Syrische Armee startet grosse Offensive
Brutaler Häuserkampf in Aleppo befürchtet
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 22:58 Uhr
Die syrische Armee startete grosse Offensive zur Rückeroberung Aleppos.
Die syrische Armee startete grosse Offensive zur Rückeroberung Aleppos.

Damaskus - Mit Panzern und Kampfhelikoptern hat die syrische Armee am Samstag ihre Offensive zur Rückeroberung der Stadt Aleppo begonnen. Regierungssoldaten umzingelten von Aufständischen gehaltene Stadtteile und attackierten diese mit schwerer Artillerie.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierungstruppen begannen um 8 Uhr morgens (7 Uhr MESZ), Salaheddin und andere von den Rebellen gehaltene Stadtteile anzugreifen. Bereits seit 4 Uhr morgens war die Stadt beschossen worden.

Ein erster Angriff auf Salaheddin sei abgewehrt worden, sagte Abdel Dschabbar al-Okaidi, ein Oberst der Freien Syrischen Armee (FSA). Auch einen Angriff auf das Hamdanijeh-Quartier konnten die Aufständischen nach eigenen Angaben zunächst abwehren.

Dschihadisten unterstützen FSA

An der Seite der Rebellen kämpfen auch ausländische Dschihadisten. Die islamistischen Kämpfer berichteten der Nachrichtenagentur AFP, sie kämen aus Algerien, Frankreich, Schweden und Tschetschenien.

Gemäss der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben am Samstag bei Kämpfen in ganz Syrien 91 Menschen, die meisten in Aleppo. Aber auch aus anderen Teilen Syriens, aus Homs, Hama, Daraa und Damaskus-Land wurden am Samstag Kämpfe gemeldet.

Tausende auf der Flucht

In der Weltkulturerbe-Stadt Aleppo droht ein Häuserkampf. «Die Rebellen haben sich in den engen Gassen positioniert, was die Kämpfe erschwert», sagte ein Vertreter der syrischen Führung gegenüber der AFP.

«Tausende Menschen fliehen vor dem Bombardement. Sie werden von Helikoptern terrorisiert», berichtete ein Aktivist namens Amer. Die verbliebenen Zivilisten suchten Schutz in Kellerräumen. Lebensmittel würden knapp; Strom- und Wasserversorgung seien unterbrochen.

Entscheidungsschlacht?

Der Kampf um das Wirtschaftszentrum des Landes mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern könnte zur Entscheidungsschlacht im Konflikt werden. Regierungsmedien sprachen von der «Mutter aller Schlachten».

Militärexperten räumen Assads Truppen zwar die grösseren Chancen in grossen Städten ein. Dennoch gewännen die Rebellen an Stärke, während das Militär schwächer werde, da es die Kontrolle in den ländlichen Gebieten verlöre, sagte Ayham Kamel von der Eurasia Group.

Der frühere Leiter der UNO-Beobachtermission in Syrien, Robert Mood, erklärte, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das Regime stürze, nämlich dann, wenn sich mehr Angehörige der Streitkräfte lossagten und der Opposition anschlössen.

Weltweite Besorgnis

Weltweit forderten Politiker ein Ende der Offensive in Aleppo, so auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Die USA und Grossbritannien warnten vor einem Massaker. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan forderte die Weltgemeinschaft auf, nicht länger «Zuschauer oder Beobachter» zu bleiben und der französische Präsident François Hollande forderte ein rasches Eingreifen des UNO-Sicherheitsrats.

Russland, das sich dort Sanktionen gegen das Regime von Baschar al-Assad verweigert, warnte vor einer «Tragödie». Aussenminister Sergej Lawrow sagte, seine Regierung versuche, die syrische Führung davon zu überzeugen, den Aufständischen ein Entgegenkommen zu signalisieren.

Wenn aber die Aufständischen Städte wie Aleppo besetzten, sei es nicht realistisch, dass Damaskus dies hinnehme. Lawrow warf dem Westen und «einigen syrischen Nachbarn» vor, den Kampf gegen Damaskus «zu unterstützen und zu lenken».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ein Konvoi des neuen Chefs der UNO-Beobachter in Syrien ist von Bewaffneten angegriffen worden. Der Angriff auf den Konvoi des senegalesischen Generals Babacar Gaye hat am Wochenende stattgefunden. Die Beobachtermission ist «zweimal ins Visier genommen worden». mehr lesen 
Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole Aleppo haben Rebellen nach eigenen Angaben ... mehr lesen
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Aleppo/Genf - Wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt hat Jordanien am Sonntag ein erstes Zelt-Camp für ... mehr lesen
Die Regierungstruppen hatten mit ihrer Offensive in Aleppo begonnen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am Samstagmorgen eine Gegenoffensive begonnen, um die ... mehr lesen
Der Kampf um Aleppo gilt als möglicher Wendepunkt des seit 16 Monaten andauernden Konflikts.
Navi Pillay.
Washington - Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay wirft den Konfliktparteien Verbrechen gegen ... mehr lesen
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad in Syrien vor. ... mehr lesen
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten von Flug-Passagieren aus Risiko-Staaten in einer Liste aufführen darf. (Symbolbild)
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten ...
Vorbeugung gegen Terrorgefahr  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von Flug-Passagieren aus sogenannten Risiko-Staaten. Neben Name, Geburtsdatum und Nationalität sind das auch persönlicher Flugcode, Erst-Abflugsort und die Information, ob die Person allein oder in einer Gruppe reist. 
Boko Haram startet Offensive  Kano - Die Islamisten-Terrorgruppe Boko Haram und die nigerianische Armee haben sich erneut schwere ...  
«Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt.»
Luftwaffe des Tschad bombardiert Dorf im Kampf gegen Boko Haram N'Djamena - Im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram ...
UNO unterstützt Militäreinsatz gegen Boko Haram Addis Abeba - Die UNO hat der Afrikanischen Union (AU) ihre volle ... 1
Über hundert Tote nach Gefecht mit Boko Haram N'Djamena - Bei Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram auf eine tschadische ...
Afrikanische Staaten wollen UNO-Mandat für Truppe Niamey - Mehrere afrikanische Staaten wollen eine multinationale Truppe ...
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 8
    Deutsche Faschisten Da hast du wieder alles verkehrt. es geht natürlich um die verdammte ... heute 20:24
  • kubra aus Berlin 3200
    Die Faschisten sind sehr prominent in Russland vertreten. Dugin und seine ... heute 16:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 8
    Alles falsch Deine Pseudo Wissen sind total falsch. Ich kann dir auch sagen, dass du ... heute 14:17
  • kubra aus Berlin 3200
    Eine abenteuerliche Aneinanderreihung russischer Propagandaperlen haben Sie da ... heute 13:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 360
    Kriegsmaterialexporte im Zweiten Weltkrieg und heute? Ins Pulverfass des Nahen Ostens Vor 70 Jahren wurde Auschwitz befreit, wo so viele Menschen den Tod ... heute 11:32
  • Augenzeuge aus Gränichen 8
    Falsche Interpretation Deine Interpretation über diese Kriese ist total falsch. Ukrainisch ist ... heute 10:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Jede... Erpressung und jede Ermordung von Geiseln muss zu kompromisslosen ... heute 08:27
  • kubra aus Berlin 3200
    Mat-rose Reden wir besser nicht über die verschiedenen Definitionen einer ... heute 03:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten