Budget in der Zange von SVP und Grünen
publiziert: Montag, 4. Dez 2006 / 22:26 Uhr

Bern - Als erste Kammer hat der Nationalrat die Beratungen über den Voranschlag 2007 des Bundes aufgenommen. Trotz dem komfortablen Einnahmenüberschuss von über 900 Millionen Franken herrschte dabei nicht eitel Sonnenschein.

Das von der Finanzkommission per Saldo noch um 17 Millionen verbesserte Budget schliesst in der Finanzierungsrechnung bei Einnahmen von 56 Milliarden und Ausgaben von gut 55 Milliarden mit einem Überschuss von 935 Millionen ab. Dies ist vorab der guten Konjunktur und entsprechend sprudelnden Einnahmen zu verdanken.

Eine erste Warnung stiess bereits Kommissionssprecher Hans Kaufmann (SVP/ZH) aus. «Wir sind noch weit davon entfernt, substanziell Schulden abbauen zu können», sagte er. Schon 2008 drohten wegen einer Häufung ausserordentlicher Ausgaben wieder hohe Defizite. Am Rande des Budgets täten sich «neue Milliardenlöcher» auf.

«Überschuss zu tief»

Gar nicht zufrieden war die SVP. Für sie ist der Überschuss angesichts der florierenden Wirtschaft zu tief. Alle Vorhaben, mit denen die Ausgaben nachhaltig reduziert werden könnten, müssten unverzüglich realisiert werden, sagte Bruno Zuppiger (ZH).

Auch die Grünen lehnten das Budget ab, wenn auch aus ganz andern Gründen. Provokative Kürzungen gefährdeten wichtige Aufgaben, sagte Therese Frösch (BE). Mit den Entlastungsprogrammen seien 5 Milliarden und 25 000 Arbeitsplätze weggespart worden. Nun müssten und könnten wieder zukunftgerichtet Prioritäten gesetzt werden.

Ende des Zwischenhochs 2008

Zum Schluss der Eintretensdebatte musste Bundesrat Hans-Rudolf Merz wohl oder übel die Rolle der Kassandra spielen. «Es ist nicht alles Gold, was glänzt», sagte der Finanzminister. Auch er verwies auf das Jahr 2008, mit dem das «Zwischenhoch» bereits wieder zu Ende gehe. Eine Ablehnung des Budgets indessen ergäbe keinen Sinn.

Nach zweieinhalb Stunden war die allgemeine Aussprache abgeschlossen. Am Dienstag steigt der Nationalrat ein in die Detailberatung.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten