Flüchtlingskrise
Brüssel: Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums
publiziert: Mittwoch, 4. Mai 2016 / 17:00 Uhr
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)

Brüssel - In der Flüchtlingskrise hat die EU-Kommission den Weg für eine Verlängerung der Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums geebnet. Sie legte am Mittwoch einen Vorschlag vor, der es einigen Staaten ermöglicht, ihre Kontrollen bis November aufrecht zu erhalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dazu gehören Deutschland, Österreich, Schweden, Dänemark und Norwegen. Sie dürften demnach ihre wegen der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen über Mitte Mai hinaus «für einen Höchstzeitraum von sechs Monaten» verlängern. Die EU-Staaten müssen der Empfehlung der EU-Kommission noch zustimmen.

Frankreich, das ebenfalls seine Grenzen kontrolliert, begründet dies aber mit dem Ausnahmezustand nach den Pariser Terroranschlägen vom letzten November. Deshalb gelten hier andere Regeln.

Die sechs EU-Staaten hatten die Verlängerung der Grenzkontrollen Anfang der Woche in einem Schreiben gefordert. Sie verwiesen darauf, dass sich die Situation über Griechenland und entlang der Balkanroute zwar beruhigt habe, die Lage aber weiter «äusserst unbeständig» sei und Flüchtlinge auf andere Wege ausweichen könnten. Sie nannten dabei auch die «Route über das zentrale Mittelmeer» - also über Libyen und Italien.

Angst vor Terror

Darüber hinaus wurde in dem Schreiben an die Kommission auch auf die Terrorgefahr verwiesen. Die Anschläge von Paris und Brüssel hätten «vor Augen geführt, dass Terrorgruppen wahrscheinlich versuchen werden, Defizite bei Grenzkontrollen zu ihrem Vorteil zu nutzen». Die Befürchtung ist, dass etwa die Terrormiliz «Islamischer Staat» Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa einschleust.

Deutschland hatte Kontrollen wegen der Flüchtlingskrise am 13. September als erstes Schengen-Land eingeführt. Seitdem wurden sie mehrfach verlängert. Auf Basis der bisherigen Rechtsgrundlage wären sie für Berlin nur noch bis zum 13. Mai möglich.

Nach Artikel 29 des Schengener Grenzkodex könnten die Kontrollen aber nochmals um jeweils sechs Monate bis zu einem Maximalzeitraum von zwei Jahren ausgedehnt werden.

Schweiz plant zurzeit keine Grenzkontrollen

Die strittige Frage von Grenzkontrollen am Brenner soll laut EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos bilateral zwischen Österreich und Italien gelöst werden. Avramopoulos sagte, eine Rückkehr zum Schengen-System sei «nur eine Frage der Zeit. Bis Jahresende wird das Schengen-System wieder voll normalisiert sein».

Die EU-Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, dass der Schengenraum bis Dezember wieder «normal» funktionieren soll - also ohne Kontrollen an den Binnengrenzen. Deshalb hatte sie den Staaten nur gewährt, die bestehenden Kontrollen um sechs Monate zu verlängern. Zum Schengenraum gehören 22 EU-Staaten sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und die Schweiz.

In der Schweiz ist die «Wiedereinführung von Grenzkontrollen» im Moment nicht vorgesehen, wie die eidgenössische Zollverwaltung auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Das Grenzwachtkorps (GWK) verfolgte jedoch die Lage intensiv. Ergebe die Lagebeurteilung, dass Massnahmen erforderlich seien, reagiere man entsprechen. Dies sei sehr kurzfristig möglich.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die 28 EU-Botschafter haben den Weg für die Verlängerung der ... mehr lesen 1
Alle zwei Monate müssen die betroffenen Staaten die Kommission über die Lage informieren.
Brenner - Hunderte Demonstranten haben sich am Samstag bei Protesten gegen mögliche Grenzkontrollen Österreichs am Brenner-Pass nach Italien Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Etwa ... mehr lesen 1
Berlin - EU-Kommissionspräsident ... mehr lesen
Laut Jean-Claude Juncker sinken die Flüchtlingszahlen deutlich. (Archivbild)
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. (Archivbild)
Brüssel - Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus einführen, um Länder mit vielen Flüchtlingen zu entlasten. Staaten, die sich ... mehr lesen 1
Bern - Er rechnet mit einer ... mehr lesen 1
Andreas Glarner will die Schweiz abriegeln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Szenen wie auf der früheren Balkanroute dürften sich nicht wiederholen.
Berlin/Rom - Österreich und Deutschland wollen Italien in der Flüchtlingskrise verstärkt in die Verantwortung nehmen. Szenen wie auf der früheren Balkanroute dürften sich nicht ... mehr lesen
Rom/Wien - Italien und Österreich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten