Curling
Bronze als verdienter Lohn für Sven Michels Curler
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 22:30 Uhr
Der dritte Platz ist hoch einzuschätzen.
Der dritte Platz ist hoch einzuschätzen.

Die Titelverteidiger des CC Adelboden um Skip Sven Michel bringen die Curling-EM in Champéry verdientermassen zu einem guten End. Mit einem 8:6-Sieg gegen Italien gewinnen sie Bronze.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schweizer hatten gegen das im Südtirol beheimatete Team des gebürtigen Genfers Joël Retornaz - er hatte eine Weile auch für St. Galler Bär gespielt - zu Beginn der Vorrunde verloren. Wurde dies damals noch als Überraschung angesehen, erwiesen sich die Italiener im Verlauf des EM-Turniers als sehr spielstarke Truppe, die in der Vorrunde sieben von neun Spielen gewann. Ihre Stärke basiert zu einem guten Teil auf dem als Nummer 4 spielenden Amos Mosaner. Der hoch aufgeschossene, erst 19-jährige Südtiroler gilt als einer der talentiertesten Curlern überhaupt. Auch im gestrigen Match gegen die Schweiz zeigte er sein Können einige Male eindrücklich.

Die Adelbodner waren aber das bessere Team. Den Nachteil, im 1. End nicht den letzten Stein zu haben, machten sie sogleich wett, und in der Folge hatten sie dreimal mit zwei Steinen Vorsprung die Nase vorn. Die letzte dieser Vorlagen, im 9. End, war die entscheidende. Das 5:7 aus ihrer Sicht konnten die Italiener nicht mehr kontern, wenngleich Sven Michel mit einem letzten Stein im 10. End nach einem Fehler nochmals eine heikle Situation meistern musste.

Dieser dritte Platz ist hoch einzuschätzen. Nach dem Gewinn des EM-Titels vor einem Jahr im norwegischen Stavanger und dem eher enttäuschenden Abschneiden an den Olympischen Spielen in Sotschi musste der 26-jährige Interlakner Michel seine Crew auf zwei Positionen umbesetzen. Die starke Nummer 3 Claudio Pätz wechselte zum Rivalen Genf, und die Nummer 2 Sandro Trolliet musste die Karriere wegen chronischer Knieprobleme abbrechen. Die Nachfolger, die Sven Michel aus der Innerschweiz holte, hatten noch nie an internationalen Titel gespielt, weder die Nummer 1 Stefan Meienberg noch die Nummer 3, der Vizeskip Florian Meister.

Finalqualifikation des Frauenteams

Nach der Finalqualifikation des Schweizer Frauenteams steht fest, dass die Schweizer Delegation zum 15. Mal in der Geschichte der 1975 eingeführten Europameisterschaften das EM-Turnier mit zwei Medaillen verlassen werden. Demgegenüber Ging die Schweiz an Europameisterschaften sieben Mal leer aus, zuletzt 2011 und 2012.

Die Weltmeisterinnen des CC Flims um Skip Binia Feltscher könnten ihr grandioses Jahr 2014 mit dem EM-Titel krönen. Im Final spielen sie ab 10 Uhr erneut gegen die Russinnen, die Europameisterinnen von 2012. Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher verloren gegen die von Anna Sidorowa angeführten Russinnen in der Vorrunde, besiegten sie danach aber im Playoff-Spiel um den direkten Einzug in den Final. Im gestrigen Halbfinal siegte Russland gegen Dänemark (Lene Nielsen) deutlich 9:4.

(flok/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Acht Monate nach dem Gewinn des ... mehr lesen
Die Flimserinnen waren bislang das einzige Team, das die Russinnen an dieser EM in Verlegenheit bringen konnte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Armin Harder hört als Leistungssport-Verantwortlicher auf.
Armin Harder hört als Leistungssport-Verantwortlicher auf.
Persönliche Gründe  Armin Harder tritt nach fünfeinhalb Jahren aus persönlichen Gründen von seinem Amt als Leistungssport-Verantwortlicher des Verbands Swiss Curling zurück. mehr lesen 
Skip John Shuster und seine Crew aus dem Bundesstaat Minnesota hatten gegen die Japaner im Playoff-Spiel des Dritten gegen den Vierten der Vorrunde 5:4 gewonnen. (Symbolbild)
Curling  Nach einer Durststrecke von neun Jahren bescheren Skip John Shuster und seine Crew dem ... mehr lesen  
2. Team bekannt  Kanada und das überraschende Dänemark stehen sich am Sonntag um 15 Uhr in der St. Jakobshalle in Basel im Final der Curling-WM der ... mehr lesen  
Die Amerikaner bezwangen überraschend Japan und stehen nun im WM-Halbfinal.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten