Keine IZRS-Veranstaltung
Bülach weist Islamischen Zentralrat zurück
publiziert: Donnerstag, 12. Jan 2012 / 23:03 Uhr
Konferenz des Islamischen Zentralrates (Archivbild).
Konferenz des Islamischen Zentralrates (Archivbild).

Bülach ZH - Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) kann eine Ende Februar geplante Veranstaltung nicht in der Stadthalle von Bülach ZH durchführen. Da der Stadtrat den IZRS als extreme religiös-politische Gruppierung einstuft, tritt er vom bereits abgeschlossenen Mietvertrag zurück.

4 Meldungen im Zusammenhang
An der «Islam Unity 2012» hätten am 25. Februar zahlreiche islamische Referenten aus verschiedenen Ländern auftreten sollen. Die Veranstalter rechneten laut eigenen Angaben mit bis zu 1800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Die Bülacher Stadthalle sei ein attraktiver Ort der Begegnung, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Der Stadtrat behalte sich jedoch vor, «Veranstaltungen aus der politischen Sichtweise zu beurteilen.» Solche mit extremen Ausrichtungen, seien diese politisch, pornographisch, rassistisch oder religiös, toleriere die Stadtregierung nicht. Mietvertrag stand berrei

Mietvertrag stand bereits

An seiner Sitzung vom Mittwoch hat der Stadtrat nun entschieden, vom bereits abgeschlossenen Mietvertrag mit dem IZRS zurückzutreten. Den IZRS stuft der Stadtrat als einen Veranstalter mit einer extrem-religiösen Grundhaltung ein und ortet aus diesem Grund «Konfliktpotenzial», wie es in der Mitteilung heisst.

Konkret befürchtet die Stadt, dass es zu Demonstrationen oder Störaktionen kommen könnte. Die Stadtpolizei sei nicht in der Lage, die Sicherheit der Veranstaltung zu gewährleisten.

Demonstrationen angekündigt

Tatsächlich hat das Aktionskomitee «Gegen die strategische Islamisierung der Schweiz» bereits zu einer Gegendemonstration «für verfolgte Christen unter dem Islam» aufgerufen. Ein entsprechendes Gesuch sei am Mittwoch bei der Stadtpolizei eingegangen, sagte Stadtpräsident Walter Bosshard auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

In einer Stellungnahme wirft der IZRS dem Stadtrat Vertragsbruch vor. Dessen Vorgehen sei «unprofessionell und hinterwäldlerisch». Es handle sich um einen «Unrechtsentscheid», der für den Zentralrat völlig überraschend und ohne jegliche Vorwarnung komme. Der IZRS sieht die Grundrechte verletzt und will gegen den Entscheid rechtlich vorgehen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Islamische Zentralrat Schweiz gibt sich kämpferisch.
Spreitenbach AG - Nach Bülach ZH hat auch Spreitenbach AG dem Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) für die Veranstaltung «Islam Unity 2012» mit bis zu 1800 Teilnehmenden auf ... mehr lesen 2
Bern - Rund 2000 Menschen haben ... mehr lesen 14
Tag gegen Islamophobie & Rassismus.
Bern - Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) wehrt sich gegen Vermutungen, wonach die Organisation von ausländischen Geldgebern finanziert wird. Gegen diese «Diffamierungskampagne» prüft der IZRS rechtliche Schritte. mehr lesen  1
Untersagen?
Solche Veranstaltungen zu untersagen ist eigentlich verständlich, aber nicht förderlich. Gerade solche Vereine gehören aus dem Graubereich gezogen um die Öffentlichkeit darüber aufzuklären welche Ziele und Zwecke durch solche Vereine vertreten und angestrebt werden.
Eine Demokratie wie die CH wird mit solchen dubiosen Vereinen noch allemal fertig. Es dürfte ohnehin nur eine Frage der Zeit sein bis auch dieser IZRS wieder verschwindet oder zumindest in der Bedeutungslosigkeit versinkt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten