Leichtathletik: Golden-League-Meeting Rom
Bucher Zweiter in Rom - Hattestad warf Speer-Weltrekord
publiziert: Samstag, 1. Jul 2000 / 07:09 Uhr

Rom - 800-m-Läufer André Bucher sorgt weiterhin für positive Schlagzeilen. Beim Golden-League-Meeting in Rom lief der Luzerner in 1:44,44 auf Platz 2. Er musste sich nur von Paris-Sieger Djabir Said-Guerni um 12 Hundertstel geschlagen geben. Ein Weltrekord im Speerwurf gelang Trine Hattestad (No) mit 68,22 m. Die 100-m-Sprints gingen an die US-Stars Maurice Greene und Marion Jones.

Si. Mit Jahres-Weltbestzeiten brillierten Allen Johnson und Gail Devers über die kurze Hürdenstrecke sowie Nezha Bidouane (Mar) und Thomas Eric (USA) über 400 m Hürden. 1500-m-Läufer Noah Ngeny (Ken) und Ali Saidi Sief (Ken) über 5000 m sorgten für zwei weitere weltweite Saisonbestleistungen.

Weltmeisterin Manjani übertroffen
Die zweifache norwegische Ex-Weltmeisterin Trine Hattestad (34) Hattestad übertraf mit 68,22 m im vierten Versuch den bisherigen Weltrekord von Mirela Manjani-Tzelili (Grie) von 67,09 um mehr als einen Meter. Weltmeisterin Manjani war nach Einführung des neuen Speers am Ende der letzten Saison als erste Weltrekordlerin geführt worden. Die 68,19 m von Hattestad vom 28. Juli letzten Jahres in Bergen waren wegen zu spät erfolgter Dopingkontrolle nicht als Weltrekord anerkannt worden.

Bucher leicht enttäuscht
"Ich habe mir das Rennen viel schneller vorgestellt", sagte ein leicht enttäuschter Bucher, der eigentlich auf eine 1:43-er-Zeit gehofft hatte. Das Rennen wurde nicht in regelmässigem Tempo absolviert, weil sich in der römischen Metropole hinter Edel-Pacemaker David Kiptoo ein Loch auftat. Bucher hielt sich stets in den vorderen Position auf. Die 400 Meter passierte er als Vierter und nach 600 m (Durchgangszeit 1:18) lag er bereits an 2. Stelle. Dritter wurde Japhet Kimutai (Ken) in 1:44,77.
"Ich habe mich gut aus der Affäre gezogen und dabei Rempeleien vermieden. Mit dem Rang bin ich zufrieden", sagte der Schweizer Rekordhalter. Bucher hat bereits 1998 in Brüssel einmal in einem Golden-League-Rennen den 2. Platz belegt. Bei den vorangegangenen sieben Einsätzen in der Golden League (inkl. GP-Final 1999) blieb der Luzerner fünf Mal unter 1:45. In Zürich 1998 (1:44,96/7. Rang), Oslo 1999 (1:44,27/4.) und Brüssel (1:42,92/4.) verbesserte er jeweils den Schweizer Rekord.
Zwar fehlte in Rom mit dem dreifachen Weltmeister und Weltrekordhalter Wilson Kipketer (Dä) der 800-m-Dominator der letzten fünf Jahre. Mit 1:44,44 verlor Bucher zwölf Hundertstel auf Said-Guerni. Mit Kimutai lief ein weiterer Mann aus den Top-5 der Jahres-Weltrangliste an der Spitze mit. Bucher blieb nur um 9/100 über seiner Saisonbestzeit vom Dienstag in Luzern, Said-Guerni, die Nummer 3 der Weltrangliste, um 4/100 über seiner Jahresbestzeit. Der Saisonschnellste David Lelei belegte lediglich Rang 8, noch hinter Hallen-Europameister Juri Borsakowsi (Russ/5.) und Europameister Nils Schumann (De/6.), den Bucher bereits am letzten Sonntag in Nürnberg besiegt hatte.

Greenes und Jones´ erster Golden-League-Start
Das Augenmerk aus internationaler Sicht war auf Maurice Greene gerichtet, der wie Marion Jones heuer erstmals der Golden League seine Aufwartung machte. Der Jahresschnellste (9,91) nahm in 9,97 erfolgreich Revanche an seinem Bezwinger Brian Lewis (USA/4.). Francis Obikwelu (Nig) und Greenes Trainingskollege Ato Boldon (Tri) -- beide in 10,00 -- forderten dem dreifachen Weltmeister alles ab. Greenes Jubelsprünge im Ziel dokumentierten, dass zwei Saisonniederlagen an seinem Selbstbewusstsein genagt hatten.
Der Weltrekordhalter und dreifache Weltmeister hatte kurzfristig zugesagt, nachdem sich die Organistoren mit Michael Johnson betreffend Startgeld nicht einig geworden waren. Greene startete in Rom noch über 200 m, die er in 20,02 dominierte.
Im Rennen der Frauen gab sich Weltmeisterin Marion Jones in 10,91 mit leichtem Rückenwind keine Blösse. Sie bleibt seit ihrem Comeback 1997 somit weiterhin ohne Niederlage. Die Athletin, die in Sydney fünf Goldmedaillen gewinnen will, blieb 7 Hundertstel über ihrer Saisonbestzeit. Überraschend war hingegen der 2. Platz von Europameisterin Christine Arron (Fr), die in 10,99 ebenfalls unter 11 Sekunden blieb.
Jones nahm auch am Weitsprung teil. Paris-Siegerin Tatjana Kotowa (Russ) sprang mit 6,89 um 15 Zentimeter weiter als Lokalmatadorin Fiona May. Jones wurde wie an der WM Dritte. Dies mit einem Satz auf 6,71 m.

Johnson wieder gesund...
Der Olympiasieger und zweifache Weltmeister Allen Johnson (USA) egalisierte über 110 m Hürden in 13,19 die Jahres-Weltbestzeit von Anier Garcia (Kuba). Noch in Luzern hatte Johnson unmittelbar vor dem Rennen seinen Start abgesagt. Gail Devers tat es ihm gleich und blieb in starken 12,47 um 16 Hundertstel unter der Marke von Anjanette Kirkland (USA), die Zweite wurde.
Nach dem zweiten Golden-League-Meeting stehen bloss vier Aktive mit zwei Siegen in den insgesamt zwölf "Jackpot-Disziplinen" da. Es sind dies Ali Saidi-Sief (5000 m), Weitspringerin Tatjana Kotowa (Russ), die 1500-m-Läuferin Kutre Dulecha (Äth) und der Stabhochspringer Maksim Tarassow (Russ). Um am Jackpot zu partizipieren, werden heuer in den 7 GL-Meetings 5 erste Plätze verlangt.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ellen Sprunger beim Mehrkampfmeeting in Goetzis.
Ellen Sprunger beim Mehrkampfmeeting in Goetzis.
Mehrkampfmeeting Götzis 2016  Mit Jonas Fringeli und Ellen Sprunger erfüllen in Götzis zwei Schweizer Mehrkämpfer die Limite für die EM in Amsterdam. Für eine Olympia-Qualifikation reichen die Leistungen aber nicht. mehr lesen 
Leichtathletik  Die amerikanische Hürdensprinterin Kendra Harrison zeigt sich zwei Monate vor den den Olympischen Spielen gut in Form und verpasst den Weltrekord beim Diamond-League-Meeting in Eugene nur knapp. mehr lesen  
Mujinga Kambundji weiss in Weinheim zu überzeugen. (Archivbild)
Zweitbeste Zeit ihrer Karriere  Mujinga Kambundji durchmass im deutschen Weinheim die 100 m in 11,14 Sekunden. Die Schweizer Rekordhalterin realisierte die zweitbeste Zeit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten