Terrorismus
Brüssel: Auf dem Weg zum «normalen Leben»
publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2016 / 17:29 Uhr
Charles Michel sieht sein Land auf gutem Weg zurück zur Normalität.
Charles Michel sieht sein Land auf gutem Weg zurück zur Normalität.

Brüssel - Zwei Wochen nach den Anschlägen in Brüssel sieht Belgiens Ministerpräsident Charles Michel sein Land und die Hauptstadt auf gutem Weg zurück zur Normalität. «Wir kehren zu einem normalen Leben in Brüssel und in Belgien zurück», sagte Michel am Mittwoch in Brüssel.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als sichtbarstes Zeichen dafür nannte Michel die schrittweise erfolgende Wiederaufnahme des Flugverkehrs in Brüssel und die bereits fast wieder vollständig funktionierende U-Bahn. Bereits im Laufe der nächsten Woche soll sie wieder im Normalbetrieb verkehren. Bisher verkehrt die Metro nur zwischen 7.00 Uhr und 19.00 Uhr, mehrere Stationen sind immer noch geschlossen.

Politik und Behörden würden alles dafür tun, dass die Normalität bald überall wieder zu spüren sei, sagte der Regierungschef. Ein hohes Mass an Sicherheitsvorkehrungen bleibe dabei gewahrt.

Belgien werde seine Vorkehrungen im Kampf gegen Terror und Radikalisierung verstärken, erklärte Michel. Er erinnerte daran, dass mehr als hundert Menschen im vergangenen Jahr wegen Terrorverdachts in Belgien verurteilt worden seien. In Belgien gebe es wie überall Erfolge und Niederlagen im Kampf gegen den Terrorismus.

«Keine politischer Fehler»

Kritik an seinem Land wies er erneut zurück. Belgien sei kein «schwaches Land». Er fügte hinzu: «Es gab keine politischer Fehler.» Die Regierung werde aber Lehren ziehen, und es sei die Aufgabe des Parlaments, Licht in Hintergründe zu bringen. Ein Untersuchungsausschuss der Volksvertretung soll Mitte des Monats seine Arbeit aufnehmen.

Am 22. März hatten sich zwei Attentäter in der Abfertigungshalle des Brüsseler Flughafens Zaventem in die Luft gesprengt. Kurz danach verübte ein weiterer Angreifer einen Selbstmordanschlag in der U-Bahnstation Maelbeek. Die Täter rissen insgesamt 32 Menschen mit in den Tod.

Zu den Attentaten bekannte sich wie schon nach den Anschlägen in Paris am 13. November die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). Die Attentäter von Paris und Brüssel sollen die Anschläge in Belgien vorbereitet haben. Die belgischen Ermittlungsbehörden wurden deswegen scharf kritisiert.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Abflughalle am Brüsseler Flughafen, die beim Anschlag vom ... mehr lesen
Erst am 3. April nahm der Flughafen wieder seinen Betrieb auf. (Symbolbild)
In der Metrostation wurde eine Gedenktafel installiert, auf der Reisende ihre Gedanken hinterlassen können. (Archivbild)
Brüssel - Rund einen Monat nach den Brüsseler Anschlägen ist die U-Bahn der Stadt wieder im Normalbetrieb. Auch die Station Maelbeek, neben dem Flughafen einer der beiden ... mehr lesen
Brüssel - Der «Mann mit dem Hut» gehört seit den Brüsseler ... mehr lesen
In Dänemark wurden von der Polizei vier mutmassliche IS-Kämpfer festgenommen. (Symbolbild)
Kopenhagen - Die dänische Polizei hat bei Kopenhagen vier mutmassliche Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Bei einer Durchsuchung seien in dem Zusammenhang auch ... mehr lesen
Brüssel - Nach den Brüsseler Anschlägen hat sich die Zahl der Todesopfer nach ... mehr lesen 1
Immer mehr Todesopfer werden bekannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten