Marktanteile schützen
Browser opfern User-Privatsphäre für Umsätze
publiziert: Donnerstag, 24. Okt 2013 / 11:19 Uhr
Laut Robert Hansen tun Google, Mozilla und Microsoft nicht genug, um für die nötige Sicherheit zu sorgen.
Laut Robert Hansen tun Google, Mozilla und Microsoft nicht genug, um für die nötige Sicherheit zu sorgen.

Santa Clara - Die Mainstream-Browser, die heute von der Mehrheit der User zum Websurfen verwendet werden, verzichtet zugunsten der Umsatzsteigerung auf einen ausreichenden Schutz der Privatsphäre.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit dieser knallharten Einschätzung sorgt derzeit das US-Unternehmen WhiteHat Security für Aufsehen innerhalb der zunehmend sicherheitsbewussteren Internet-Community. Im gleichen Atemzug wird dabei die Verwendung einer neuen alternativen Browser-Software namens "Aviator" angepriesen, die kürzlich für das Apple-Betriebssystem OS X veröffentlicht worden ist. Diese ist im Gegensatz zur Konkurrenz per Voreinstellung für die Blockade ungewollter Werbung konfiguriert und setzt auf eine Suchmaschine, die völlig anonymes Surfen ermöglichen soll.

"Mit jeder Webseite, die Sie besuchen, setzen Sie sich der Gefahr von böswilligen Hacker-Angriffen aus, die darauf abzielen, Ihre Browsing-History, Passwörter, E-Mail-Zugänge, Bankkontodaten oder medizinischen Informationen zu stehlen", erklärt Robert Hansen, Director im Bereich Product Management bei WhiteHat Security, per Blog-Posting. Die "grossen Browser-Anbieter" seien sich dieses Umstandes durchaus bewusst. "Google, Mozilla und Microsoft tun nicht genug, um für die nötige Sicherheit zu sorgen. Sie haben sich dafür entschieden, das nicht zu verändern, weil sie nicht riskieren wollen, ihre Marktanteile und Umsätze zu verlieren", ist Hansen überzeugt.

"Strengster Sicherheitsschutz"

Mit dem neuen Aviator-Browser aus dem eigenen Haus soll sich das nun grundlegend ändern. "Mit dieser Software erhält der User den strengsten Sicherheitsschutz im Bereich des privaten Websurfens", verspricht der WhiteHat-Manager. Als Basis für dessen Entwicklung hat sich das kalifornische Unternehmen als technologisches Gerüst kurzerhand bei Googles Chrome bzw. genauer gesagt bei Chromium, der quelloffenen Version des Google-Programms, bedient.

Im Unterschied zu Chrome behandelt Aviator aber jegliche Online-Werbung von vornherein als Sicherheitsgefahr, die die Privatsphäre der Nutzer verletzt und für diese ein generelles Ärgernis darstellt. Entsprechende Einschaltungen und Cookies, die Werbetreibenden einen Einblick in das Surfverhalten der User gewähren, werden automatisch blockiert. Um die Betroffenen zusätzlich zu schützen, verwendet der Browser standardmässig eine spezielle Suchmaschine namens "Duck Duck Go", die keinerlei persönliche Informationen mitprotokolliert und somit anonymes Surfen ermöglichen soll.

Spuren im Netz verwischen

Dass sich die Internet-Community zunehmend um die eigene Privatsphäre sorgt, ist mittlerweile längst kein Geheimnis mehr. Einer im Juni veröffentlichten Erhebung des Pew Research Centers zufolge haben in den USA bereits 86 Prozent der User aktiv Schritte gesetzt, um ihre Spuren im Netz zu verwischen. Mehr als die Hälfte hat sich eigenen Angaben nach auch schon darum bemüht, den neugierigen Online-Blicken bestimmter Personen oder Organisationen zu entfliehen. Die wachsende Besorgnis kommt nicht von ungefähr: Laut dem Bericht der Security-Firma Dasient liegt die Wahrscheinlichkeit, sich in einem Zeitraum von drei Monaten des Websurfens über Online-Werbung Malware einzufangen, bei 95 Prozent.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Schlechte Nachrichten für ... mehr lesen
36 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet soll durch entsprechend programmierte Computer verursacht werden.
Mozilla und seine Verbündeten sammeln Unterschriften.
New York - Der Firefox-Entwickler Mozilla stemmt sich gegen die Überwachung von Internet- und Telefondaten durch den US-Geheimdienst NSA. Er startete am Dienstag mit Rückendeckung von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten