Bündner Regierung unterstützt Stimmrechtsalter 16
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2007 / 17:59 Uhr

Chur - Die Bündner Regierung unterstützt die Senkung des Stimmrechtsalters auf 16 Jahre. Einen entsprechenden Fraktionsauftrag der Sozialdemokraten will sie laut ihrem Präsidenten Martin Schmid entgegennehmen.

16-Jährige sind fähig, für sich und ihr Umfeld Verantwortung zu übernehmen.
16-Jährige sind fähig, für sich und ihr Umfeld Verantwortung zu übernehmen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Schmid sagte am monatlichen Treffen der Exekutive mit den Medien in Chur, das Kantonsparlament werde den Auftrag in der Juni-Session behandeln. Falls sich der Grosse Rat hinter das Anliegen stellt, wird eine Verfassungsänderung notwendig, über die das Volk zu entscheiden hat.

Der Alltag der Jugendlichen zeige, dass 16-Jährige fähig seien, eigene Interessen zu verfolgen und für sich und ihr Umfeld Verantwortung zu übernehmen, heisst es im Vorstoss vom Februar dieses Jahres.

Eine Senkung des Stimmrechtsalters trage dieser «veränderten Alltagswirklichkeit» Rechnung und erlaube es den Jugendlichen, mitzubestimmen und damit die eigene Zukunft aktiv zu gestalten.

Die Vorreiterrolle spielt in dieser Frage der Kanton Glarus. Die Stimmberechtigten genehmigten an der Landsgemeinde vom vergangenen Sonntag die Senkung des Stimmrechtsalters in kantonalen und kommunalen Angelegenheiten auf 16 Jahre.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kommission verwies auf die frühere politischen Urteilsfähigkeit.
Bern - Bei der Einführung von ... mehr lesen
Wien - Als erstes europäisches Land hat Österreich das Alter für das aktive ... mehr lesen
Bundeskanzler Alfred Gusenbauer begrüsste den Entscheid.
Glarus - In Glarus haben erstmals ... mehr lesen
Die Jugendlichen hätten noch nicht an der Diskussion teilgenommen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie die Abstimmung ausgeht, ist völlig offen
Glarus - Im Kanton Glarus dürfen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten