Vertagung auf Donnerstag
Brüsseler Krisentreffen ohne Ergebnis
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 22:22 Uhr
Die Euro-Finanzminister haben ihr Krisentreffen zu Griechenland nach rund eineinhalbstündigen Gesprächen auf Donnerstag vertagt.
Die Euro-Finanzminister haben ihr Krisentreffen zu Griechenland nach rund eineinhalbstündigen Gesprächen auf Donnerstag vertagt.

Brüssel - Die Euro-Finanzminister haben ihr Krisentreffen zu Griechenland nach rund eineinhalbstündigen Gesprächen auf Donnerstag vertagt. In der Zwischenzeit wolle der griechische Premier Alexis Tsipras mit den Geldgebern weiter beraten, hiess es aus Diplomatenkreisen.

6 Meldungen im Zusammenhang
An dem auf 23 Uhr anberaumte Treffen wollten neben EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker auch Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, der für den Euro zuständige Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis und EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici teilnehmen.

Tsipras hatte bereits am Nachmittag EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, IWF-Chefin Christine Lagarde und den Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, zu Gesprächen getroffen - scheinbar ohne eine positives Signal der Geldgeber-Institutionen zu den griechischen Reformvorschlägen zu erhalten.

Denn für eine Entscheidung der Euro-Finanzminister ist zunächst eine grundsätzliche Vereinbarung der drei Geldgeber nötig. Die Euro-Finanzminister werden sich also erneut am Donnerstagmittag zu Beratungen treffen.

Knackpunkte sind weiterhin die Erhöhung der Mehrwert- und Unternehmenssteuern, Einsparungen bei Pensionen sowie bei den Militärausgaben. Nach Angaben eines Vertreters der griechischen Regierung legten die Gläubiger ausserdem Vorschläge vor, die griechische Rentner und Lohn-Bezieher auf unfaire Weise belasteten.

Viele Finanzminister skeptisch

Bereits im Vorfeld des Treffens am Mittwochabend äusserten sich viele Finanzminister skeptisch - so auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble: «Der Stand der Vorbereitungen ist nicht so, dass man optimistisch sein kann, dass wir heute ein Ergebnis erzielen.» Sein Gefühl sage ihm: man sei noch nicht viel weiter als am Montag.

Auch der finnische Minister Alexander Stubb sagte: «Ich wäre sehr überrascht, wenn wir heute Abend eine Einigung finden würden.» Sein österreichischer Amtskollege Hans Jörg Schelling dämpfte ebenfalls die Erwartungen: «Noch sind wir nicht sehr weit mit unseren Erwartungen. Wir haben einen weiten Weg vor uns.»

Athen hatte Anfang Woche neue Vorschläge für geforderte Reformen präsentiert, die Gläubiger wollen aber noch in mehreren Bereichen Änderungen.

EZB versorgt griechische Banken mit Geld

Aus Bankenkreisen in Athen hiess es am Mittwoch, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch zum fünften Mal binnen einer Woche den Rahmen für die sogenannten ELA-Notkredite für griechische Banken erhöht hat. Um welche Höhe der Kreditrahmen erweitert wurde, blieb erneut unklar.

Zurzeit fliesst viel Geld von den griechischen Banken ab, das diesen dann in ihrem Tagesgeschäft fehlt. Weil sie aber zugleich von der herkömmlichen Finanzierung über die EZB abgeschnitten sind, werden sie mit Hilfe der ELA-Nothilfe liquide gehalten.

Am 30. Juni läuft das bereits zweimal verlängerte Hilfsprogramm der Europäer für Athen aus. Einer Einigung müssten auch das Parlament in Athen sowie die Parlamente einiger Euro-Länder zustimmen - darunter der Bundestag. Erst bei Zustimmung können die blockierten Hilfen von 7,2 Milliarden Euro freigegeben werden. Deshalb herrscht enormer Zeitdruck.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Euro-Finanzminister ... mehr lesen
Brüssel - Im Schuldenstreit haben die ... mehr lesen
Alexis Tsipras steht unter Druck.
Reuters berichtete, die Nothilfen seien um etwas weniger als eine Milliarde Euro angehoben worden.
Athen - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Nothilfen für griechische Banken ein weiteres Mal erweitert. Dies verlautete am Dienstag aus Bankkreisen in Athen, wie mehrere ... mehr lesen
Brüssel/Athen - Eine Einigung im Reformstreit mit Griechenland steht unmittelbar vor ... mehr lesen
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht weiterhin keine belastbaren Angebote aus Athen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EZB hat am Montagmorgen den finanziellen Spielraum für die griechischen Banken erneut erweitert.
Brüssel/ Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Montagmorgen den finanziellen Spielraum für die griechischen Banken erneut erweitert. Wie aus Bankenkreisen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten