Terror in Brüssel
Bruderpaar steckt hinter Anschlägen
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 16:17 Uhr

Brüssel - Die Terrorserie von Brüssel geht auf das Konto eines radikal-islamisches Bruderpaars, das auch Verbindungen zu den Attentätern von Paris hatte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sprengte sich einer der Brüder auf dem Flughafen in die Luft.

11 Meldungen im Zusammenhang
Kurze Zeit später zündete der andere dann eine Bombe in der U-Bahn. Die Suche nach weiteren Tätern dauerte am Mittwoch an. Aus Sorge vor weiteren Anschlägen galt in Belgien weiter die höchste Terror-Warnstufe. Auch in vielen anderen europäischen Ländern waren die Sicherheitsbehörden alarmiert.

Insgesamt starben bei der Terrorserie in der Europa-Stadt am Dienstag nach neuen Angaben mindestens 31 Menschen. Mehr als 270 wurden verletzt. Befürchtet wird, dass sich die Zahl der Todesopfer in den nächsten Tagen noch erhöht.

Diese Bilanz sei aber weiter vorläufig und könne sich «unglücklicherweise in den kommenden Stunden verändern», sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw offenbar mit Blick auf viele Schwerverletzte.

Fahndung läuft auf Hochtouren

Van Leeuw bestätigte auf einer Medienkonferenz in Brüssel, dass es sich bei den Selbstmord-Attentätern um das Bruderpaar Ibrahim und Khalid El Bakraoui handelt. Beide waren belgische Staatsbürger. Die Brüder waren wegen verschiedener Taten der Polizei bekannt, standen aber nicht unter Terrorverdacht.

Nach Angaben der Behörden wird nach einer ganzen «Reihe von Personen» noch gesucht. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollte Leeuw aber keine weitere Auskunft geben.

Zwei weitere Attentäter vom Flughafen, die mit Ibrahim El Bakraoui auf Fotos einer Überwachungskamera zu sehen sind, konnten noch nicht identifiziert werden. Es geht um einen weiteren Selbstmordattentäter sowie einen Mann, der auf den Bildern eine helle Jacke und einen Hut trägt. Er sei «auf der Flucht» und werde gesucht, sagte Van Leeuw.

Der Sprengsatz in der von ihm zurückgelassenen Tasche sei der grösste gewesen. Er sei nach Räumung des Gebäudes erst explodiert, als Sicherheitskräfte ihn kontrolliert sprengen wollten, «weil er so instabil war».

Verhaftung dementiert

Nach belgischen Medienberichten richtet sich der Verdacht insbesondere gegen den mutmasslichen Dschihadisten Najim Laachraoui, einen der mutmasslichen Drahtzieher der Attentate von Paris, wo im November 130 Menschen getötet wurden. Staatsanwalt Van Leeuw sagte aber nichts über Laachraoui.

Belgische Medien hatten am Morgen für kurze Zeit gemeldet, der Verdächtige sei verhaftet worden. Später zogen die Medien diese Berichte wieder zurück. Nach Angaben von Journalisten der Nachrichtenagentur AFP war im Brüsseler Stadtteil Anderlecht ein Polizei-Einsatz im Gang gewesen.

Am Mittwoch wurde der Brüsseler Flughafen von schwerbewaffnetem Militär gesichert. Der Flugverkehr soll frühestens am Freitag wieder aufgenommen werden können. Etwa 1500 gestrandete Passagiere mussten die Nacht in Turnhallen verbringen.

Nach dem Hinweis eines Taxifahrers wurde im Brüsseler Schaerbeek ein Laptop mit Bakraouis Testament gefunden. In diesem habe er geschrieben: «Ich weiss nicht mehr, was ich tun soll, überall gejagt, nicht mehr sicher.» Er habe angegeben, er wolle «nicht in einer Zelle» landen.

In einer nahegelegenen Wohnung wurden weitere 15 Kilogramm Sprengstoff und anderes Material zum Bau von Bomben entdeckt. Dort fand sich auch eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die sich zu den Anschlägen bekannt hat.

Die Staatsanwaltschaft äusserte sich zurückhaltend über eine Verbindung zu den Terroranschlägen von Paris. Erst am Freitag war in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek Salah Abdeslam festgenommen worden, einer der mutmassliche Drahtzieher von Paris. In Belgien gilt noch bis Karfreitag eine dreitägige Staatstrauer.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - Die dänische Polizei hat bei Kopenhagen vier mutmassliche Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ... mehr lesen
In Dänemark wurden von der Polizei vier mutmassliche IS-Kämpfer festgenommen. (Symbolbild)
Gilles de Kerchove hatte den mangelnden Austausch bereits jüngst in einem Bericht bemängelt.
Brüssel - Terroristen schlagen im ... mehr lesen
Rom - Erst wenige Tage sind seit den Anschlägen des IS in Brüssel vergangen - jetzt zeigt der Papst demonstrativ Nähe ... mehr lesen
Brüssel - Die belgischen Ermittler vermuten einem Medienbericht einen zweiten ... mehr lesen
Brüssel - Bei dem zweiten Selbstmordattentäter vom Brüsseler Flughafen handelt es sich wohl um den im Zusammenhang mit den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die belgische Polizei hat laut Medienberichten einen Verdächtigen der Anschläge vom Dienstag ... mehr lesen
Brüssel - Am Tag nach den Anschlägen von Brüssel hat das öffentliche Leben in der Stadt verhalten wieder begonnen. Die ... mehr lesen
Die belgischen Behörden ernten Kritik.
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen stufen die Anschläge in ... mehr lesen 1
Brüssel - Die belgische Polizei hat die Bevölkerung erneut um Hinweise zu den mutmasslichen Brüsseler ... mehr lesen
Brüssel - Die belgische Polizei hat ... mehr lesen
Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. ... mehr lesen
Am Flughafen Zürich lief der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen 1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -5°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten