Olympia-Kandidatur Graubündens nimmt Hürde
Bündner Kantonsparlament gibt grünes Licht für Olympia-Kandidatur
publiziert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 17:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 19:41 Uhr
Graubünden will auf keinen Fall einen finanziellen Verlust bei der Winterspielen übernehmen.
Graubünden will auf keinen Fall einen finanziellen Verlust bei der Winterspielen übernehmen.

Chur - Eine allfällige Kandidatur Graubündens um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 hat eine wichtige Hürde genommen. Das Bündner Kantonsparlament hat sich mit grosser Mehrheit für Olympia ausgesprochen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Grossrätinnen und Grossräte beschlossen am Dienstag mit 100 zu 16 Stimmen, dem Bündner Stimmvolk die Einreichung der Kandidatur zu empfehlen. Als Grundlage soll das von der Regierung vorgelegte Konzept dienen.

Die Entscheidung fiel nach einer emotionalen, zehn Stunden dauernden Diskussion, die bereits am Montag begonnen hatte. Gegen eine Kandidatur stimmte allein die SP-Fraktion. Der einzige Parlamentarier der Grünliberalen enthielt sich der Stimme.

Mit vergleichbaren Stimmenverhältnissen bewilligte das Parlament einen Verpflichtungskredit von 8 Millionen für die Kandidatur sowie die Bildung von Reserven von 300 Millionen für die Durchführung der Spiele. Mit den reservierten Geldern sollen die Kosten für Infrastruktur und Sicherheit gedeckt werden.

Keine Defizitgarantie

Das Parlament machte zudem einstimmig klar, dass der Kanton Graubünden in keinem Fall ein Defizit für die operative Durchführung der Winterspiele übernehmen wird. Die Durchführung sei Sache des Bundes, und deshalb trage der Bund auch das Risiko, erklärte Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel.

Der Bundesrat will eine Defizitgarantie von einer Milliarde Franken übernehmen. Das letzte Wort hat das eidgenössische Parlament. Die Bündner Stimmberechtigten werden über die Kandidatur und die Bildung der Reserven am 3. März an der Urne entscheiden. Noch ist aber unklar, in welcher Form ihnen die Geschäfte vorgelegt werden.

Die vorberatende Kommission will die Reservenbildung einem obligatorischen Referendum unterstellen. Darüber abgestimmt wird im Parlament allerdings erst am Mittwoch. Vorher gilt es, Unsicherheiten über die zulässige Formulierung der Abstimmungsfrage zu klären.

Bürgerliche Hoffnung auf Bundesgelder

Die Begeisterung für Olympische Winterspiele ist bei den bürgerlichen Parteien gross. Kritische Voten gab es aus ihren Reihen kaum, sie sehen nur Vorteile. Dank der Spiele sollen private Investitionen und Bundesgelder nach Graubünden fliessen, von denen der Kanton ansonsten nicht einmal zu träumen wagte.

Nur mit Olympia käme Graubünden wieder auf den Radar des Bundes, hiess es. Mit der Kandidatur würden Verkehrsprojekte aktuell, die beim Bund derzeit nicht einmal vierte Priorität hätten. Ausgebaut werden soll auch die touristische Infrastruktur.

Grosse Hoffnungen setzt man in den erwarteten Werbeeffekt. Die weltweite TV-Ausstrahlung soll Graubünden als Feriendestination bekannter machen und die Bündner Gästebetten über die Spiele hinaus füllen.

Sozialdemokraten: "Russisches Roulette"

Kein Verständnis für die Olympia-Euphorie der Bürgerlichen haben die Sozialdemokraten. Sie sind der Meinung, dass die Spiele für Graubünden eine Nummer zu gross sind. Für die Umwelt, die Bevölkerung und die öffentlichen Finanzen würde Olympia eine zu grosse Belastung darstellen, hiess es. Das finanzielle Risiko für den Kanton käme einem russischen Roulette gleich.

Die SP-Fraktion stellte im Parlament den Antrag, die Kandidatur zu verwerfen und die 300 Millionen Franken des Kantons für Strukturprogramme zur Entwicklung des Tourismus, der übrigen Wirtschaft und der Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur zu verwenden. Der Antrag wurde mit 100 zu 16 Stimmen abgeschmettert.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch Bündner Grünliberale sagen nein zu Olympischen Winterspielen
Chur - Die Bündner Parteien haben ... mehr lesen
Chur - Nach den Befürwortern der ... mehr lesen
Die Gegner sind überzeugt, dass bei Austragung der Spiele 2022, bloss Schulden und Umweltschäden zurückbleiben werden.
Drei Monate vor der kantonalen ... mehr lesen
Der Verein XXIV. Olympische Winterspiele Graubünden 2022 versucht die Bevölkerung für das Vorhaben zu begeistern..
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chur - Drei Monate vor der kantonalen Abstimmung über eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 sind die Meinungen in Graubünden geteilt. Befürworter und Gegner der Spiele halten sich die Waage. mehr lesen 
Chur - Eine kantonsweite Abgabe zur Finanzierung des Tourismus hatte in Graubünden nicht den Hauch einer Chance. Die Tourismusabgabe wurde im Stimmenverhältnis von zwei zu eins verworfen. Das könnte ein schlechtes Omen für die Olympia-Kandidatur sein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten