Drogenprobleme
Brooke Mueller hat keine Lust auf Entzug
publiziert: Dienstag, 6. Dez 2011 / 09:54 Uhr
Schon seit Jahren kämpft Brooke Mueller gegen ihr Drogenproblem.
Schon seit Jahren kämpft Brooke Mueller gegen ihr Drogenproblem.

Die Ex von Charlie Sheen Brooke Mueller bräuchte neun Monate Therapie, um ihrer Sucht zu entkommen, will aber nicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Brooke Mueller (34) wurde am Wochenende in Aspen, im US-Bundesstaat Colorado, wegen Drogenbesitzes und Körperverletzung verhaftet. Ihre Ärzte rieten, sie solle neun Monate in eine Entzugseinrichtung gehen. Aber laut 'RadarOnline' will sie das nicht. Vor allem möchte die Ex-Frau von Charlie Sheen nicht so lange von ihren Kindern, den zweijährigen Zwillingen Bob und Max, getrennt sein.

Schon seit Jahren kämpft die Skandalnudel gegen ihr Drogenproblem und bräuchte nun dringend Hilfe und eine Langzeittherapie. «Brooke war in der Vergangenheit öfters auf Entzug - nach ihren eigenen Regeln», sagte ein Insider gegenüber der Webseite. «Dreissig Tage reichen aber nicht für eine Süchtige wie Brooke. Sie hört nicht auf ihre Familie oder ihre Ärzte, die ihr raten, sich für mindestens neun Monate in eine Einrichtung zu begeben. Und nicht als ambulante Patientin, wie sie das in der Vergangenheit machte. Alles unter neun Monaten würde Brooke nicht helfen und wäre ehrlich gesagt eine totale Verschwendung.»

Es hiess auch, die Beauty stehe ihrer Sucht im Moment hilflos gegenüber. «Brooke ist eine wunderbare, liebevolle Frau und Mutter - wenn sie nüchtern ist. Brooke bekommt ihre Krankheit nicht unter Kontrolle und wenn sie nicht bald endlich aufgibt und auf ihre Familie und Ärzte hört, könnte sie sterben», sagte der Bekannte der Familie bitter.

Helfer in Not

Inzwischen meldete sich auch Charlie Sheen zu Wort, der sich gerade in Kolumbien aufhielt, als Brooke Mueller festgenommen wurde. Angeblich hat der Star zu Freunden gesagt, dass er sich jetzt um die Situation kümmere und die kleinen Jungs zu sich nehme, solange sich die Mutter der beiden erholen müsse.

Brooke Mueller hat das Sorgerecht für die Zwillinge und hatte sie an dem Abend, an dem sie verhaftet wurde, bei einem Babysitter gelassen. Inzwischen seien sie und die Kinder nach Los Angeles zurückgekehrt. Es heisst, Charlie Sheen habe auch die Kaution von rund 8'000 Euro für Brooke Mueller bezahlt.

(nat/Cover Media)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Promi-Dame Brooke Mueller streitet ab, dass die «schwarzen, russähnlichen Substanzen» an ihren Fingern von einer Crack-Pfeife ... mehr lesen
Brooke Mueller
Charlie Sheen (46) und Denise Richards (41) haben am Sonntag eine Geburtstagsparty für Brooke Mueller (35) geschmissen.
Schauspieler Charlie Sheen richtete mit seiner Exfrau Denise Richards eine ... mehr lesen
Brooke Mueller, die Ex von Party-König Charlie Sheen, lässt sich in eine Entzugsklinik einweisen. mehr lesen
Brooke Mueller und Charlie Sheen.
Brooke Mueller.
Schauspielerin Brooke Mueller feierte in einem Nachtclub seelenruhig weiter, ... mehr lesen
Schauspieler Charlie Sheen hat angeblich dafür gesorgt, dass seine Ex-Frau Brooke Mueller im Entzug dieselbe Behandlung erhält, die er selbst Anfang des Jahres bekam. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Sängerin Demi Lovato trauert um ihre geliebte «Mimaw».
Sängerin Demi Lovato trauert um ihre geliebte «Mimaw».
Im Alter von 93 Jahren  Demi Lovato muss einmal mehr Trauerarbeit leisten. mehr lesen 
Demi Lovato muss «bye bye Kätzchen» sagen Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie reagiert.
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Stolz, dass sie clean ist  Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, Demi Lovato (23) zu verlieren. mehr lesen  
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
Demi Lovato muss «bye bye Kätzchen» sagen Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie reagiert.
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe
Das neue FACES gibt es ab sofort am Kiosk.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1754
    Dubai eingegeben dieses Bubi gefunden! In einigen islamischen Ländern ist es immer noch so, dass das Opfer ... Sa, 20.07.13 06:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Gut gemacht Rihanna! Da hat sie diesem Typen anscheinend ordentlich Zunder gegeben. ... Mo, 19.12.11 17:12
  • TRON aus St.Gallen 230
    Leihmutter! Originell... Keine Nanny, aber für die Geburt hat sie eine Leihmutter ... Fr, 22.07.11 18:55
  • shimano aus Therwil 115
    Für wen hält die sich? Sorry, aber hält sich Kate Moss für so enorm wichtig, dass sie die ... Do, 07.07.11 13:06
  • Pacino aus Brittnau 731
    Oft sind es die Besten . . . . . . die sich halt an der Grenze bewegen. Schade um die wunderbare ... Di, 21.06.11 13:31
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Entgültig am Ende Tja, Amy Whinehouse war und ist eine musikalische Eintagsfliege. ... Di, 21.06.11 12:03
  • Aremad aus Thunstetten 261
    Politik und Sex in Amerika Sexuelle Fehltritte jeglicher Art werden von allen Parteien egal ... Di, 31.05.11 11:50
  • Querschleeger aus Rheinfelden 1031
    anyone home??? «Arnold Schwarzenegger war mein Held» Ein Held kann sich sowas nicht ... Mi, 25.05.11 12:49
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten