Syrer wehren sich gegen Bewaffnung
Bürgerinitiative fordert Stopp von Bewaffnung in Damaskus
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 17:48 Uhr
«Die derzeit laufende Bewaffnung der Bewohner des Viertels soll gestoppt werden.»
«Die derzeit laufende Bewaffnung der Bewohner des Viertels soll gestoppt werden.»

Damaskus - Die Bewohner eines Vorortes von Damaskus stemmen sich mit aller Macht gegen ein Übergreifen des Bürgerkrieges auf ihr Stadtviertel. Ziel sei ein friedliches Zusammenleben in guter Nachbarschaft.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einer Erklärung, die in dem rund 300'000 Einwohner zählenden Stadtteil Dscharamana in der Nacht zum Donnerstag verbreitet wurde, heisst es weiter: «Alle mit Bewaffneten besetzten Strassensperren der sogenannten Volkskomitees im Viertel und an den Ausfallstrassen sollen verschwinden. Die derzeit laufende Bewaffnung der Bewohner des Viertels soll gestoppt werden.»

Anders als in anderen Vierteln der syrischen Hauptstadt, in denen entweder vorwiegend Sunniten, Alawiten oder Christen leben, wohnen in Dscharamana Angehörige verschiedener Konfessionen. Die grösste Gruppe bilden die Drusen. Doch es gibt auch Angehörige der verschiedenen Ostkirchen, ausserdem einige irakische Flüchtlinge, Palästinenser, Ismailiten, Alawiten und Armenier.

Das Rückgrat des Aufstandes gegen das Regime des alawitischen Präsidenten Baschar al-Assad bildet die Bevölkerungsmehrheit der sunnitischen Araber. Das Regime stützt sich bei der Unterdrückung des Aufstandes vor allem auf alawitische Offiziere. Einige wenige Alawiten stehen jedoch aufseiten der Revolutionäre.

Über 50 Tote bei Kämpfen in Syrien

Die Kämpfe zwischen der syrischen Armee und den Revolutionsbrigaden haben sich am Donnerstag auf die Grossstädte Damaskus und Aleppo konzentriert. Bis zum Mittag zählten die Regimegegner 55 Tote, darunter zehn Männer, deren Leichen im Damaszener Stadtteil Kafr Susa gefunden wurden.

Die Männer seien nicht im Kampf gefallen, sondern in Gefangenschaft getötet worden, hiess es. Die Gegner von Präsident Assad veröffentlichten zudem ein Video aus der Provinz Idlib. Es zeigt ihren Angaben zufolge mehrere Soldaten, die wie Assad der Minderheit der alawitischen Muslime angehören. Sie sollen von den Aufständischen an einer Strassensperre nahe der Ortschaft Kafr Nabl überwältigt worden sein.

Die Kämpfe fielen mit dem Rückzug der letzten UNO-Beobachter zusammen, deren Mandat wegen der Eskalation der Gewalt nicht erneuert worden war. Deren Chef und weitere Mitglieder wollten Damaskus am Donnerstag verlassen.

In Ankara kamen Experten der Türkei und der USA zu Beratungen über Syrien. Die Bildung der türkisch-amerikanischen Arbeitsgruppe war beim Besuch von US-Aussenministerium Hillary Clinton vor knapp zwei Wochen in der Türkei vereinbart worden war.

Das türkische Aussenministerium erklärte am Donnerstag, über die Themen werde öffentlich nicht gesprochen. Nach Angaben von Diplomaten ging es bei dem Treffen unter anderem um mögliche Reaktionen für den Fall, dass das syrische Regime die Chemiewaffen des Landes aus den Depots holt oder gar gegen die Opposition einsetzt.

Die Türkei hatte zuletzt erneut Vorbereitungen für die Einrichtung einer Schutzzone auf syrischer Seite der Grenze gefordert, um dort Vertriebene Syrer in ihrem eigenen Land zu versorgen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Damaskus/Istanbul - Der neue Syrien-Sondervermittler Lakhdar Brahimi hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bei ... mehr lesen
Der 78-jährige Lakhdar Brahimi war von der UNO und der Arabischen Liga zum Sondergesandten ausgewählt worden.
Beirut - Die syrische Regierung ist mit der Ernennung des Algeriers Lakhdar Brahimi zum Sondergesandten der Vereinten ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi
Die Armee
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten nahe ... mehr lesen
Damaskus/New York - Die syrische Hauptstadt Damaskus und die Grossstadt Aleppo im Norden sind erneut zum Schauplatz von ... mehr lesen
Die Kämpfe in Damaskus finden kein Ende.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Offenbar 40 Tote Zivilisten nach Angriff der syrischen Luftwaffe.
Damaskus - Bei einem Luftangriff auf die Ortschaft Asas in der syrischen ... mehr lesen
Genf - Alle Konfliktgegner im syrischen Bürgerkrieg morden, foltern und richten Menschen willkürlich hin, doch die ... mehr lesen 5
Der Bürgerkrieg in Syrien eskaliert immer weiter.
Der österreichische Bundespräsident Heinz ...
Jubiläum der Staatsgründung  Wien - Österreich bedauert seinen Umgang mit den Opfern der Nazi-Herrschaft. Die vor 70 Jahren gegründete Zweite Republik habe ihre Pflichten und ihre Verantwortung gegenüber den Verfolgten nicht ausreichend erfüllt. 
Schweigen und Verdrängen  Vor 100 Jahren begann die Deportation der armenischen Elite aus Konstantinopel. Bei Massakern und Todesmärschen starben über eine Million Armenier. ...  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hatte die Massaker im Osmanischen Reich an bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg am Donnerstagabend erstmals klar als Völkermord bezeichnet.
Die Türkei nennt Gaucks Völkermord-Aussage unverzeihlich Ankara - Die Äusserungen des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck zum «Völkermord» an den Armeniern haben eine ... 3
Armenien gedenkt der Opfer der Massaker Eriwan - An einer Kundgebung in Bern haben knapp 1000 Menschen den Bundesrat aufgefordert, die Massaker an ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2966
    Andere Länder, andere Sitten Indonesien hat, wie andere Länder in Südostasien auch, nicht erst seit ... heute 15:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2966
    Baltimore Baltimore gehört zu den gefährlichsten Städten der USA mit einer hohen ... heute 09:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2966
    Italien... ist ein schönes, zivilisiertes, demokratisches Land. Es sollte nicht, ... heute 08:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2966
    China... rüstet weiterhin massiv auf und wird in den kommenden Jahren eine ... gestern 09:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1324
    Richtig thomy! «Das türkische Volk wird dem deutschen Präsidenten Gauck seine Aussagen ... So, 26.04.15 15:49
  • thomy aus Bern 4235
    Wer nicht einmal dazu bereit ist, der oder diese Nation Türkei, .... ... ist (noch) nicht berechtigt in die EU aufgenommen zu werden. ... Sa, 25.04.15 17:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2966
    Es... geht immer noch nicht darum, dass die heutigen Türken die Schuld an den ... Sa, 25.04.15 12:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1324
    Wieder mal ein Grund, sich selbstzufrieden zu isolieren. Gut, ich kenne die Kriterien nicht, ... Sa, 25.04.15 11:55
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 6°C leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 3°C 8°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 11°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 11°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten