Brutaler Angriff auf die Polizei
publiziert: Dienstag, 25. Mai 2010 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Mai 2010 / 21:15 Uhr

Am Pfingstwochenende kam es zu einigen Schlägereien. Besonders brutale Schläger gingen am Sonntagabend sogar auf die Polizei los.

Die Schläger versuchten, den Diensthund mit Gegenständen zu bewerfen und griffen die Polizisten an. (Symbolbild)
Die Schläger versuchten, den Diensthund mit Gegenständen zu bewerfen und griffen die Polizisten an. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Sonntagabend, 23. Mai 2010 um zirka 23 Uhr, kam es in St.Gallen im Bereich vom Unteren Graben / Metzgergasse zu einer Schlägerei zwischen zwei Gruppierungen.

Einer der Angegriffenen suchte in einem Tankstellenshop am Unteren Graben vor diversen Verfolgern Sicherheit. Vom Personal des Shops wurde die Stadtpolizei alarmiert.

Schläger gingen auf Polizei los

Die Beamten setzten Pfefferspray ein, sie hatten einen Diensthund dabei. Obwohl der Diensthund angeleint war und der Hundeführer auf entsprechenden Sicherheitsabstand appellierte, gingen die Aggressoren auf die Polizeileute los.

Der Diensthund schnappte zu und erwischte einige der Schläger. Da aus der Metzgergasse aber immer mehr Leute zur aggressiven Gruppe hinzustiessen, alarmierten die Polizisten weitere Kollegen.

Ermittlungen im Gange

Aus dem Pulk der rund 30 aggressiv agierenden Schläger warf einer eine Spritzkanne mit Kühlwasser gegen den Diensthund, die aber ihr Ziel verfehlte. An dessen Stelle wurde eine unbeteiligte Frau am Kopf getroffen. Die Angreifer bedrohten die Polizeikräfte wiederholt mit dem Tode und bewarfen sie mit Gegenständen.

Über Verletzungen sind zur Zeit keine Kenntnisse vorhanden. Gegen die aggressive Gruppierung aus der Metzgergasse sind Ermittlungen im Gange.

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Zwei Unbekannte haben am Samstag in Basel einen Kiosk mit Wechselstube ... mehr lesen
Basler Polizeipatrouillen verfolgten die Täter bis zum deutschen Haltingen und alarmierten die deutschen Behörden. (Symbolbild)
Die Respektlosigkeit
ist auch bei den Schweizern sehr sehr weit verbreitet.
Ich erlebe das selber immer wieder. Drohungen sind ganz normal. Diese gehören schon zu guten Ton. Die Schweizer stehen da allen anderen in keinster Weise etwas nach.
Übrigens hat man das was ihr jetzt so behauptet von ein paar Jahrzehnten über die Italieren gesagt!!!!!
Nationlität???
genau genau Avilos.
Nur dass der Angriff von diesem Wochenende des Ausländers drin war und der Angriff vom Schweizer von der Presse unterschlagen wurde.
Die Presse macht mit uns was sie will und wir glauben ihr alles.
von der Gesellschaft fernhalten!
Da gibt's doch nur eines - Einsperren bei Wasser und Brot. Aber da haben natürlich linke Softies, Psychiater und weiss ich wer noch etwas dagegen. Denn die armen Schläger sind Opfer, nicht Täter, denn sie wurden in ihrer Kindheit geschlagen usw. usw. Wann endlich begreift die Justiz, dass diese Leute nur eine Sprache verstehen?
Ganz einfach......
Er will damit sagen das die Respektlosigkeit gegenüber der Polizei Importiert ist.
Und jetzt bitte keine Ausflüchte das sei Rassistisch.Es ist Tatsache das in den Balkanstaaten kein Respekt gegenüber der Ordnungsmacht besteht aufgrund hoher Koruption und Bestechlichkeit der dortigen Behörden. Ich bin selbst mit ausländischen Kindern aufgewachsen, Italiener, Spanier, Portugiesen aber keine aus dem Balkan. Ich habe während dieser Zeit es nicht einmal erlebt das sich einer meiner Ausländischen Kolleggen mit der Polizei angelegt hätte, man hatte schliesslich Respekt. Ein Respekt der den eingewanderten Jugendlichen eindeutig fehlt oder von Ihnen Pervetiert worden ist.
Soviel zum Thema GAR NIX von meiner Wenigkeit!
Ich binb auch kein
Ich bin geborener Schweizer mit Schweizer Vorfahren bis mindestens 1600 irgendwas.

Aber selbst ich hab in meiner Jugend auch schon mitgeschlägert; gut ich hab keine Poluizisten attackiert und keinen mit dem Tod bedroht.

ABER WAS UM GOTTES WILLEN HAT EINE SCHLÄGEREI MIT DER NATIONALITÄT ZU TUN ????

GAR NIX !!!!
nationalität?!
einmal mehr wird dem volk die nationalität der aggressoren bewusst vorenthalten. auch wenn hier viele der nationalität keine bedeutung zumessen bin ich anderer meinung. wieso wohl sorgen vor allem personen aus den balkanstaaten praktisch täglich für negativschlagzeilen? ich bin überzeugt, dass auch hier ausländer und schweizer mit migrationshintergrund am werke waren, denn bei schweizern hätte man es mit genuss veröffentlicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Schneeregenschauer
Lugano 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten