Bührer rechnet mit «Grexodus»
Bührer rechnet mit Austritt Griechenlands aus dem Euro
publiziert: Sonntag, 20. Mai 2012 / 12:38 Uhr
Gerold Bührer, Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse
Gerold Bührer, Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse

Zürich - Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer rechnet mit dem Austritt Griechenlands aus dem Euro. Dies könne zu einem weiteren Test der Wechselkurs-Untergrenze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) von 1,20 Franken zum Euro werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Denn für die Anleger werde die Schweiz als sicherer Hafen noch mehr an Bedeutung gewinnen, sagte Bührer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Darum ist es so wichtig, dass nicht nur die Leitung der SNB, sondern auch der Bundesrat und die Politik wie ein Gotthard-Granit voll hinter dem Wechselkurs-Ziel stehen.»

Für die Schweizer Wirtschaft sieht Bührer mehrere Herausforderungen: Sie werde noch einige Zeit mit dem Handicap der Frankenstärke leben müssen, bis die im Ausland schneller steigende Teuerung helfe, diesen Wettbewerbsnachteil zu beseitigen.

Zudem sei davon auszugehen, dass die Euro-Zone als weitaus wichtigste Handelspartnerin in diesem Jahr nicht nur eine konjunkturelle Delle haben werde, «sondern in einer mehrjährigen Wachstumsfalle steckt - mit Ausnahme von Deutschland und einigen wenigen kleineren Ländern».

Die Schweizer Wirtschaft könne einen Teil der europäischen Nachfrageschwäche kompensieren, indem sie vermehrt nach Asien und in andere Wachstumsmärkte verkaufe. Aber mit einem Anteil von fast 60 Prozent der Exporte sei Europa immer noch der Kernmarkt.

Er gehe davon aus, dass die soziale und politische Instabilität in Europa zunehmen werde. Wichtig sei, dass mit der Europäischen Stabilisierungsfaszilität von 800 Mrd. Euro die Brandmauern in Italien und Spanien glaubwürdig gezogen würden.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland im Euro bleiben könne, sei aber geschwunden: «Wenn kein Wunder mehr passiert, befürchte ich, dass sich der Austritt nicht mehr vermeiden lässt.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Griechen verdienen ... mehr lesen
Der durchschnittliche Lohn ist im Vergleich zum letzten Jahr um fast 23 Prozent gesunken.
Griechenland importiert so gut wie alle Medikamente. (Symbolbild)
London - Die Pharmaindustrie bereitet eine Notversorgung der Griechen mit Medikamenten vor, sollte das Land die Euro-Zone verlassen und in Zahlungsnot geraten. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall Schneeschauer
Bern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten