszellen erhöht die Enzymkonzentration, darunter jene des Enzyms AKR1C3. Sulforaphan entfaltet diese Wirkung aber nicht in allen Fällen: In Darmkrebszellen, die aufgrund der Krebserkrankung bereits eine erhöhte AKR1C3-Konzentration aufwiesen, sorgte die Broccoli-Substanz für eine weitere Konzentrationserhöhung des Enzyms. Auf Darmkrebszellen mit ursprünglich niedriger AKR1C3-Konzentration zeigte Sulforaphan jedoch keinen Einfluss. Ebenso wenig auf Darmzellen, die nicht von Krebs betroffen sind.

Keine Nebenwirkungen

AKR1C3 ist ein biochemischer Akteur in etlichen Stoffwechselwegen im menschlichen Körper. Ausserdem ist es zentral für die Wirkung eines Krebsmedikaments, das sich derzeit noch in Entwicklung und klinischer Erprobung befindet. Dieses Mittel namens PR-104A wird in einer inaktiven Form verabreicht und erst in Krebszellen durch das dort anwesende AKR1C3 in seine aktive Form umgewandelt. Die Forscher untersuchten daher in Zellkultur, ob der Broccoli-Inhaltsstoff die Wirkung von PR-104A erhöhen kann.

Wenn die Wissenschaftler die Darmkrebszellen mit Sulforaphan vorbehandelten, reichte weniger als ein Drittel der Dosis von PR-104A, um die Krebszellen abzutöten. «Da Krebsmedikamente in der Regel auch starke Nebenwirkungen haben, sind Ansätze, die Medikamentendosis zu verringern, immer erstrebenswert. Interessant an Sulforaphan ist, dass es natürlicherweise in unserer Nahrung vorkommt und in der von uns verwendeten Konzentration völlig ungiftig ist», sagt ETH-Professorin Shana Sturla.

Laut der Fachfrau wirkt Sulforaphan zudem nur auf bestimmte Krebszellen und verursacht im Körper keine Nebenwirkungen. Nach diesen Ergebnissen in Zellkulturstudien möchten die Wissenschaftler in Zukunft auch in klinischen Studien mit Krebspatienten untersuchen, ob Sulforaphan eine Therapie mit PR-104A positiv unterstützt. Ausserdem möchten die Züricher weitere Nahrungsmittelinhaltstoffe finden, welche die Wirkung von Medikamenten bereits in geringen Mengen positiv beeinflussen. Sturla hält weitere dieser Kombinationen für möglich.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Richmond - Das Überleben einer Krebserkrankung ist eigentlich ein Anlass zum Feiern, doch drei von zehn ... mehr lesen
Zahlreiche Krebspatienten und Überlebende meiden oder verzögern die medizinische Versorgung.
Gesunde Ernährung und Bewegung ist der Schlüssel.
Heidesheim - Nun bestätigt es auch ... mehr lesen
New York - IBM will die enorme Rechen-Power seines Vorzeige-Supercomputers «Watson» künftig auch verstärkt für ... mehr lesen
Lukas Wartman verweist auf die Bedeutung einer schnellen Analyse von Genen.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten