Gesundheit
Brustkrebs-Früherkennung mit digitaler Hilfe
publiziert: Mittwoch, 12. Aug 2015 / 16:31 Uhr
Eine App für Android sowie eine Übersetzung auf Englisch sind in Arbeit.
Eine App für Android sowie eine Übersetzung auf Englisch sind in Arbeit.

Zürich - Frauen, die sich selbst regelmässig untersuchen, tun viel zur Früherkennung von Brustkrebs. Und dies ist wichtig für eine erfolgreiche Bekämpfung der Krankheit. Eine von Fachfrauen entwickelte App soll jetzt beim Selbstcheck helfen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Brust-Selbstcheck ? Werden Sie Expertin für Ihre Brust
Die App für iPhone und iPad.
itunes.apple.com

SHOPPINGShopping
KrebsKrebs
Lanciert und entwickelt wurde die App von der früheren und der aktuellen Chefärztin der Frauenklinik Stadtspital Triemli, Brida von Castelberg und Stephanie von Orelli, von der Radiologin Elisabeth Garzoli sowie von Technik-Fachleuten. Am Mittwoch wurde sie den Medien vorgestellt. Es ist nicht die erste deutschsprachige Vorsorge-App, aber die erste in der Schweiz.

Die App gibt Erklärungen und Anleitungen mit Animationen, mündlichen und schriftlichen Erläuterungen. Auch ein Timer lässt sich einschalten: Er erinnert die Frau in den gewünschten Intervallen - beispielsweise alle drei Monate - daran, dass ein Selbstcheck ansteht. «Eine Spielerei, aber sinnvoll», wie App-Entwicklerin Manuela Nieth sagte.

Das digitale Hilfsmittel soll zudem dabei helfen, nicht zu erschrecken, wenn man eine ungewöhnliche Veränderung feststellt: «Nicht jede Veränderung ist bösartig», sagte von Orelli. Manchmal gelte es, sich ein wenig Zeit zu geben und zu beobachten, was sich entwickelt. Die App gibt dazu Ratschläge.

Vermeiden geht nicht, früh erkennen ist möglich

Brustkrebs ist häufig, gefährlich und die gefürchtetste Krankheit für Frauen. Pro Jahr erhalten in der Schweiz rund 5500 Frauen eine Brustkrebs-Diagnose, wie von Castelberg sagte. Vermeiden lasse sich Brustkrebs nicht, stellte die Ärztin klar. Aber eine Heilung ist wahrscheinlicher, wenn die Erkrankung möglichst früh festgestellt wird.

Viele Frauen unterlassen laut von Castelberg die Selbstuntersuchung aus Angst, etwas zu finden. Oder aber sie tasten ihre Brüste nur schnell und oberflächlich ab, spüren dann nichts und wiegen sich in falscher Sicherheit.

Eigene Brüste gut kennen

Dabei wäre es von höchster Wichtigkeit, dass jede Frau ihre eigenen Brüste gut kennt. Es ist nötig, dass sie weiss, wo sie natürlicherweise Verhärtungen aufweisen, dass ihr regelmässig auftretende Veränderungen - etwa im Zusammenhang mit ihrem Zyklus - vertraut sind. Dann wird sie auch Ungewöhnliches rasch feststellen.

Regelmässige Selbstuntersuchungen im Abstand von wenigen Monaten sind dafür nötig - und auch schon für junge Frauen empfehlenswert. Eine ärztliche Kontroll-Untersuchung einmal pro Jahr oder eine Mammografie alle zwei Jahre ersetzt den Selbstcheck nicht.

Vorderhand ist die werbefreie Gratis-App «Brust-Selbstcheck» nur im App Store und auf deutsch erhältlich. Eine Schwäche hat die Erstauflage: Die Schrift ist sehr klein und lässt sich nicht zoomen. Laut von Castelberg ist dies erkannt und es wird an einer Verbesserung gearbeitet. In Arbeit ist auch eine Variante für Android sowie eine Übersetzung auf Englisch.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vorsorgeuntersuchung wird neu bezahlt.
Bern - Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko können in Zukunft mit Magnetresonanz-Tomographie (MRI) untersucht werden. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat entschieden, dass ... mehr lesen
Freiburg i. Br. - Deutsche Forscher ... mehr lesen
Mit Hilfe von Microarrays können Wissenschaftler die Konzentration von Hunderten Molekülen gleichzeitig bestimmen.
Darlinghurst - Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Garvan Institute of Medical Research hat mit ID4 ein Gen identifiziert, das die aggressivste Form von Brustkrebs fördert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten