Qualitätslabel für zwei Brustzentren
Brustzentren in Basel und St. Gallen erhalten Qualitätslabel
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 15:21 Uhr
Für ein Qualitätslabel muss man knapp 100 Qualitätskriterien erfüllen.
Für ein Qualitätslabel muss man knapp 100 Qualitätskriterien erfüllen.

Bern - Die Brustzentren des Kantonsspitals St. Gallen und des Universitätsspitals Basel erhalten von der Krebsliga Schweiz und von der Gesellschaft für Senelogie ein Qualitätslabel. Das Zertifikat stehe für die bestmögliche Behandlung und Betreuung von Brustkrebspatienten, teilten die Beteiligten am Freitag mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der Schweiz erkranken pro Jahr etwa 5500 Frauen und 30 bis 40 Männer an Brustkrebs. Bei Frauen ist Brustkrebs die häufigste Krebsart. Jährlich sterben rund 1350 Betroffene - mit abnehmender Tendenz dank früherer Erkennung und besseren Therapien.

100 Qualitätskriterien

Um zertifiziert zu werden, müssen die Zentren knapp 100 Qualitätskriterien erfüllen, wie es an einer Medienkonferenz in Bern hiess. Die Zentren in St. Gallen und Basel wurden als erste zertifiziert, weitere sollen folgen. Für Patienten soll das Label eine Orientierungshilfe sein.

Der Kriterienkatalog umfasst Gebiete wie die Zusammensetzung und die Fachkompetenzen des Behandlungsteams, Minimalfallzahlen, Behandlungsleitlinien, die Ausstattung des Zentrums mit Apparaturen sowie Anforderungen hinsichtlich Patienteninformation und psychologischer Betreuung.

Die Kriterien berücksichtigen die spezifischen Strukturen in der Schweiz - im Gegensatz zu bereits bestehenden ausländischen Labels, über welche die anderen fünf Schweizer Brustzentren (Tessin, Aarau, Zürich, Baden und Luzern) verfügen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Partnerschaftlich und interdisziplinär

Das Brustzentrum St. Gallen ist seit 2001 eine eigenständige Organisationseinheit im Kantonsspital. Im Kanton sorgt ein interdisziplinäres Onkologie-Netzwerk für qualitativ hochstehende Leistungen, wie Zentrums-Leiter Beat Thürlimann in Medienunterlagen zitiert wird.

Das Brustzentrum arbeitet mit dem zweitgrössten öffentlichen Spital des Kantons, dem Spital Grabs, zusammen. Das Label umfasst diese Partnerschaft.

Das Brustzentrum der Uni Basel wurde 2006 gegründet. Auch dieses Zentrum wird partnerschaftlich und interdisziplinär geführt. Ziel sei es, Brusterkrankungen in der Nordostschweiz auf hohem und international kompetitiven Niveau zu sichern, sagte Zentrumsleiter Christoph Rochlitz gemäss Unterlagen.

Idealerweise wird die Brustkrebsbehandlung laut Krebsliga-Präsident Jakob Passweg von einem interdisziplinären Team durchgeführt, in dem die verschiedenen Facharztgruppen sowie Psychologen, Pflegepersonal und andere Fachgruppen vertreten sind.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Krebszellen unterscheiden sich von gesunden Zellen unter anderem in ... mehr lesen
Bei gesunden oder gutartigen Tumoren ist das Festigkeitsprofil viel einheitlicher. (Symbolbild)
Dramatischer Anstieg der Krebserkrankungen befürchtet.
Lyon - Wissenschaftler befürchten in den kommenden zwanzig Jahren einen ... mehr lesen
Krankenversicherungen müssen unter Umständen bei Brustkrebs-Patientinnen auch die Kosten für eine Operation an der gesunden Brust übernehmen. Das Bundesgericht hat die bis heute sehr restriktive Rechtsprechung in dieser Frage gelockert. mehr lesen 
New York - Die Zahl neuer Brustkrebs-Fälle ist in den vergangenen 30 Jahren weltweit stark gestiegen. Das berichten US-Forscher ... mehr lesen
Die Früherkennung reduziert die Auswirkungen.
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass der eingesetzte Impfstoff die weitere Ausbreitung des Ebola-Virus wirksam eindämmen könne.
Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass der eingesetzte ...
«rVSV-Zebov»  Bern - Im Kampf gegen die Ebola-Seuche in Westafrika haben Forscher in einem Feldversuch einen Impfstoff getestet, der sich als wirksam erwiesen hat. An der von der Weltgesundheitsorganisation WHO organisierten Impfstudie sind auch Schweizer Forscher massgeblich beteiligt. 
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.
Es bleibt noch viel zu tun Heute vor genau einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Eine Bilanz.
Neue Hilfszusagen für Ebola-Länder New York - Liberia, Guinea und Sierra Leone erhalten Milliardenhilfen für Investitionen ...
Keine Gefahr  Zürich - In den älteren Modellen der Zürcher Trams gibt es noch asbesthaltiges Material. ...
Die Trams in Zürich wurden unter die Lupe genommen.
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.
Pflanzenschutzmittel «wahrscheinlich krebserregend»  Lyon - Der Kontroverse um das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat geht in eine neue Runde. Die Krebsforschungs-Agentur der Weltgesundheitsorganisation ...  
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 6°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 24°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 18°C 25°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten